Inge – Das Internet- und Festnetzmonster

Simone Groß

Inge, das Internet-und Festnetzmonster ist das nächste Monster aus unserer Monster-Familie, das wir euch näher vorstellen wollen.

Neben Momo, dem Mobilfunkmonster ist Inge das zweite Monster mit dem wir einen großen Teil unseres Alltag bestreiten. Während Momo mit uns unterwegs ist bleibt Inge hingegen lieber zu Hause und versorgt uns dort mit Internet und Telefon. Was Inge alles für dich tut, welche Probleme es mit ihr gibt und warum es Sinn macht, ihr hin und wieder mit einem Rauswurf zu drohen, erfährst du hier.

Lieber daheim: Das Internetmonster ist sehr häuslich

Inge bewegt sich so gut wie nie außerhalb der eigenen vier Wände. Manchmal traut sie sich in den Garten, aber weiter weg bewegt sie sich nie.

Inge - das Internet- und Festnetzmonster surfen im InternetDafür ist sie immer zuhause, wenn du sie brauchst. Sie sorgt dafür, dass alle Familienmitglieder immer erreichbar sind und verbindet dich mit deinen Freunden.

Egal, ob du jemanden anrufen musst oder noch schnell im Internet etwas nachschauen musst – das Internet- und Festnetzmonster sorgt dafür, dass du alles schnell erledigen kannst.

Außerdem greift sie auch Momo, dem Mobilfunkmonster, unter die Arme, falls dieser mal wieder das Datenvolumen ausgegangen ist.

Wohnt neben Inge auch Olaf, das Online-Videothek-Monster, bei dir zu Hause wirst du schnell merken, dass die beiden eine Schwäche für einander haben. Inge und Olaf gehen gerne eine gemeinsame Beziehung ein und ohne Inge funktioniert bei Olaf meist gar nichts mehr.

Typische Probleme mit Inge

Doch obwohl das Monster sehr fürsorglich und häuslich ist, gibt es auch mit ihr einige Probleme.

Inge - das Internet- und Festnetzmonster Steckbrief

Problem #1: Einzug ist oft sehr aufwendig

Bevor Inge bei dir einziehen kann, gilt es einiges an Vorbereitungen zu treffen. Inge ist sehr reviertreu und traut sich nicht in neue Gebiete – deshalb kann es vorkommen, dass du Inge nicht von jedem beliebigen Anbieter bei dir zu Hause beziehen kannst.

Hast du dann einen Anbieter von Inge gefunden, will ihr Einzug gut vorbereitet sein. Oft sind mehrere Technikertermine notwendig, bevor du endlich auf Inges Fähigkeiten zurückgreifen kannst.

Problem #2: Sie hält nicht, was sie verspricht

Zugegeben, Inge prahlt gerne mit ihrer Leistung – insbesondere was die Geschwindigkeit angeht, mit der du nach ihrem Einzug im Internet surfst. Dabei neigt sie auch manchmal zu Übertreibungen. Das stellst du meist erst fest, wenn Inge schon bei dir wohnt. Deshalb ist es durchaus ratsam, in regelmäßigen Abständen einen Speedtest durchzuführen. Denn liefert Inge dir zu oft eine zu geringe Geschwindigkeit kannst du das bei deinem Anbieter melden. In seltenen Fällen kannst du dann sogar außerordentlich kündigen. Mehr dazu erfährst du im Blogbeitrag DSL Sonderkündigung bei geringer Geschwindigkeit.

Problem #3: Wenn es ihr zu viel wird, versteckt sie sich

Inge ist gerne für dich da, aber manchmal hat das Internet- und Festnetzmonster große Probleme. Dann kann es vorkommen, dass sie sich versteckt und du weder Internet noch Telefon nutzen kannst.

Das ist natürlich sehr ärgerlich – rufe am besten sofort bei deinem Anbieter an. Wenn das Problem länger anhält, muss dieser Inge zurücknehmen und du kannst dich nach einem anderen Internet- und Festnetzmonster umsehen. Mehr zum Sonderkündigungsrecht bei Internetausfall erfährst du im Blogbeitrag Internet Sonderkündigungrecht bei Störung oder Ausfall.

  Problem #4: Inge ist sehr reviertreu

Inge bewegt sich niemals – wirklich niemals – außerhalb ihres Reviers. Deshalb kann es passieren, dass du Inge bei einem Umzug nicht mit in deine neue Wohnung oder dein neues Haus nehmen kannst. In diesem Fall kannst du den Vertrag mit einer Frist von drei Monaten außerordentlich kündigen. Wie das genau geht, erfährst du in unserem Beitrag Sonderkündigungsrecht Internet bei Umzug.

Problem #5: Das Monster fordert immer mehr

Wohnt das Internet- und Festnetzmonster schon eine Weile bei dir kann es passieren, dass sie auf einmal mehr Geld für ihre Dienste will. Dies teilt dir dann dein Anbieter schriftlich mit. Doch das musst du dir nicht gefallen lassen: Bist du mit der Preiserhöhung nicht einverstanden, kannst du den Vertrag bis zu 6 Wochen nach Zugang der Mitteilung über die Preiserhöhung kündigen. Auf dieses Recht wirst du auch im Schreiben deines Anbieters hingewiesen. Mehr dazu gibt es im Artikel Sonderkündigungsrecht Internet bei Preiserhöhung.

Regelmäßig mit Rauswurf zu drohen, kann sich lohnen

Welchen Internet&Telefon-Vertrag möchtest du kündigen?
Jetzt Anbieter auswählen
Bei Inge dem Internet- und Festnetz-Monster gilt genauso wie bei Momo, dem Mobilfunkmonster, regelmäßig kündigen lohnt sich!

Auch wenn du mit dem Angebot von Inge bei deinem aktuellen Anbieter zufrieden bist, solltest du regelmäßig mit einem Rauswurf drohen – ganz einfach indem du kündigst.

Denn wenn Inge sich zu sicher wird, umwirbt sie Neukunden mit besseren Konditionen und günstigeren Preisen. Dinge, die sie dir nicht anbietet.

Doch nach einer Kündigung kannst du dir sicher sein, dass Inge versucht, bei dir zu bleiben. Dabei sind Preisnachlässe sowie eine bessere Internetgeschwindigkeit für dich drin.

 

Sie lauern überall! Finde jetzt alle deine Vertragsmonster und setze sie vor die Tür! Hier mehr erfahren

Inge – Das Internet- und Festnetzmonster Was Inge alles für dich tut, welche Probleme es mit ihr gibt und warum es Sinn macht, ihr hin und wieder mit einem Rauswurf zu drohen erfährst du hier.  Artikelbewertungen: 2 5.0 / 5 2