Änderungen 2014: Das müssen Verbraucher wissen

Simone Groß

Neues Jahr, neue Regelungen. Welche Änderungen 2014 für dich als Verbraucher mit sich bringt und was du darüber wissen musst, haben wir zusammengefasst. 

Im neuen Jahr ändert sich auch für Verbraucher Einiges. Wir haben drei wichtige Änderungen 2014 für dich zusammengestellt: Neue Bedingungen für Online-Käufe, sinkende Roaming-Gebühren und Portoerhöhung bei der Post.

Änderungen 2014 – neue Bedingungen für Online-Käufe

Ab dem 13. Juni 2014 gilt ein EU-weit einheitliches Widerrufsrecht für Online-Käufe. Egal ob Kleider, Bücher oder Elektroartikel, die Widerrufsfrist beträgt 14 Tage nach Erhalt der Ware, sofern der Kunde eine Widerrufsbelehrung bekommen hat. Anders als bisher gilt bei nicht erfolgter Widerrufsbelehrung, dass die Frist sich einmalig um 12 Monate verlängert. Das heißt, sie gilt höchsten 12 Monate und 14 Tage und nicht wie bisher ohne zeitliche Begrenzung.

Der Widerruf muss zudem ab dem 13. Juni eindeutig erklärt werden, die einfache Rücksendung der Ware reicht nicht mehr aus. Das bedeutet, du musst entweder ein mitgeliefertes Muster-Widerrufsformular ausfüllen und beilegen oder den Widerruf per Brief, E-Mail oder Fax erklären. Den Eingang des Widerrufs muss das Unternehmen dir unverzüglich bestätigen.

Eine weitere Änderung ist, dass der Verkäufer dir den Kaufpreis spätestens 14 Tage nach Eingang des Widerrufs zurückerstatten muss. Bisher hatte er dafür 30 Tage Zeit. Zudem muss der Verkäufer zukünftig die Kosten für die Rücksendung nicht mehr tragen. Allerdings nur sofern er ausdrücklich darauf hinweist, dass im Falle eines Widerrufs der Käufer die Kosten trägt.

Das heißt im Klartext, dass es in Zukunft sein kann, dass du die Rücksendekosten tragen musst, je nachdem was der Verkäufer festlegt. Das macht es umso wichtiger, die Verkaufsbedingungen oder die AGB genau zu lesen.

Grund für die Änderungen ist eine EU-weite Verbraucherrechte-Richtlinie, die die Mitgliedsstaaten bis Juni 2014 umsetzen müssen. Wichtig: Das neue Recht gilt nur für Verträge, die nach dem 13. Juni geschlossen werden. Für alle älteren Verträge gelten die früheren Bestimmungen.

Änderungen 2014 – sinkende Roaming-Gebühren

Wie wir bereits letztes Jahr angekündigt haben, ist eine weitere EU-Verordnung dafür verantwortlich, dass ab dem 13. Juni 2014 die Gebühren für das Telefonieren, SMS-Schreiben und Surfen im Ausland weiter sinken. Zukünftig kosten Gespräche im EU-Ausland nur noch maximal 23 Cent statt bisher 29 Cent pro Minute. Erhaltene Anrufe kosten nur noch 6 statt 8 Cent pro Minute. Auch der SMS-Preis sinkt von 10 auf 7 Cent. Der größte Preissprung ist beim Datenvolumen zu verzeichnen, ein Megabyte kostet in Zukunft nur noch 24 statt 54 Cent. Außerdem müssen die Anbieter ihren Kunden einen Wechsel zu anderen Roaming-Anbietern ermöglichen. Dieser Wechsel muss kostenlos und unter Beibehaltung der eigenen Rufnummer erfolgen.

Änderungen 2014 – Portoerhöhung bei der Post

Bereits seit dem 1. Januar gelten neue Portokosten bei der Post. Der Standardbrief (bis 20 Gramm) kostet nun 60 statt bisher 58 Cent. Die Kosten für ein Einschreiben sind von 2,05 Euro auf 2,15 Euro gestiegen. Das Einwurfeinschreiben wird sogar 20 Cent teurer und kostet jetzt 1,80 Euro.

Offiziell gilt, dass die Briefmarken mit dem alten Wert ab dem 1. Januar nicht mehr gelten. Um diese aber nicht unbrauchbar zu machen, bietet die Post Ergänzungsmarken im Wert von 2 Cent an.

 

Im Großen und Ganzen sind die Änderungen 2014  für Verbraucher, recht positiv – auch wenn beim Online-Kauf zusätzliche Vorsicht geboten ist. Besonders die Verbesserungen beim Telefonieren im Ausland sind ein Grund zum Aufatmen und trösten über das leicht gestiegene Porto hinweg.

Änderungen 2014: das müssen Verbraucher wissen - Aboalarm Blog Neues Jahr, neue Regelungen. Welche Änderungen 2014 für dich als Verbraucher mit sich bringt und was du darüber wissen musst, haben wir zusammengefasst. Artikelbewertungen: 0 0 / 5 0