Kabel Deutschland Übernahme – was bedeutet das für dich?

Der Deal zwischen Vodafone und Kabel Deutschland wurde 2013 in die Tat umgesetzt: Vodafone übernahm Kabel Deutschland und somit auch die laufenden Verträge. Während sich einige über den Ausbau des Kabelnetzes freuten, blieben andere Kunden eher skeptisch. Lies hier, was das für dich bedeutet.

Durch den Deal zwischen Vodafone und Kabel Deutschland konnte Vodafone sein Kabelnetz ausbauen und somit schnellere Internetverträge anbieten. Wenn du aber mit deinem aktuellen Vertrag unzufrieden bist, kannst du nun noch einfacher wechseln.

Kabel Deutschland Übernahme – Kundenstamm wird übernommen

Als Bestandskunde von Kabel Deutschland änderte sich für dich erstmal nichts. Dein Vertrag bleibt also so lange zu den Anfangskonditionen bestehen, bis deine Mindestlaufzeit endet. Erst dann kann Vodafone deinen Vertrag neu verhandeln. Aber auch du kannst deinen Vertrag zum Ende der Laufzeit überdenken. Mit der Änderung des Telekomunikationsgesetzes 2021 verlängert sich dein Vertrag zwar nach der Mindestvertragslaufzeit auf unbestimmte Zeit – du kannst deinen Vertrag dann aber jederzeit mit einer Frist von einem Monat kündigen.

Zudem muss Vodafone dir zu den 12-monatigen Standardverträgen auch eine Alternative mit kürzerer Laufzeit anbieten. Wenn du dir also unsicher bist, ob der Vertrag weiterhin zu dir passt, musst du dich nicht mehr so lange an den Anbieter binden. Wenn der Vertrag nicht mehr deinen Vorstellungen entspricht, kannst du schneller kündigen.

Die Gesetzesnovelle gilt auch für Verträge, die du vor dem 1. Dezember 2021 geschlossen hast. Somit gelten die Regelungen auch rückwirkend auf deinen Telekommunikationsvertrag und haben keine Übergangszeit.

Kabel Deutschland Übernahme – was passiert mit den Verträgen?

Dennoch solltest du einen Blick in deine Vertragsunterlagen werfen. Laut Verbraucherschützerin Barbara Steinhöfel kann dort ein sogenannter Änderungsvorbehalt vermerkt sein. Dieser berechtigt den Anbieter, auch während des laufenden Vertrags, Änderungen durchzuführen. Unter bestimmten Bedingungen kann Vodafone deinen Vertrag einseitig ändern. Wenn das nicht ausschließlich zu deinem Vorteil oder gesetzlich verpflichtend ist, kannst du außerordentlich kündigen. Laut der Gesetzesnovelle 2021 muss dich dein Anbieter vor der Änderung benachrichtigen. Danach kannst du binnen drei Monaten oder zum Inkrafttreten der Änderung kündigen.

Weitere Informationen zum neuen Telekommunikationsgesetz 2021 findest du in diesem Beitrag

Wir möchten darauf hinweisen, dass es sich bei unseren Artikeln lediglich um redaktionelle Inhalte zum Zwecke der Information handelt, die keinerlei Rechtsberatung oder ähnliches darstellen.