Partnersuche.de: Urteil gegen Dating-Portal

Michaela Kiesel

Im August ist ein Urteil gegen partnersuche.de ergangen, demzufolge Mitgliedsbeiträge erstattet werden müssen. Wir sagen dir, was das für dich bedeutet.

Dating-Portale wie partnersuche.de erfreuen sich wachsender Beliebtheit. Allerdings sind die angebotenen Dienste in den wenigsten Fällen kostenfrei: Meist verlangen die Portale hohe Gebühren, die per Vorkasse bezahlt werden müssen. Bei partnersuche.de kannst du beispielsweise eine Mitgliedschaft für 474 Euro pro Jahr abschließen. Was du bei den Partnerbörsen im Internet beachten solltest, haben wir uns in folgendem Artikel angeschaut: Kostenfalle Online-Dating: Vorsicht ist gefragt

Verbraucherzentrale klagt gegen partnersuche.de

Der Verbraucherzentrale Bundesverband e.V. (vzbv) hat gegen die Unister GmbH, die unter anderem das Dating-Portal partnersuche.de betreibt, Klage erhoben: Der vzbv ist der Ansicht, dass das Kündigungsrecht, das dir vom Gesetz zugebilligt wird, durch die Vorkasse umgangen wird. Im März diesen Jahres (2014) hatte bereits das Landgericht Leipzig über den Sachverhalt entschieden: Da die Unister GmbH jedoch Berufung eingelegt hatte, hat nun das Oberlandesgericht (OLG) Dresden ein Urteil (14 U 603/14) erlassen.

Demzufolge darf partnersuche.de den Mitgliedsbeitrag nicht für ein komplettes Jahr per Vorkasse verlangen, wenn das Unternehmen eine Auszahlung im Falle einer vorzeitigen Kündigung ausschließt. Als Kunde des Dating-Portals stand es dir nämlich durchaus frei, deinen Vertrag vorzeitig zu kündigen – allerdings solltest du dann den verbleibenden Beitrag nicht ausgezahlt bekommen.

Das OLG Dresden ist der Auffassung, dass du dadurch unangemessen benachteiligt wirst: Das Unternehmen würde nämlich seine Interessen auf deine Kosten durchsetzen, ohne deine Interessen ausreichend zu berücksichtigen. Deine Pflicht, den Mitgliedsbeitrag per Vorkasse zu bezahlen, obwohl eine anteilige Erstattung ausgeschlossen ist, entwertet zudem das freie Kündigungsrecht, das dir laut § 627 BGB zusteht. Daher soll partnersuche.de den Mitgliedsbeitrag anteilig erstatten, falls du deine Mitgliedschaft vorzeitig kündigst.

Partnersuche.de: Das Aboalarm-Fazit

Falls partnersuche.de sich weigert, dir nach einer vorzeitigen Kündigung deinen Mitgliedsbeitrag anteilig zu erstatten, wende dich am besten an deine örtliche Verbraucherzentrale. Bislang hast du jedoch noch keinen rechtlichen Anspruch auf eine Auszahlung deines Beitrags: Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Partnersuche.de: Urteil gegen Dating-Portal Im August ist ein Urteil gegen partnersuche.de ergangen, demzufolge Mitgliedsbeiträge erstattet werden müssen. Wir sagen dir, was das für dich bedeutet. Artikelbewertungen: 2 3.5 / 5 2