Elder Scrolls Online: Abmahnung wegen verstecktem Abo

Simone Groß

Die Spieleentwickler von Elder Scrolls Online wurden bereits abgemahnt. Der Grund: Die kostenlose 30-Tage-Testversion kostet für manche doch etwas.

Wie Chip.de berichtet, wurden die Spieleentwickler des Online-Games The Elder Scrolls Online bereits wenige Tage nach dem Start des Spiels abgemahnt. Der Grund: Die kostenlose Testversion ist nicht unbedingt für alle Spieler kostenlos.

Elder Scrolls Online: Kostenlose Testversion doch nicht kostenlos?

Wie die Verbraucherzentrale Bundesverband berichtet, müssen Spieler, die sich für die kostenlose 30-tägige Testversion des Online-Games anmelden, bereits ihre Zahlungsdaten hinterlegen und ein Abo-Modell auswählen. Wie MMORPG.de berichtet, wurden die Konten gleich nach der Anmeldung mit den Abo-Gebühren belastet. Bei einigen Spielern kam es daraufhin wohl auch zur Sperrung des Zugangs zu Elder Scrolls Online, nämlich dann, wenn der Betrag nicht auf dem Konto vorhanden war und die Abbuchung deshalb nicht klappte.

Im Idealfall folgt kurz nach der Abbuchung eine Rückerstattung des Betrags. Doch diese ließ teilweise einige Tage auf sich warten, wie die Verbraucherzentrale Bundesverband weiß. Zusätzlich problematisch ist insbesondere, dass eine Rückbuchung bei bestimmten Zahlungsarten, wie Paysafe, Giropay oder Gametimecard, gar nicht möglich ist. Somit können Nutzer dieser Zahlungsarten das Spiel ganz und gar nicht kostenlos nutzen. Laut Informationen von Chip.de geht der kostenlose Zugang außerdem in ein kostenpflichtiges Abo über, wenn man ihn nicht rechtzeitig kündigt. Wie verärgert die Gamer über diese Zustände sind, lässt sich unter anderem in einem Elder Scrolls Online Forum nachlesen.

Elder Scrolls Online: Das sagen Verbraucherschützer

Verbraucherschützer halten den Hinweis auf die 30-tägige kostenlose Testversion des Spiels für irreführend. Denn der Verbraucher würde den Vertrag mit dem Glauben schließen, das Spiel für 30 Tage kostenlos zu testen und sich erst dann für oder gegen ein Abo entschließen zu können. Deshalb wurde der Spieleentwickler ZeniMax nun abgemahnt, in Zukunft nicht mehr mit der 30-tägigen Testversion zu werben. „Wer 30 Tage kostenlosen Zugang anbietet, darf kein Abo darin verstecken und die Verbraucher vorab zur Datenherausgabe und Zahlung zwingen,“ so die Verbraucherzentrale Bundesverband.

Elder Scrolls Online kündigen

In den AGB von ZeniMax steht unter Punkt 7, dass man sich zur Kündigung des Kontos oder des Abonnements einer Dienstleistung unter support.bethsoft.com an den Kundendienst von ZeniMax wenden soll. Es wird außerdem ausdrücklich darauf hingewiesen, die Postadresse von ZeniMax nicht für Rücktritte oder Ähnliches zu verwenden. Man soll sich in diesem Fall ausschließlich an den Kundendienst wenden. Ziemlich versteckt findet man dann auch ein Kontaktformular.

Wie Golem.de berichtet, gibt es jedoch auch im Benutzerkonto die Möglichkeit, das Abo direkt wieder zu kündigen. Dies berichtet auch ein Kunde im Elder Scrolls Online Forum, der jedoch darauf hinweist, dass man sich einmal aus- und wieder einloggen muss, damit die Optionen auftauchen. Angaben zu einer Kündigungsfrist haben wir in den AGB von ZeniMax nicht gefunden. Sieh deshalb genau in deinen Abobedingungen und im Kundenkonto nach, welche Angaben es dort gibt.

Update (16.04.14): Wie Golem.de berichtet, hat ZeniMax nun reagiert und bestimmte Zahlmethoden ausgeschlossen. Somit können ab jetzt nur noch Methoden zur Zahlung angegeben werden, bei denen eine Rückbuchung des Abobetrags möglich ist. Dies hat allerdings zur Folge, dass nun nur noch Kreditkartenbesitzer oder Nutzer mit einem PayPal-Konto sich für das Online-Game anmelden können. In einer offiziellen Stellungnahme weißt ZeniMax darauf hin, dass Kunden, die sich bereits mit einer anderen Bezahlmethode wie Ideal, Webmoney, Paysafecard oder Giropay angemeldet haben, den Betrag auf Wunsch zurückerhalten. Leider fehlt allerdings eine Angabe, an wen man diesen Wunsch richten soll.

Elder Scrolls Online: Abmahnung wegen verstecktem Abo - Aboalarm Blog Die Spieleentwickler von Elder Scrolls Online wurden bereits abgemahnt. Der Grund: Die kostenlose 30 Tage Testversion kostet für manche doch etwas. Artikelbewertungen: 1 5.0 / 5 1