Adobe Virus: Achtung Trojaner im Umlauf

Michaela Kiesel

Aktuell werden Mails verschickt, angeblich von Adobe, die deinen PC mit einem Virus infizieren. Wir sagen dir, wieso du den Anhang nicht öffnen darfst.

Momentan sind wieder neue Phishing-Mails im Umlauf. Sie stammen zwar angeblich von Adobe, enthalten jedoch einen gefährlichen Virus. Phishing-Mails sind E-Mails, mit denen Cyber-Kriminelle versuchen, deine persönlichen Daten auszuspionieren und so an sensible Informationen, wie beispielsweise deine Bankverbindung oder Passwörter, zu gelangen.

Trojaner per E-Mail

Betrüger verschicken momentan E-Mails im Namen von Adobe. In diesen Nachrichten bedankt sich der Anbieter angeblich für die Anmeldung zum Adobe Creative Cloud Service. Im Anhang findest du eine Datei mit dem Namen invoice.doc– dieses Dokument enthält einen Virus. Klicke unter keinen Umständen den Anhang an, sonst installierst du einen Trojaner auf deinem Computer.

Mimikama hat den Dateianhang von verschiedenen Antivieren-Programmen überprüfen lassen: Dem Test zufolge erkannten nur 6 von 55 Virenscannern den Adobe-Virus auch als solchen.

Adobe Virus: Was tut er?

Bei dem Anhang, der in den Phishing-Mails enthalten ist, handelt es sich um eine Word-Datei, die ein Makro ausführt. Dieses wiederrum installiert einen Trojaner auf deinem Computer. Dieser Adobe-Virus aktiviert sich automatisch, sobald du dich das nächste Mal beim Online-Banking anmeldest. Dann erstellt er nämlich eigene Formulare, in die du, ohne selbst zu merken, dass es sich um eine Fälschung handelt, sensible Daten eingeben sollst. Zu den sensiblen Daten gehören beispielsweise deine Bankverbindung und deine persönliche Identifikationsnummer (PIN), mit der du dich beim Online-Banking anmeldest.

Adobe Virus: Was solltest du tun?

Falls du eine E-Mail von Adobe erhältst, der die Datei mit dem Virus anhängt, öffne dieses Dokument auf keinen Fall – es handelt sich nicht tatsächlich um Adobe sondern um Cyber-Kriminelle, die sich als Adobe ausgeben

Wenn du die Datei bereits geöffnet hast, ändere umgehend deine Passwörter und deine Online-Banking-PIN. Mache anschließend einen Virenscan. Wenn dein Virenprogramm zu den 49 gehört, die das Adobe-Virus nicht als solches erkennen, setze deinen Computer am besten neu auf. Wir raten dir zudem, den Betrug umgehend anzuzeigen.

Außerdem solltest du Makros in Microsoft Word unterbinden, damit du dich vor solchen Phishing-Attacken schützen kannst. Klicke dazu unter Word 2011 auf die Schaltfläche Word und anschließend auf Einstellungen. Dort findest du unter dem Punkt Sicherheit die Option Makrosicherheit. Wähle anschließend „Vor dem Öffnen einer Datei, die Makros enthält, Warnung anzeigen“ aus. Das nächste Mal wenn du eine derartige Datei öffnen möchtest, wird dich dein Computer davor warnen und du kannst den Vorgang noch immer unbeschadet abbrechen.

Adobe Virus: Achtung Trojaner im Umlauf Aktuell werden Mails verschickt, angeblich von Adobe, die deinen PC mit einem Virus infizieren. Wir sagen dir, wieso du den Anhang nicht öffnen darfst. Artikelbewertungen: 1 5.0 / 5 1