Gebrauchtwagen kaufen – unsere Tipps für deinen Autokauf

Thorsten Ciorga

Du willst einen Gebrauchtwagen kaufen? Im Folgenden erhältst du hilfreiche Tipps und eine Checkliste mit den wichtigsten Infos rund um deinen Autokauf.

Beim Gebrauchtwagenkauf kann man nur selten auf die Gutmütigkeit des Verkäufers setzen – in den meisten Fällen wird mit optischen Ausbesserungen des Autos und Überzeugungskraft auf Seiten des Verkäufers versucht, selbst die klapprigste Kiste an den Mann zu bringen. Auf die Masche gekonnter Verkäufer kannst du als unerfahrener Käufer schnell reinfallen. Was hilft ist eine gute Vorbereitung und eine hilfreiche Checkliste! In diesem Blog-Beitrag erhältst du hilfreiche Tipps und Tricks, sodass du beim Kauf eines Gebrauchtwagens keine böse Überraschung erlebst.

Gebrauchtwagen kaufen – Privat oder beim Händler?

Was ist aboalarm?
  • sichere Kündigung
  • sofortiger Versand
  • Wichtiger Kündigungsnachweis
  • Hilfe bei Problemen
Jetzt mehr erfahren
aboalarm App

Ob unterwegs oder bequem auf dem Sofa, noch nie war Kündigen so einfach wie mit der aboalarm-App.

Jetzt mehr erfahren
Im Internet hast du verschiedene Möglichkeiten nach gebrauchten Autos zu suchen, z.B. über einschlägige Online-Fahrzeugmärkte wie mobile.de oder autoscout24.de. Auf diesen Online-Plattformen haben Privatkunden als auch Kfz-Händler die Möglichkeit Gebrauchtwagen zum Verkauf anzubieten.

Ob du einen Gebrauchtwagen von Privat oder bei einem Gebrauchtwagenhändler kaufen willst, bleibt dir überlassen. Beim Privatkauf hast du weniger Sicherheiten, dafür kannst du meinst mit günstigeren Angeboten und mehr Verhandlungsspielraum rechnen. Der Kauf beim Händler bietet generell mehr Sicherheit, da der Händler unabhängig von einer eventuell angebotenen Gebrauchtwagengarantie zu einer mindestens 12-monatigen Sachmängelhaftung verpflichtet ist, die dem Käufer bei einem Sachmangel nach § 437 BGB bestimmte Rechte zuspricht, bis zum Rücktritt vom Kaufvertrag. Innerhalb der ersten sechs Monate nach dem Gebrauchtwagenkauf (genauer: Gefahrübergang) gilt außerdem eine Beweislastumkehr (§ 476 BGB). Das heißt, wenn innerhalb dieser Zeit ein Mangel am Gebrauchtwagen auftritt, muss der Händler beweisen, dass dieser Mangel bei Fahrzeugübergabe noch nicht vorhanden war, was in der Praxis sehr schwierig ist. Das gilt nicht für Privatverkäufer. Ein privater Verkäufer kann die Sachmängelhaftung im Kaufvertrag ausdrücklich ausschließen.

Weitere Informationen zu deinen Rechten bei Gebrauchtwagenkauf im Fall von Mängeln im Blog-Artikel Gebrauchtwagen kaufen – kenne deine Rechte“.

Gebrauchtwagen kaufen – unsere Checkliste!

Dein Gebrauchtwagenkauf beginnt nicht erst mit dem Rundgang ums Auto. Hast du Interesse an einem zum Verkauf stehenden Gebrauchtwagen, geht es im nächsten Schritt darum, den Verkäufer zu kontaktieren und die ersten Eckdaten abzuklären. Dabei musst du auf folgende Dinge achten:

  • Auf den Verkäufer kommt es an! Mach dir im ersten Schritt ein eigenes Bild vom Verkäufer. Macht er aus irgendwelchen Gründen einen zwiespältigen- oder unseriösen Eindruck, indem er etwa nicht auf deine Fragen eingeht und versucht bestimmten Fragen aus dem Weg zu gehen, solltest du dich weiter umsehen. Angebote über gute Gebrauchtwagen gibt es genug. Generell gilt der Grundsatz nichts zu überstürzen.
  • „Der Wagen ist unfallfrei!“ Mündlich abgeben, sind diese Aussagen in der Regel relativ wenig wert. Lass dir diese Aussagen immer schriftlich bestätigen. Das gilt auch für mögliche Unfall-Vorschäden! Hat der Gebrauchtwagen Vorschäden ist da nicht direkt ein Ausschlusskriterium. Den tatsächlichen Reparaturaufwand und damit die Qualität der Vorschäden und auch der Reparatur erkennst du am Besten an einer Rechnung oder einem Sachverständigengutachten.
  • Wartung und Inspektion!Der Verkäufer sollte immer über ein Inspektions-Scheckheft verfügen. Ist dieses unvollständig oder lückenhaft, kann das heißen, dass eine sachkundige Wartung in der Vergangenheit nur selten oder im schlimmsten Fall gar nicht stattgefunden haben. Private Wartungsarbeiten sind nur in den seltensten Fällen akzeptabel.
  • „TÜV geprüft!“ Wenn der zum Verkauf stehende Gebrauchtwagen eine gültige TÜV-Plakette hat, ist das erst mal ein gutes Zeichen. Lass dir trotzdem zusätzlich den Hauptuntersuchungs-Bericht (Prüfbericht) des Technischen Überwachungsvereins (TÜV) zeigen. Hier werden alle Prüfergebnisse und zu behebende Mängel aufgeführt. Kann der Verkäufer keinen TÜV Prüfbericht vorlegen, ist das schlecht und hinterlässt keinen seriösen Eindruck. Hast du trotzdem Interesse am angebotenen Objekt, solltest du darauf bestehen, dass der Verkäufer eine Zweitschrift des HU-Berichts bei der zuständigen TÜV-Behörde anfordert und dir zum Nachweis vorlegt.

Was macht der Verkäufer für einen Eindruck? Konnte er dir alle Fahrzeugunterlagen vorlegen? Wenn der erste Eindruck stimmt, solltest du im nächsten Schritt den Gebrauchtwagen genauer ins Auge nehmen.

Das Auto muss nicht in perfektem Zustand sein – es handelt sich um einen Gebrauchtwagen. Trotz alledem sollten die Vorschäden und der Abnutzungsgrad in einem akzeptablen Rahmen liegen.

Entscheidend ist vor allem, dass der Verkäufer dich im Vorhinein von sich aus über die entstanden Vorschäden informiert hat und nicht versucht dir irgendwas zu verheimlichen.

Hier ein paar Tipps, wie du die Gebrauchtwagen-Untersuchung richtig angehst:

Gebrauchtwagen kaufen – unsere Tipps für deinen Autokauf
©Syda Productions – Fotolia.com
  • Schöne Aussichten! Regen und Dunkelheit sind für eine Gebrauchtwagen-Untersuchung eher ungünstig, dass sich einige Untersuchungen so nicht zufriedenstellend durchführen lassen. Plane die Gebrauchtwagen-Untersuchung also am besten bei gutem Wetter und Tageslicht – das macht auch viel mehr Spaß.
  • „Vier Augen sehen mehr als zwei!“ Wenn du die Möglichkeit hast, solltest du immer eine zweite Person zur Gebrauchtwagen-Untersuchung mitnehmen. Vielleicht kennst du ja sogar Jemanden, der sich mit dem Thema Gebrauchtwagenkauf gut auskennt. Das gibt zusätzliche Sicherheit.
  • Kilometerstand „Laut Tacho“! Lass dich von dem Kilometerstand im Auto nicht beirren. Besonders bei mehreren Vorbesitzern kann der echte Kilometerstand von der tatsächlichen Laufleistung abweichen. Wenn der Kilometerstand nicht zur tatsächlichen Abnutzung des Gebrauchtwagens passt, kann etwas nicht stimmen – aufmerksam bleiben.
  • Kaschierte Mängel! Lass dich durch ein blitzblankes Äußeres nicht blenden. Das kann leicht über den Gesamterhaltungszustand des Gebrauchtwagens hinwegtäuschen. Vor allem unseriöse Verkäufer richten ihren Gebrauchten gerne genau so hin, dass die zahlreichen Mängel nicht zu erkennen sind und das kann zu einem späteren Zeitpunkt teuer werden.

Nimm dir bei der Gebrauchtwagen-Untersuchung genug Zeit, um Karosserie, Reifen- und   Felgenbereich, Motorraum und den Innenraum unter die Lupe zu nehmen und auf mögliche Schäden und Abnutzung zu untersuchen.

Lass dir vom Verkäufer auch nochmal die Problemstellen zeigen über die er dich im Vorhinein informiert hat. Wenn du Schäden entdeckst, die dir vom Verkäufer vorher nicht beschrieben wurden, ist das nicht direkt ein Ausschusskriterium. Sprich ihn einfach offen drauf an und lass dir den Schaden erklären.

  • Die Sache mit dem Druck! Oft versuchen dich Verkäufer während oder auch schon vor der Fahrzeug-Untersuchung mit Sätzen wie „Sie müssen sich schnell entscheiden“ unter Druck zu setzen. Lass dich davon nicht stressen! Nimm dir genug Zeit für die Fahrzeug-Untersuchung und lass dir mindestens bis zum nächsten Tag Zeit deine Kaufentscheidung zu überdenken. Ein seriöser Verkäufer ist sicher gerne bereit, dir diese Bedenkzeit zu geben.

Gebrauchtwagen kaufen – die Probefahrt!

Zu einem erfolgreichen Gebrauchtwagenkauf gehört neben dem Gespräch mit dem Verkäufer und einer gründlichen Untersuchung des Fahrzeuges auch eine Probefahrt. Auch hier, musst du auf ganz bestimmte Dinge achten:

  • Lass das Fahrzeug nicht vom Verkäufer warmfahren! Den Gebrauchtwagen immer im kalten Zustand anlassen. Nur so kannst du feststellen, ob der Motor auch unter widrigen Umständen zufriedenstellend funktioniert.
  • Der Weg ist das Ziel! Überlege dir im Voraus eine Strecke, die du gerne abfahren würdest. Achte darauf, dass du bei der Probefahrt alle alltagsrelevanten Szenarien überprüfst. Dabei darf auch eine schnelle Autobahnfahrt oder eine langsame Passage durch eine 30er-Zone oder Spielstraße nicht fehlen.
  • Probefahrt = Testfahrt! Scheue dich nicht davor den Gebrauchtwagen auf alle Fahrzeugeigenschaften zu testen, d.h. Anfahren, Bremsen, Kurvenfahrt etc. Schrecke aber auch nicht vor einer Vollbremsung zurück – das kann in einer Gefahrensituation über Leben und Tod entscheiden.
  • Warnzeichen beachten! Achte auf sämtliche Warnzeichen, dazu zählen auffällige Geräusche im Fahrzeug-Innenraum oder auch das allgemeine Laufverhalten oder Fahrverhalten des Wagens. Was blinkt denn da? Wenn plötzlich eine Warnleuchte im Armaturenbrett anfängt zu leuchten, ist das ein deutliches Zeichen für ein technisches Problem. Sei auch hier aufmerksam! Eine ausführliche Auflistung der Warnleuchten mit ihrer Bedeutung und weitere Informationen rund um die Probefahrt findest du auf Focus Online.

Denke daran, den Verkäufer nach der Probefahrt über deine Eindrücke zu informieren und auf die wahrgenommen Probleme zu informieren.

Gebrauchtwagen kaufen – Kfz-Versicherung

Rechtlich gesehen trittst du nach dem Gebrauchtwagenkauf in die Rechte und Pflichten des zugrundeliegenden Versicherungsvertrages des ehemaligen Halters ein. Du hast auch die Möglichkeit eine neue Kfz-Versicherung bei einem Versicherer deiner Wahl abzuschließen, damit endet der zugrundeliegenden Kfz-Versicherungsvertrag automatisch.

Im nächsten Schritt musst du deinen gekauften Gebrauchtwagen bei der zulässigen Zulassungsstelle ummelden. Du kannst dein neues Auto nur zulassen, wenn du es vorher versichert hast. Auch ohne gesonderten Vermerk im Kaufvertrag bist du zu einer Ummeldung zum nächstmöglichen Zeitpunkt verpflichtet. Wenn du den Gebrauchtwagen über einen Kfz-Händler erworben hast, übernimmt der Händler die Ummeldung.

Der Versicherungsschutz beginnt dann spätestens ab dem Tag der Zulassung. Über die genauen Bedingungen für die Gebrauchtwagen-Ummeldung, informierst du dich am besten nochmal detailliert bei der zuständigen Zulassungsstelle und bei deiner Kfz-Versicherung.

Gebrauchtwagen kaufen – unser Fazit

Ohne Frage – der Gebrauchtwagenkauf ist vor allem für unerfahrene Käufer keine leichte Aufgabe, dafür sind zu viele Dinge zu beachten. Was zählt ist eine gute Vorbereitung und eine hilfreiche Checkliste, damit du beim Kauf eines Gebrauchtwagens keine böse Überraschung erlebst! Das gilt für die erste Kontaktaufnahme mit dem Verkäufer, für die Gebrauchtwagen-Untersuchung genauso wie für die Probefahrt.

Abgesehen von dem Auftritt des Verkäufers, sollte du ein besonders Augenmerk auf die Vorschäden und den Abnutzungsgrad des Wagens legen. Klar ist, dass du vor allem beim Kauf eines günstigen Gebrauchten keine Neuwagenqualität erwarten kannst. Wenn der Gesamteindruck stimmt, dann spielt der ein oder andere Vorschaden nur noch eine untergeordnete Rolle. Entscheidend ist, dass der Gesamterhaltungszustand in einem akzeptablen Rahmen liegt und zur Laufleistung passt.

Nach allen Eindrücken – vom Verkäufer und auch vom Gebrauchtwagen – zählt am Ende vor allem der erste Eindruck und ein gutes Bauchgefühl. Du musst dich hinter dem Steuer wohl und sicher fühlen, alles andere macht keinen Sinn.

Lass dir genug Bedenkzeit, bevor du die Entscheidung triffst, ob du einen Gebrauchtwagen kaufen willst. Eine Unüberlegte Entscheidung, nur weil beispielsweise der Preis stimmt, machen keinen Sinn.

Gebrauchtwagen kaufen – unsere Tipps für deinen Autokauf Du willst einen Gebrauchtwagen kaufen? Im Folgenden erhältst du hilfreiche Tipps und eine Checkliste mit den wichtigsten Infos rund um deinen Autokauf. Artikelbewertungen: 1 1.0 / 5 1