Geld sparen durch Vertragswechsel: Wenn Untreue belohnt wird!

Banken erheben hohe Gebühren, Strompreise steigen, Versicherungsbeiträge werden teurer – der Aufschrei ist riesig, trotzdem bleiben Kunden treu. Dabei ließe sich durch einen Vertragswechsel viel Geld sparen.

Aktualisiert am 03. Februar 2021

Es scheint, als würde unser Leben von Jahr zu Jahr teurer werden. Zumindest steigen die Kosten für Internet- und Handyverträge, Strom- und Gastarife und Versicherung immer weiter an. Mit einem Anbieterwechsel kannst du dich gegen ständige Preiserhöhungen wehren. Wir zeigen dir, wie du durch einen Vertragswechsel viel Geld sparen kannst.

Geld sparen durch Vertragswechsel

Wenn es um den eigenen Urlaub geht, nutzt heutzutage fast jeder Vergleichsportale im Internet, um den günstigsten Preis zu ergattern – warum also nicht auch bei Alltagsverträgen? Mit einem Wechsel deines Strom-, Handy- oder Internetanbieters sparst du jedes Jahr eine Menge Geld. Und auch bei Banken gibt es günstigere Alternativen. Wir haben einzelne Vertragsoptionen für dich verglichen und das Sparpotential berechnet.

Bankenwechsel: Bis zu 100 Euro jährlich sparen

Heutzutage bieten immer weniger Filialbanken kostenlose Girokonten an. Erst im Oktober 2020 kündigte unter anderem die Deutsche Bank eine Erhöhung der Girokonto-Gebühren um 20 Prozent an. Direktbanken ohne eigene Filialen verzichten dagegen oftmals auf die monatlichen Kontoführungsgebühren. Für dich als Kunde entsteht kein Nachteil, denn in Zeiten des Online-Bankings und der Serviceautomaten kannst du selbst dein Konto verwalten. Mit einem Bankwechsel kannst du heutzutage bis zu 100 Euro einsparen.

Laut dem Vergleichsportal Verivox sind die beiden Direktbanken N26 und DKB derzeit die Preis-Leistungs-Sieger beim Girokonto.

Ein Girokonto bei einer Direktbank ist kostenlos und bietet dir zudem bessere Zinsen.

Quelle: Verivox – Die Top-Girokonten

Strom- und Gasanbieterwechsel: Bis zu 800 Euro jährlich sparen

Obwohl sich Verbraucher seit dem Jahr 1998 ihren Energieversorger und den dazugehörigen Tarif frei aussuchen dürfen, bezieht laut Auswertungen der Bundesnetzagentur noch immer ein Drittel der deutschen Haushalte Strom aus der Grundversorgung, dem mit Abstand teuersten Preismodell. Viele Haushalte zahlen dadurch bis zu 800 Euro zu viel im Jahr. Es scheint also eine gewisse Scheu vor dem Anbieterwechsel zu bestehen. Dabei ist diese völlig unbegründet, schließlich kann der Wechsel direkt online beauftragt werden. In der Regel dauert es anschließend ca. vier bis sechs Wochen, bis vom alten auf den neuen Anbieter umgestellt wurde. Möchtest du bei deinem örtlichen Versorger bleiben, kann schon der Wechsel in einen günstigeren Tarif große Ersparnisse bewirken.

Die Stromversorgung bleibt während dieser Zeit lückenlos gewährt.

Wenn du bei deinem Gasanbieter ebenfalls in der Grundversorgung bist, kannst du hier sogar je nach Verbrauch bis zu 1.200 Euro sparen.

Auch wenn du deinen Tarif schon einmal gewechselt hast, solltest du regelmäßig kontrollieren, ob es keine günstigeren Tarife gibt. Wenn du regelmäßig kündigst, kannst du hohe Strom- und Gaskosten verhindern.

Mobilfunkanbieterwechsel: Bis zu 300 Euro jährlich sparen

Und auch beim Mobilfunkvertrag kann ordentlich Geld gespart werden. Hier lohnt es sich vor allem, den Vertrag zum Ablauf der Mindestlaufzeit zu kündigen und auf die Rückgewinnungsversuche des Anbieters zu warten. Meist erhälst du so die gewohnten Leistungen zu einem deutlich niedrigeren Preis – bis zu 300 Euro lassen sich dadurch sparen. Selbstverständlich kann sich auch der Wechsel zu einem alternativen Anbieter lohnen. Besonders gelobt werden hier die Anbieter handyvetrag.de und winSim.

Quelle: Verivox – Die Top-Handytarife

Internet- und Telefonanbieterwechsel: Bis zu 325 Euro jährlich sparen

Und auch dieser Vergleich verdeutlicht, dass sich ein Wechsel des Internet- und Telefonanbieters lohnen kann. Je nach persönlichem Datenverbrauch, bezahlen viele Kunden zu viel Geld. Zudem kommen bei manchen Anbietern am Ende des Jahres versteckte Kosten dazu. Häufig gibt es besondere Angebote für Kunden, die von einem Anbieter zu einem anderen wechseln, sogenannte Wechselangebote. Auf diesem Weg können ebenfalls bis zu 325 Euro gespart werden.

Günstigerer Ratenkredit durch Umschulden: Bis zu 700 Euro sparen

Da die Zinsen über die letzten Jahre stark gesunken sind, kannst du dir mit einer Umschuldung viel Geld sparen. Packe all deine Altkredite zusammen und bündle diese in einem neuen Kredit. So wirst du unnötige Restverschuldungen los und sparst dir einiges. Laut Verivox kannst du über 35 Prozent Zinsen im Vergleich zum Durchschnittszins sparen. Das macht bei einer regulären Laufzeit von 63 Monaten mehr als 700 Euro aus.

Kredite werden nicht besser, je älter sie werden. Gerade wenn die Zinsen über Jahre lang sinken, macht es Sinn, sich einen neuen Kredit zu suchen. Je mehr Restschuld und Restlaufzeit, desto größer ist das Einsparpotenzial.

Unser Fazit zum Vertragswechsel

Die Kosteneinsparung durch einen Anbieterwechsel wird oft unterschätzt. Doch unser Vergleich zeigt: Strategisches Kündigen lohnt sich in jedem Fall, denn so kann jährlich viel Geld gespart werden. Mehr als 2.000 Euro kannst du durch Vergleichen und Wechseln sparen! Zudem werden Unternehmen weiterhin ihre Obergrenzen austesten, wenn die Mehrheit der Kunden keine Konsequenzen aus den überhöhten Preisen zieht. Es gibt also keine Ausreden mehr. Preise vergleichen und kündigen lohnt sich immer – nicht nur, wenn es um den nächsten Urlaub geht.

Wir möchten darauf hinweisen, dass es sich bei unseren Artikeln lediglich um redaktionelle Inhalte zum Zwecke der Information handelt, die keinerlei Rechtsberatung oder ähnliches darstellen.