Simyo Mahnung: So wehrst du dich

Lukas Rumpler

Hast auch du trotz Kündigung eine Simyo Mahnung bekommen oder ein Inkasso-Schreiben und weißt nicht wieso? Wir geben dir Tipps, wie du dich wehren kannst.

Nicht nur auf der Facebook-Seite von Simyo, auch bei Trustpilot, Reclabox oder diversen Foren findet man unzufriedene Simyo-Kunden. Die einen haben eine Simyo Mahnung bekommen, obwohl sie bereits gekündigt hatten, die anderen haben nach einer erfolglosen Lastschriftabbuchung erst gar keine Mahnung bekommen, sondern direkt einen Brief von Real Inkasso.

 

Simyo Mahnung nach Kündigung: So verhältst du dich richtig

Beachte bitte, dass unser Rat nur gilt, wenn es keine offenen Zahlungen mehr gibt. Hast du eine letzte Handyrechnung, oder andere Kosten noch nicht beglichen, musst du die Simyo Mahnung für diese natürlich ernst nehmen. Wir beziehen uns hier lediglich auf ungerechtfertigte Mahnungen.

Wenn du deinen Vertrag bei Simyo bereits gekündigt hast, aber dennoch weiterhin Geld von deinem Konto abgebucht wird, solltest du die Lastschrift von deiner Bank zurückbuchen lassen. Wie das geht erfährst du im letzten Absatz unseres Artikels Lastschriftverfahren kündigen.

Allerdings kann es vorkommen, dass dir Simyo trotz deiner Kündigung eine Mahnung zuschicken wird. Dieser folgt bei Nichtbeachten normalerweise ein Schreiben von Real Inkasso. Du solltest dich nicht einschüchtern lassen und am besten gleich nach der unrechtmäßigen Abbuchung handeln. Erfahrungsgemäß reagiert Simyo recht schnell, wenn du den Fall auf der Facebook-Seite von Simyo schilderst. Zusätzlich kannst du eine E-Mail an wirhelfen@simyo.de schreiben und auf die bereits erfolgte Kündigung hinweisen, am besten mit Hilfe eines Nachweises.

Außerdem kannst du dich an einen Anwalt oder die Verbraucherzentrale in deinem Bundesland wenden. Beachte aber, dass die Beratung der Verbraucherzentrale Gebühren kostet. Welche Kosten für die Beratung der Verbraucherzentrale in etwa anfallen, haben wir für dich in einem eigenen Artikel zusammengefasst.

Brief von Real Inkasso ohne Simyo Mahnung

In einigen Fällen ist es vorgekommen, dass Simyo-Kunden direkt einen Brief von Real Inkasso bekommen haben, ohne dass jemals eine Mahnung von Simyo in ihrem E-Mail Postfach eingetroffen ist. Das ist natürlich ärgerlich, da die Gebühren die eigentlich geforderte Summe oftmals deutlich übersteigen.

Dennoch ist ein solches Verhalten nicht illegal, sondern lediglich unfreundlich gegenüber der Kunden.

Simyo Mahnung: Das passiert laut Simyo-FAQ, wenn eine Lastschrift zurückgeht

Laut den FAQ von Simyo kommt es im Falle einer nicht bezahlten Rechnung, etwa weil eine Lastschrift zurückgeht, zu einer automatischen Mahnung per E-Mail.

Grundsätzlich gilt, dass du, wenn eine Lastschrift zurückgegangen ist, den Betrag innerhalb von 4 Wochen per Überweisung mit einer zusätzlichen Gebühr von 8,50 Euro bezahlen musst. Laut Simyo sollten dir in diesem Zeitraum zwei E-Mails mit Zahlungsaufforderungen gesendet werden. Danach würdest du nochmals eine E-Mail von Simyo mit einer Mahnung bekommen. Solltest du nach 6 Wochen deine Rechnung inklusive der zusätzlichen Gebühren nicht beglichen haben, werden die offenen Beträge an die Real Inkasso GmbH & Co. KG übergeben.

Warum Simyo sich in den geschilderten Fällen nicht an das selbst festgelegte Vorgehen hält, können wir nicht nachvollziehen. Doch bei all den Einträgen auf Facebook und in verschiedenen Foren lässt sich ein einmaliges Versehen wohl ausschließen. Achte deshalb auch nach einer Kündigung bei Simyo auf dein Konto und reagiere schnell, wenn es zu einer ungewollten Abbuchung kommt.

Wie du bei Simyo kündigen kannst und was du dabei beachten musst, sodass keine Simyo Mahnungen in deinem E-Mail Postfach landen, erklären wir dir in einem anderen Artikel.

Simyo Mahnung: So wehrst du dich Hast auch du eine Simyo Mahnung nach Kündigung bekommen und weißt nicht wieso? Wir geben dir Tipps, wie du dich dagegen wehren kannst. Artikelbewertungen: 4 4.8 / 5 4