Gesetzesänderungen im Jahr 2017 – was du jetzt wissen solltest

Elena Petznik

Neues Jahr, neue Gesetze: Das Jahr 2017 bringt eine Reihe von Gesetzesänderungen mit sich. Was du als Verbraucher jetzt wissen solltest, erfährst du hier.

Für das Jahr 2017 stehen zahlreiche Gesetzesänderungen in den verschiedensten Lebensbereichen, wie Versicherung oder Internet, Telefon und TV bevor. Du möchtest wissen, ob auch du davon betroffen bist? Was sich alles ändert und welche Vor- bzw. Nachteile die geplanten Änderungen mit sich bringen, erklären wir dir in unserem Artikel.

Kapitallebens- und Rentenversicherung: Garantiezins im Rekordtief

Solltest du ab 1. Januar 2017 einen neuen Vertrag über eine Kapitallebens- oder Rentenversicherung abschließen, winkt dir ein Garantiezins von lediglich 0,9 Prozent. Das berichtet der Verbraucherzentrale Bundesverband. Bisher üblich war ein Höchstrechnungszins von 1,25 Prozent.

Mit dieser Änderung will das Bundesfinanzministerium sicherstellen, dass Versicherungsgeber ihren Kunden keine höheren Zinssätze versprechen, als diese selbst erwirtschaften können.

Hast du einen bereits laufenden Vertrag, musst du dir keine Sorgen machen, sondern kannst weiter mit dem bei Vertragsschluss vereinbarten Garantiezins rechnen. Die Gesetzesänderung gilt lediglich für 2017 abgeschlossene Verträge.

Du hast weitere Fragen rund um Versicherungen? In unseren Artikel findest du die Antworten:

Kann man fondsgebundene Lebensversicherungen kündigen?

Sicher ist sicher – diese Versicherungen brauchst du als Berufseinsteiger

Diese Versicherungen brauchst du als Student

Unitymedia: Ende des analogen Empfangs

Wie Focus online berichtet, schaltet der Kabelnetzbetreiber Unitymedia bis zum Sommer 2017 den analogen Kabelempfang ab. Ab 1. Juli soll Kabel-TV nur noch digital verfügbar sein.

Der digitale Empfang bietet einige Vorteile. So hast du im Vergleich zur analogen Variante eine bessere Bild-, und Tonqualität, eine größere Programmvielfalt, sowie einen elektronischen Programmführer.

Allerdings ist hierfür bei Fernsehgeräten, die älter als fünf Jahre sind, zu prüfen, ob diese über eine DVB-C-Set-Top-Box verfügen. Ist dies nicht der Fall, muss diese nachgerüstet werden, um den digitalen Empfang zu ermöglichen. Solche Geräte sind im Einzelhandel, oder direkt über Unitymedia erwerbbar.

Laut eigenen Schätzungen des Unternehmens sind von der Umstellung rund eine Million Kunden betroffen. Das ist für dich ein Grund, deinen Unitymedia-Vertrag zu beenden? Dann kündige Unitymedia mit unserem vorgefertigten und anwaltlich geprüften Kündigungsformular.

Rundfunkbeitrag: Rückwirkender Antrag auf Befreiung oder Ermäßigung

Und auch hinsichtlich Rundfunkbeitrag winkt der Gesetzgeber mit Gesetzesänderungen. Wie der Verbraucherzentrale Bundesverband berichtet, ist es ab 2017 möglich, einen versäumten Befreiungs- oder Ermäßigungsantrag des Rundfunkbeitrags rückwirkend für drei Jahre zu stellen.

Bedingung hierfür: Du hast in den drei Jahren zuvor regelmäßig die Bedingungen für eine Befreiung oder Ermäßigung erfüllt. Welche das sind, erfährst du in unserem Artikel GEZ-Befreiung: So ist’s möglich! 

Durch diese geplante Änderung sollen diejenigen entlastet werden, die sich nicht regelmäßig um Befreiung oder Ermäßigung gekümmert haben. Die bisher, in einem solchen Fall zu zahlenden Beitragsrückstände wurden ebenfalls abgeschafft, da sie von den Betroffenen meist nicht gezahlt werden konnten.

Du fragst dich, ob du den Rundfunkbeitrag umgehen kannst? In unserem Artikel GEZ abmelden: Gründe und Vorgehen erfährst du mehr darüber.

Bundesliga Live-Übertragung: Zweites Abo nötig

Kündigen & Widerrufen
Jetzt Sky kündigen Jetzt Sky widerrufen
Du hast bisher alle Bundesligaspiele live auf Sky mitverfolgt? Das wird in der Bundesligasaison 2017/18 nicht mehr möglich sein. Für die neue Saison sicherte sich auch der Pay-TV Sender Eurosport anteilige Übertragungsrechte. Alle Partien am Freitag, also insgesamt rund 40 Bundesligaspiele, gibt’s dann nur noch auf Eurosport 2 zu sehen. Alle restlichen Live-Partien überträgt weiterhin wie gewohnt Sky. Zusätzlich kannst du dort jetzt auch das Montagsspiel der 2. Liga verfolgen.

Nach dieser Programmänderung sagt dir dein Sky-Abonnement nicht mehr zu? Dann kündige Sky am besten noch heute mit unserem vorgefertigten Musterkündigungsschreiben.

Roaming-Gebühren endgültig abgeschafft

Was ist aboalarm?
  • sichere Kündigung
  • sofortiger Versand
  • Wichtiger Kündigungsnachweis
  • Hilfe bei Problemen
Jetzt mehr erfahren
aboalarm App

Ob unterwegs oder bequem auf dem Sofa, noch nie war Kündigen so einfach wie mit der aboalarm-App.

Jetzt mehr erfahren
Am 15. Juni 2017 ist es endlich so weit: Die EU Roaming Gebühren werden endgültig abgeschafft. Wie du in unserem Artikel die EU Roaming-Gebühren – die Übersicht für deinen Durchblick nachlesen kannst, war es ein schwerer Weg bis zur gänzlichen Anschaffung der Gebühren.

Die seit dem 16. April 2016 festgeschriebenen Höchstgrenzen werden damit Geschichte und stattdessen eine kostenfreie Handynutzung in den 28 Mitgliedsstaaten der EU möglich. Dies berichtet die Bundesnetzagentur.

Allerdings gibt es auch weiterhin eine Einschränkung: Mobilfunkanbieter sind berechtigt ihren Kunden Roaming-Gebühren zu berechnen, wenn eine noch festzulegende Obergrenze überschritten wird. Dies soll verhindern, dass Nutzer aus ihrem Heimatland dauerhaft auf günstiges Roaming aus dem Ausland zugreifen.

Wie diese geplante Obergrenze aussehen wird, ist derzeit noch nicht beschlossen. Wir halten dich natürlich weiterhin auf dem Laufenden.

 

Gesetzesänderungen im Jahr 2017 – was du jetzt wissen solltest Neues Jahr, neue Gesetze: Das Jahr 2017 bringt eine Reihe von Gesetzesänderungen mit sich. Was du als Verbraucher jetzt wissen solltest, erfährst du hier. Artikelbewertungen: 1 5.0 / 5 1