Kündigung per WhatsApp: In der Schweiz möglich

Michaela Kiesel

In der Schweiz hat ein Angestellter eine Kündigung per WhatsApp erhalten. Wir sagen dir, wieso dir das in Deutschland nicht passieren kann.

Wie rtl.de am Mittwoch, 28.01.2015, mitteilte, hat ein Angestellter in der Schweiz eine Kündigung per WhatsApp erhalten. Zwei Tage vor Weihnachten wurde einem Schweizer von seinem Chef auf diese Art der Arbeitsvertrag gekündigt.

schweiz-angestellter-bekommt-kuendigung-per-whatsapp-nachricht
Screenshot von rtl.de

Kündigung per WhatsApp wegen Stress in der Vorweihnachtszeit

Wie der Chef des Schweizer Unternehmens für Haustechnik mitteilte, habe er wegen einer stressigen Vorweihnachtszeit keine Zeit gehabt, seinem Angestellten in einem persönlichen Gespräch zu kündigen. Daher habe er die Kündigung schnell per WhatsApp durchgeführt – eine ordentliche Kündigung sei natürlich später auf schriftlichem Wege erfolgt.

Eine Kündigung per WhatsApp ist in der Schweiz kein Problem: Wenn es im Arbeitsvertrag nämlich nicht anders angegeben sei, gelte keine Formvorschrift, so der Rechtsanwalt Konrad Moor zu der Schweizer Zeitschrift „20 Minuten“. Sollte hingegen eine Schriftlichkeit vereinbart worden sein, sei eine Kündigung per WhatsApp nicht möglich.

Kündigung per WhatsApp auch in Deutschland?

In Deutschland ist eine Kündigung per WhatsApp nicht möglich. § 623 BGB besagt nämlich, dass ein Arbeitsvertrag immer in Schriftform gekündigt werden muss. Eine Kündigung in elektronischer Form wird hier explizit ausgeschlossen. Mehr dazu, wie die Kündigung in Deutschland ablaufen muss, kannst du in unserem Artikel Arbeitsvertrag: Ordentliche Kündigung nachlesen.

Kündigung per WhatsApp: In der Schweiz möglich In der Schweiz hat ein Angestellter eine Kündigung per WhatsApp erhalten. Wir sagen dir, wieso dir das in Deutschland nicht passieren kann. Artikelbewertungen: 9 4.8 / 5 9