Kündigung per E-Mail für mehr Verbraucherfreundlichkeit

Eine Kündigung per E-Mail akzeptieren die meisten Anbieter nicht. In vielen Fällen erschwert das die Kündigung. Wir finden, das ist unnötig.

Heutzutage ist es so: Im Internet lassen sich Verträge schnell und mit wenigen Klicks abschließen. Gerade kostenpflichtige Online-Dienste werden oft nur online abgeschlossen. Aber wer einen solchen Dienst wieder kündigen möchte, der steht meist vor Schwierigkeiten: Die Kündigung per E-Mail wird von den meisten Anbieter nicht akzeptiert. Da muss es dann schon ein Fax oder ein Brief sein.

Der Unterschied zwischen Schrift- und Textform

Kündigungen sind rechtlich im BGB geregelt. Das BGB unterscheidet zwischen der Schrift– und der Textform: Beides muss schriftlich erfolgen, der  Unterschied ist, dass ein Schreiben in Schriftform eine Unterschrift haben muss. Viele Anbieter fordern bei der Kündigung die Schriftform, was eine Kündigung per E-Mail ausschließt. Im Fall von wichtigen Verträgen macht dieser Ausschluss auch Sinn: So müssen ein Miet- und ein Arbeitsvertrag immer in der Schriftform gekündigt werden.

Kein Ausschluss der Kündigung per E-Mail mehr

Anbieter begründen die Forderung nach der Schriftform oft damit, dass sie eine Unterschrift zur eindeutigen Identifizierung bräuchten. Das macht aber im Fall von online abgeschlossenen Verträgen wenig Sinn, da auch beim Vertragsabschluss keine Unterschrift nötig ist. Der Kündigungsprozess wird so unnötig schwerer gemacht. Die Folge ist, dass viele Kunden aufgeben und ihren Vertrag weiterlaufen lassen –  das bringt natürlich Umsatz für die Unternehmen. Aus diesen Gründen fordert Aboalarm, dass Anbieter die Kündigung per E-Mail in Verträgen, die online abgeschlossen wurden, nicht mehr ausschließen dürfen.

Kündigung per E-Mail bereits möglich

Einige Unternehmen, z.B. der ADAC, Kabel Deutschland, die Deutsche Bahn (im Fall der Bahncard) und die Deutsche Telekom ermöglichen bereits eine Kündigung per E-Mail. Auch viele Zeitungs- und Zeitschriftenabonnements können bereits per E-Mail gekündigt werden. Auch ein Widerruf ist laut BGB bereits in Textform möglich: Einen Vertrag kannst du innerhalb von 14 Tagen in der Textform, also auch per E-Mail, widerrufen.

In einer Online-Petition von Aboalarm haben bereits über 12.000 Teilnehmer die Forderung nach einer Gesetzesänderung unterstützt. Mehr zur Petition.

Kündigung per E-Mail für mehr Verbraucherfreundlichkeit Eine Kündigung per E-Mail akzeptieren die meisten Anbieter nicht. In vielen Fällen erschwert das die Kündigung. Wir finden, das ist unnötig. Artikelbewertungen: 2 4.5 / 5 2