ADAC Kündigungszahlen: 60.000 statt 15.000?

Bernd Storm

In der Pressemitteilung spricht der ADAC von zusätzlich 15.000 Kündigen, die auf die jüngsten Entwicklungen zurückzuführen sind. Basierend auf den ADAC-Zahlen sollte man eher von 60.000 zusätzlichen Kündigungen sprechen. Warum?

Wir von aboalarm haben uns diese Zahlen in der Pressemitteilung vom 3. Februar 2014 einmal genauer angesehen. Neben Mitgliederzahlen wurden im zweiten und dritten Absatz folgende Zahlen zu den eingegangenen Kündigungen genannt:

12123356805 bis 6180559428 bis 64428
Januar 2014Januar 2013Delta
Bearbeitete Kündigungen662335180514428
Unbearbeitete Kündigungen550005000 bis 1000045000 bis 50000

In der Pressemitteilung schreibt der ADAC, man könne davon ausgehen, dass ein Großteil der knapp 15.000 bearbeiteten Kündigungen auf die jüngsten Entwicklungen zurückzuführen sind.  Aber warum rechnet der ADAC nicht die unbearbeiteten Kündigungen mit? Mit der gleichen Logik, mit der man das Delta der bearbeiteten Kündigungen den jüngsten Entwicklungen zurechnet, müsste man auch das Delta der unbearbeiteten Kündigungen den jüngsten Entwicklungen hinzurechnen.

Zählt man bearbeitete und nicht bearbeitete Kündigungen zusammen, hat sich die Zahl der Kündigungen im Januar 2014 im Vergleich zu Januar 2013 verdoppelt. Beachtet man, dass die Manipulation erst am 18. Januar 2014 zugegeben wurde, bedeutet dies 60.000 zusätzliche Kündigungen in den letzten 13 Tagen im Januar 2014.  Im Vergleich zu den Vorjahreszahlen entspricht dies ab dem 19. Januar 2014 6.500 täglichen Kündigungen anstatt der 1.913 täglichen Kündigungen aus dem Vorjahr.

Unserer Meinung nach müsste der ADAC nicht 15.000 zusätzliche Kündigungen, sondern 60.000 zusätzliche Kündigungen bis Monatsende nennen.

Und jetzt prüfen wir unsere Annahmen, die wir hier in unseren Schätzungen herangezogen hatten:

 Unsere AnnahmenADAC Zahlen Januar 2013
Tägliche Kündigungen20201913 (51805 Bearbeitete Kündigungen + 7500 unbearbeitete Kündigungen) / 31
Durchschnittliche Mitgliedsdauer25 Jahre21,1 Jahre
Prozentuale Steigerung der Kündigungen390% vom 19.1. bis 31.1.14 (488% in den ersten 3 Tagen und 420% in den ersten 5 Tagen nach Bekanntwerden des Skandals)+240% vom 18.1.14 bis 31.1.14

Die Zahl der durchschnittlich täglichen Kündigungen liegt sehr nah beieinander. Die durchschnittliche Mitgliedsdauer weicht um knapp vier Jahre ab. Die prozentuale Steigerung, die auf der Zunahme der Besucherzahl auf unserer ADAC-Kündigungsvorlage basiert, haben wir überschätzt. Wie erwartet reagieren Aboalarm-Nutzer schneller auf vergleichbare Geschehnisse.

Wir haben beim ADAC nachgefragt, ob es zwischen den bearbeiteten und den unbearbeiteten Kündigungen einen inhaltlichen Unterschied gibt. Noch haben wir keine Antwort erhalten.

 

Umfrage: 65 Prozent der zusätzliche Kündiger geben Skandal als Grund an

Prognose: Nie wieder 19 Millionen Mitglieder

 

 

Update: Der ADAC-Pressesprecher bestätigte uns auf Rückfrage, dass die unbearbeiteten Kündigungen aufgrund des hohen Volumens wohl ebenso den aktuellen Geschehnissen zuzuordnen seien. Da die Kündiger meist keinen Kündigungsgrund nennen, ist eine weiterführende Analyse nicht möglich.

Update: Gegenüber Spiegel Online bestätigte ein Sprecher des ADAC, dass man davon ausgehe, dass auch ein Großteil der 55.000 unbearbeiteten Kündigungen auf die aktuellen Entwicklungen zurückzuführen sei.

ADAC Kündigungszahlen: 60.000 statt 15.000? Der ADAC spricht von zusätzlich 15.000 Kündigern, die auf die jüngsten Entwicklungen zurückgehen. Jedoch sollte man eher von 60.000 Kündigungen sprechen. Artikelbewertungen: 2 5.0 / 5 2