Ferienhaus-Betrug: Vorsicht, Abzocke!

Michaela Kiesel

Ein Ferienhaus existiert nicht – schon ist der Urlaub wegen eines Ferienhaus-Betrugs verdorben. Doch woran erkennst du Betrüger?

Der Urlaub in den Sommerferien in einem Ferienhaus mit dem Partner und den Kindern. Für die meisten Arbeitnehmer ist das die beste Gelegenheit, sich zu entspannen. Und genau das nutzen Ferienhaus-Betrüger aus: Im Internet findet eine Frau ein günstiges Angebot einer wunderschönen Ferienwohnung. Dann fährt sie mit ihren Kindern dort hin – und stellt fest, dass der Schlüssel für diese Ferienwohnung nicht passt. Also steht sie im Urlaub ohne Unterkunft da. Das ist bei weitem kein Einzelfall. Viele Deutsche wollen ihren Urlaub in einem Ferienhaus oder einer Ferienwohnung verbringen – und fallen dann auf ein angebliches Schnäppchen herein, das sich letztendlich als Ferienhaus-Betrug herausstellt.

Ferienhaus-Betrug – das Vorgehen der Täter

Bei einem Ferienhaus-Betrug  gehen die Täter meist ähnlich vor: Im Internet werden Angebote für ein angeblich zu vermietendes Ferienhaus oder eine Ferienwohnung eingestellt, die im Verhältnis zu anderen Angeboten sehr kostengünstig sind. Doch Achtung, nicht nur kleine Zeitungen oder kleinere Reiseportale sind von derartigen Ferienhaus-Betrugsangeboten betroffen, sondern auch große.

Möchtest du dieses Angebot nun buchen, wirst du in der Regel dazu aufgefordert, eine unverhältnismäßig hohe Anzahlung zu leisten. Wenn du nun in den langersehnten Urlaub fährst, gibt es bei Ferienhaus-Betrugsfällen mehrere Möglichkeiten: Der Vermieter des vermeintlichen Ferienhauses holt dich nicht ab, das Ferienhaus existiert nicht, oder – wie im obigen Fall – der Schlüssel passt nicht.

Wenn dir so etwas passiert, solltest du umgehend Anzeige erstatten. Dann werden zwar eventuell die Täter geschnappt und mit viel Glück erhältst du sogar dein Geld zurück – deinen verdorbenen Sommerurlaub kann das jedoch auch nicht retten. Das Beste wäre es also, wenn du gar nicht erst auf ein solches Angebot hereinfällst – doch wodurch verraten sich die Ferienhaus-Betrüger?

So erkennst du einen Ferienhaus-Betrug im Internet

Auf den ersten Blick ist ein Ferienhaus-Betrug im Internet in der Regel nicht zu erkennen. Die Betrüger nehmen Fotos aus dem Internet und kopieren Texte von realen Angeboten und erstellen so ihr vermeintliches Schnäppchen.

Es gibt jedoch einige Besonderheiten, bei denen du misstrauisch werden solltest. Beispielsweise wenn der Vermieter eine hohe Anzahlung oder gleich die komplette Summe vorab fordert. Üblich sind nur 10 bis maximal 30% der Gesamtmiete als Anzahlung – nicht mehr. Wenn der Anbieter dann noch keine Kontodaten angibt, sondern das Geld per Cash-Transfer oder, wie im obigen Fall, in Bar möchte, handelt es sich höchstwahrscheinlich um einen Ferienhaus-Betrug.

Sollten Kontaktdaten fehlen, solltest du ebenfalls misstrauisch werden. Wenn es keine Adresse gibt, egal ob vom Anbieter selbst oder vom gemieteten Ferienhaus, handelt es sich wahrscheinlich um kein echtes Angebot. Ist eine Telefonnummer angegeben, sollte es möglichst eine Festnetznummer sein. Über Handynummern kommt man Ferienhaus-Betrügern oftmals auch nicht auf die Schliche: Viele Anbieter von Prepaid-SIM-Karten verlangen keinen Ausweis und oftmals nicht mal einen Namen.

Sollte das Ferienhaus deutlich unter dem Wert ähnlicher Angebote liegen, ist das ebenfalls kein gutes Zeichen. Die Anbieter wollen Gewinn machen und werden es nicht sehr weit unter dem tatsächlichen Wert anbieten.

Was kannst du nach einem Ferienhaus-Betrug tun?

Bist du einem Ferienhaus-Betrüger im Internet in die Falle getappt? Fällt dir das kurz nach Vertragsabschluss auf, ist es noch nicht zu spät. Allerdings heißt es jetzt schnellstmöglich handeln. Als erstes solltest du Zahlungen stoppen und versuchen, bereits bezahltes Geld zurück zu fordern. Außerdem solltest du dich an einen Verband wie den Deutschen Ferienhausverband wenden.

Dann solltest du noch Anzeige bei der Polizei erstatten. Meist bleiben die Täter zwar zunächst unentdeckt, wenn sich die Fälle jedoch häufen, steigt auch die Chance, dass der Ferienhaus-Betrüger früher oder später geschnappt wird.

Seriöse Ferienhäuser erkennen: Auf TÜV-Siegel achten

Planst du deinen Jahresurlaub, solltest du verschiedene Angebote miteinander vergleichen und unsere Tipps im Hinterkopf behalten, um einem Betrug zu entgehen. Bei Anbietern mit TÜV-Siegel bist du auf der sicheren Seite: Diese wurden TÜV geprüft und als gut befunden.

Ein gutes Ferienhaus von einem seriösen Anbieter muss dennoch nicht unbedingt teuer sein. Willst du ein Ferienhaus mieten, ist das außerhalb der Saison günstiger. Auch mit Last-Minute- oder Frühbucherrabatten kannst du echte Schnäppchen machen. Übrigens wird ein Ferienhaus oder eine Ferienwohnung nicht bei allen Anbietern zum gleichen Preis angeboten. Daher ist es sinnvoll, mehrere Vergleichsportale zu besuchen, bevor du dich für ein Angebot entscheidest. Wir haben für dich verschiedene Vergleichsportale getestet. Unser Ergebnis kannst du in folgendem Blogartikel nachlesen: Urlaub günstig buchen – Vergleichsportale im Test.

Ferienhaus-Betrug: Vorsicht, Abzocke! Ein Ferienhaus existiert nicht – schon ist der Urlaub wegen einem Ferienhaus-Betrug verdorben. Doch woran erkennst du Betrüger? Artikelbewertungen: 7 4.4 / 5 7