Lesetipp: „Warteschleife – Mein Leben als Kunde“ von Tom König

Spiegel Online-Autor Tom König schreibt in seiner Kolumne „Warteschleife – Mein Leben als Kunde“ vom täglichen Verbraucherwahnsinn. Unser Lesetipp.

„Wie die Lufthansa meinen Schal groundete“, „Ich hab das Faxen dicke“ oder „Herr Doktor, ich habe Warteritis“ – wenn Tom König auf Spiegel Online über die täglichen Hindernisse im Leben eines Verbrauchers schreibt, liest sich das zugleich amüsant und auch erschreckend. Hat doch jeder von uns schon das eine oder andere ähnliche Erlebnis in der Servicewüste Deutschland gehabt und sich über unsinnige Regelungen, schlechten Kundenservice oder die Minuten und Stunden in der Warteschleife geärgert. Der Autor schreibt über eigene Erlebnisse und Erzählungen seiner Leser.

Tom König: Kündige, wenn du es schaffst

Auch das Thema Kündigen taucht immer wieder in seiner Kolumne auf. Die Anbieter machen es den Kunden nicht gerade leicht, einen Vertrag zu kündigen. Tom König beschreibt das so:

„Kennen Sie das? Vertragsabschluss ganz easy per Mausklick, Kündigung nur auf handgemeißelter Marmortafel in fünffacher Ausfertigung. Normalerweise schockt mich so etwas nicht, derlei ist schließlich Kunde König sein täglich Schiffszwieback. Als Servicekolumnist kenne ich diese miesen Tricks und weiß mir zu helfen.

Als ich jedoch unlängst einen Internet-Hostingvertrag bei 1&1 kündigen wollte, da traf ich auf einen Gegner, der mir mehr als ebenbürtig war.“

Oder in „Service-Verträge: Das Guerilla-Handbuch für Kündigungen“ über mögliche Reaktionen von gekündigten Anbietern:

„Operationsphase 3: Gegenoffensive erwarten

Ihr Gegner wird nun eines von drei Manövern durchführen:

1. Er bestätigt die Kündigung. In diesem Fall Bestätigung abheften, Guerilla-Flagge schwenken, „Venceremos!“ rufen.

2. Er spielt toter Mann. Auch nicht weiter schlimm. Sie können ja jederzeit glaubhaft darlegen, dass Sie gekündigt haben. Wenn Sie möchten, können Sie per E-Mail erneut das Bestätigungsschreiben anmahnen, muss aber nicht.

3. Er behauptet, die Kündigung sei nicht wirksam. Weil sie zu spät ins System eingebucht wurde und deshalb leider die Frist überschritten ist. Weil man erst den Rückschein sehen wolle. Oder weil man Kündigungen grundsätzlich erst nach einem klärenden Telefongespräch akzeptiere, und zwar ausschließlich während der Planet Saturn im Sternbild des Stier steht.“

König Kunde

Hinter „König Kunde“ Tom König steckt der Journalist Tom Hillenbrand. Er schrieb für das Handelsblatt, Financial Times Deutschland und Spiegel Online. Heute ist er freier Autor und verfasst neben Krimis (sein dritter Krimi erschien im Juni 2013) die „Warteschleife“- Kolumne auf Spiegel Online.

Tom König Ich bin ein Kunde holt mich hier raus

Eine Sammlung seiner Kolumnen-Texte ist 2012 auch als Buch unter dem Titel „Ich bin ein Kunde, holt mich hier raus: Irrwitziges aus der Servicewelt“ erschienen. Schauspieler Christoph Maria Herbst liest das zugehörige Hörbuch und die Fortsetzung „Kündige, wenn du es schaffst. Neuer Irrwitz aus der Servicewelt“.

„Ich bin ein Kunde, holt mich hier raus: Irrwitziges aus der Servicewelt“, Taschenbuch 8,99 Euro, Kiepenheuer & Witsch, Hörbuch mit 2 CDs 9,99 Euro, Audio Media Verlag, „Kündige, wenn du es schaffst. Neuer Irrwitz aus der Servicewelt“, Hörbuch mit 2 CDS, 9,99 Euro, Audio Media Verlag

Lesetipp: „Warteschleife – Mein Leben als Kunde“ von Tom König Spiegel Online-Autor Tom König schreibt in seiner Kolumne „Warteschleife – Mein Leben als Kunde“ vom täglichen Verbraucherwahnsinn. Unser Lesetipp. Artikelbewertungen: 0 0 / 5 0