Falsche Telekom-Rechnung: Vorsicht Phishing-Mails

Michaela Kiesel

Momentan werden falsche Telekom-Rechnungen per E-Mail verschickt. Wir sagen dir, wieso du den darin enthaltenen Link auf keinen Fall anklicken solltest.

Cyber-Kriminelle verschicken momentan falsche Telekom-Rechnungen per E-Mail – diese Phishing-Mails sind bereits seit vergangenem Freitag (7. November 2014) im Umlauf. Als Phishing-Mail bezeichnet man Nachrichten, mit deren Hilfe Betrüger an deine persönliche Daten gelangen. Ein Ziel ist beispielsweise deine Kontodaten zu bekommen, um so dein Konto plündern zu können. Der Betreff der aktuellen Phishing-Mails lautet „Ihre Telekom Mobilfunk RechnungOnline Monat November 2014“.

Falsche Telekom-Rechnung: Nicht den Link öffnen

Die Phishing-Mails enthalten einen Link, mit dem du dir deine Rechnung angeblich als PDF-Dokument anschauen kannst. Wenn du diesen Link anklickst, bekommst du eine Zip-Datei zum Download angeboten, die zunächst wie eine PDF-Datei erscheint. In Wahrheit handelt es sich jedoch um eine exe-Datei, die einen ungeschützten Computer mit einem Trojaner infiziert. Dieser Trojaner ermöglicht es anderer Schadsoftware auf deinen Rechner zu gelangen und kann im schlimmsten Fall komplett die Kontrolle über deinen Computer übernehmen. Dadurch können Betrüger an deine Passwörter und andere sensible Daten gelangen.

Laut einer Analyse von T-Online hat von 53 Virenprogrammen nur die Hälfte den Trojaner als schädlich erkannt – der andere Teil stufte die Datei als harmlos ein. Wenn du auch eine derartige Phishing-Mail erhalten hast, klicke diesen Link unter keinen Umständen an – es handelt sich nicht um ein Original, sondern um eine falsche Telekom-Rechnung.

Woran erkenne ich die falsche Telekom-Rechnung?

Auf den ersten Blick mögen die falschen Telekom-Rechnungen zwar erstaunlich überzeugend wirken, allerdings gibt es einige Merkmale, an denen du die Phishing-Mails leicht erkennen kannst: Der Mobilfunkbetreiber spricht seine Kunden in seinen E-Mails immer direkt mit dem Namen an – in den E-Mails mit den falschen Telekom-Rechnungen wirst du hingegen nicht direkt angesprochen. Stattdessen wird die allgemeine Anrede „Sehr geehrte Damen und Herren“ genutzt. Auch die in den Mails angegebene Kundennummer erweist sich als falsch: Wenn du dir also nicht sicher bist, ob du eine falsche oder eine echte Telekom-Rechnung bekommen hast, vergleiche einfach deine Kundennummer mit der in der E-Mail. Ein weiteres wichtiges Erkennungsmerkmal ist, dass der Absender nicht der Mailadresse entspricht, unter dem die Telekom normalerweise ihre Nachrichten verschickt. Wenn du dir unsicher bist, ob es sich um eine falsche Telekom-Rechnung oder doch um ein Original handelt, kannst du auch einfach bei einem Mitarbeiter der Telekom nachfragen. Alternativ kannst du deine Rechnung auch selbst im Kundencenter der Telekom überprüfen.

Falsche Telekom-Rechnung: Das raten wir dir

Bislang ist unklar, wie viele Geschädigte es gibt. Als das letzte Mal falsche Telekom-Rechnungen im Umlauf waren, waren jedoch mehrere tausend Verbraucher davon betroffen. Die Badische Zeitung teilte mit, dass laut einer Sprecherin der Telekom aktuell keine Möglichkeit bestehe, den Cyber-Kriminellen habhaft zu werden. Wir empfehlen dir daher, auf keinen Fall einen Link in einer E-Mail anzuklicken, deren Absender du nicht mit 100 prozentiger Sicherheit zuordnen kannst. Außerdem ist es wichtig, dass du dein Virenprogramm stets auf dem neusten Stand hältst.

Falsche Telekom-Rechnung: Vorsicht Phishing-Mails Momentan werden falsche Telekom-Rechnungen per E-Mail verschickt. Wir sagen dir, wieso du den darin enthaltenen Link auf keinen Fall anklicken solltest. Artikelbewertungen: 4 4.0 / 5 4