Drosselkom-Pläne gestoppt

Simone Groß

Das Kölner Landgericht hat entschieden, dass die Drosselpläne der Telekom unzulässig seien. Die „Drosselkom“ hatte geplant, für DSL-Flatrate-Verträge ab einem bestimmten Datenvolumen die Surfgeschwindigkeit zu drosseln.

Die Verbraucherzentrale NRW hatte gegen die Pläne der Telekom geklagt. Sie hielt die nachträgliche Drosselung per Klausel für eine „unangemessene Benachteiligung“. Vor allem weil die Telekom mit der Internet-Flatrate und der damit verbundenen Maximalgeschwindigkeit wirbt. Diesen Einwänden gab das Landgericht Köln nun Recht. Der Kunde bezahle bei Abschluss des Vertrages für eine bestimmte Surfgeschwindigkeit und rechne nicht mit Einschränkungen, so die Begründung des Urteils laut Focus.

Das Urteil gilt für Call-& Surf-Tarife mit einer Geschwindigkeit bis zu 50 Mbits/s und schneller. Aber auch für Tarife mit geringerer Geschwindigkeit hat die Telekom die Drosselung auf 384 kbit/s als unrechtmäßig anerkannt. Wird das Urteil rechtskräftig, wären die Drosselkom-Pläne vom Tisch und die entsprechenden Passagen müssten aus den Verträgen gestrichen werden.

Telekom erwägt Berufung

Die Entscheidung des Landgerichts Köln bedeutet nicht, dass es Drosselungen ab bestimmten Datenvolumen generell nicht geben darf. Die Anbieter dürfen aber ihre Tarife nicht als „Flatrate“ vermarkten, wenn sie eine Tempobremse beinhalten. Laut Süddeutsche.de erwägt die Deutsche Telekom Berufung gegen das Urteil einzulegen.

Viel Spott im Netz für die „Drosselkom“

Die Telekom hatte im Frühjahr angekündigt, ab 2016 die Surfgeschwindigkeit für Festnetzkunden drosseln zu wollen. Es war geplant, in den Einsteigertarifen die Geschwindigkeit ab einem Datenvolumen von 75 Gigabyte zu begrenzen. Die Telekom betont, dass viele Kunden von der Drosselung nicht betroffen wären, da ihr Datenvolumen unter der Obergrenze liegen würde. Die Entscheidung der Telekom hatte eine Welle der Kritik mit sich gebracht, der Spitzname “Drosselkom” machte die Runde.

Wenn du deinen Telekom-Vertrag wegen der Drossel-Pläne kündigen willst, hat Aboalarm das passende Formular.

Drosselkom-Pläne gestoppt Die "Drosselkom" hatte geplant, für DSL-Flatrate-Verträge ab einem bestimmten Datenvolumen die Surfgeschwindigkeit zu drosseln. Artikelbewertungen: 1 5.0 / 5 1