Per Vorkasse zahlen: Wie funktioniert das?

Michaela Kiesel

In vielen Online-Shops musst du per Vorkasse zahlen. Was ist das und bekommst du dein Geld zurück, wenn der Händler pleitegeht? Lies hier mehr.

Wenn du im Internet etwas bestellst, hast du die Wahl zwischen verschiedenen Zahlungsmöglichkeiten. Gerade bei kleineren Online-Shops kannst du jedoch oftmals nur per Vorabüberweisung oder PayPal bezahlen. Wie funktioniert eine Zahlung per Vorkasse? Und  hast du Anspruch auf Rückzahlung des bereits bezahlten Betrages, wenn du per Vorkasse zahlen musstest und der Händler Insolvenz anmeldet?

Wie bezahlt man mit Vorkasse?

Bei Zahlungen im Internet werden oft zusätzliche Gebühren erhoben. Teilweise werden nur Zahlungsmethoden, bei denen du schon vor Lieferung bezahlst – wie beispielsweise eine Lastschrift oder Zahlung per Kreditkarte – kostenlos angeboten. Mehr dazu erfährst du im kontoalarm-Blog in folgendem Blogartikel: Online bezahlen: Oft mit zusätzlichen Kosten verbunden.

Vorkasse zahlen
© tunedin – Fotolia.com

Kostenlos ist oftmals nur die Vorkasse. Bei dieser Zahlungsmethode musst du die Ware bezahlen und erst wenn der Händler das Geld erhalten hat, verschickt er deine Bestellung. Die verbreitetste Form der Zahlung per Vorkasse ist die Überweisung. In diesem Fall erhältst du nach dem Bestellvorgang die Kontoinformationen des Zahlungsempfängers und überweist ihm den offenen Betrag auf sein Konto.

Bei einer Vorabüberweisung erhältst du die Rechnung in der Regel direkt nach dem Bestellvorgang per E-Mail. Theoretisch ist es zwar auch möglich, dass du sie per Brief erhältst, da dies die Abwicklung jedoch verzögert ist das eher unüblich.

Es gibt auch andere Möglichkeiten der Vorabzahlung, wie beispielsweise PayPal oder die Sofortüberweisung. Mehr zur Sofortüberweisung erfährst du bei kontoalarm in folgendem Artikel: Sofortüberweisung – Technischer Dienstleister zur Online-Zahlung.

Per Vorkasse zahlen: Was passiert bei Insolvenz?

Was ist aboalarm?
  • sichere Kündigung
  • sofortiger Versand
  • Wichtiger Kündigungsnachweis
  • Hilfe bei Problemen
Jetzt mehr erfahren
aboalarm App

Ob unterwegs oder bequem auf dem Sofa, noch nie war Kündigen so einfach wie mit der aboalarm-App.

Jetzt mehr erfahren
Wenn ein Unternehmen insolvent ist, ist es nicht mehr in der Lage, seine Zahlungsverpflichtungen zu erfüllen. Das Unternehmen ist also von einer Zahlungsunfähigkeit oder einer Überschuldung bedroht.

Nachdem der Händler Insolvenz angemeldet hat, werden sämtliche Ansprüche gegenüber dem Händler in einen gemeinsamen Topf geworfen. Dazu gehören nicht nur Kredite, die der Betreiber des Online-Shops aufgenommen hat, sondern auch deine Forderungen, weil du die bezahlte Ware nicht erhältst.

Anschließend prüft der Insolvenzverwalter, wem noch Geld zusteht und verteilt das restliche Geld, über welches das Unternehmen noch verfügt. Ist nicht genug Geld übrig um dir den bezahlten Betrag zu erstatten, gehst du leer aus. Einen Anspruch auf Rückerstattung hast du nicht.

Insolvenz: Was tun nach Zahlung per Vorkasse

Vorkasse zahlen
© slasnyi – Fotolia.com

Möchtest du nicht warten ob die Ware trotz der Insolvenz kommt, solltest du deinen Vertragsabschluss umgehend widerrufen. Nach Lieferung der Waren hast du noch zwei Wochen Zeit hierfür. Außerdem solltest du dich an den Insolvenzverwalter, der die Insolvenz des betroffenen Unternehmens bearbeitet, wenden und dort deine Ansprüche anmelden.

Weißt du nicht, wer der Insolvenzverwalter ist, kannst du das bei dem Unternehmen, bei dem du per Vorkasse zahlen musstest und das jetzt pleitegegangen ist, erfragen.

Insolvenz: Zahlung per Vorkasse mit PayPal

Hast du PayPal als Zahlungsmethode gewählt, ist es leichter wieder an dein Geld zu kommen, wenn der Händler pleitegeht.

PayPal bietet einen Käuferschutz, bei dem du dein bezahltes Geld zurückbekommst, wenn der Händler nicht liefert. Kann der Online-Shop also nicht liefern, musst du nicht mehr tun als deinen Vertragsabschluss zu widerrufen und dich an den Käuferschutz zu wenden – dann bekommst du den vollen Betrag und die Versandkosten erstattet.

Per Vorkasse zahlen: Vor- und Nachteile

Entscheidest du dich dafür, per Vorkasse zu zahlen, hat das Vor- und Nachteile. Zum einen behältst du stets den Überblick über deine Finanzen. Es sammeln sich nicht diverse Rechnungen an, die später bezahlt werden müssen und die man leicht vergessen kann. Allerdings gibst du dein Geld aus der Hand, bevor du die Ware erhalten hast und das ist immer mit einem Risiko verbunden – sei es durch eine mögliche Insolvenz oder weil du unwissentlich in die Falle von Betrügern tappst.

Vorkasse zahlen
© contrastwerkstatt – Fotolia.com

Möchtest du dieses Risiko umgehen, solltest du nicht per Vorkasse zahlen. Entscheidest du dich für eine Vorabzahlung, ist PayPal in der Regel eine gute Alternative zur Überweisung. Durch den Käuferschutz erhältst du leichter dein Geld zurück.

Wenn du generell keine Vorabzahlungen mehr tätigen möchtest, solltest du dein PayPal-Konto kündigen. Denn sonst sind deine Kontodaten bei fremden Unternehmen hinterlegt, woraus du keinen Nutzen mehr ziehst. Wie du dein Konto loswerden kannst erfährst du in unserem Artikel PayPal kündigen: So schließt du dein PayPal-Konto.

Per Vorkasse zahlen: Wie funktioniert das? In vielen Online-Shops musst du per Vorkasse zahlen. Was ist das und bekommst du dein Geld zurück, wenn der Händler pleitegeht? Lies hier mehr. Artikelbewertungen: 6 4.5 / 5 6