Zahl der Woche – KW 45: 44,1 Prozent

Elena Petznik

44,1 Prozent: So groß war der Anteil erneuerbarer Energien an der Stromerzeugung in Deutschland im Oktober, berichtet das Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme. Das stellt einen neuen Rekord dar.

Das ehrgeizige Ziel Deutschlands, den Kohlenstoffdioxid-Ausstoß bis 2020 um 40 Prozent gegenüber 1990 zu reduzieren, wird vermutlich verfehlt werden – die CO2-Emissionen stagnieren bereits seit einigen Jahren.

Dem gegenüber stehen allerdings erfreulich positive Zahlen zum Ausbau erneuerbarer Energien. Im Oktober 2017 konnten erstmals 44,1 Prozent an der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien gewonnen werden. Die Windenergie erlebte dabei den größten Zuwachs, berichtet die Süddeutsche Zeitung. Und auch im Jahresdurchschnitt ist die Ökostromproduktion auf einem guten Weg, alte Rekorde zu brechen, so statista. In den letzten zehn Jahren wurde der Anteil erneuerbarer Energien sogar mehr als verdoppelt.

Erneuerbare Energien

Unter erneuerbaren Energien wird Energie verstanden, die aus nachhaltigen Quellen wie Wasserkraft, Windenergie, Sonnenenergie, Biomasse und Erdwärme gewonnen wird. Im Gegensatz zu fossilen Energieträgern, verbrauchen sich diese nicht.

Überlegst auch du, zu grünem Strom zu wechseln? Tipps zum Umgang mit Tarifrechnern findest du hier.

Es ist in jedem Fall empfehlenswert einzelne Stromverträge zu vergleichen und regelmäßig zu wechseln. Denn auch die Preise der Ökostromanbieter können stark variieren. In unseren Artikeln Strom- und Gas-Anbieter wechseln und günstiger Strom: Sparen beim Stromanbieter findest du wichtige Spar- und Wechseltipps.

Zahl der Woche - KW 45: 44,1 Prozent 44,1 Prozent: So groß war der Anteil erneuerbarer Energien an der Stromerzeugung in Deutschland im Oktober. Ein neuer Rekord. Artikelbewertungen: 1 5.0 / 5 1