Fake Shops erkennen: Merkmale, die dich misstrauisch machen sollten

Sucht man nach dem neuesten Smartphone oder dem letzten Schrei in der Modewelt zu einem erschwinglichen Preis, ist man oftmals erstaunt, wie viele Onlineshops genau den Artikel, den man sucht, gerade zu einem Bruchteil des normalen Preises anbieten – dann kommt es darauf an, Fake Shops erkennen und herausfiltern zu können. Die Menschen, die hinter den Fake Shops stehen, sind auf der Jagd nach Geld und Zahlungsinformationen. Doch es gibt eine Reihe an Merkmalen, die dich misstrauisch machen sollten.

Nicht alles was glänzt ist Gold – dasselbe gilt beim Onlineshopping. Vorsicht ist geboten, wenn es zu gut aussieht, um wahr zu sein.

Fake Shops erkennen: Was macht einen Fake Shop aus?

Grob eingeteilt gibt es zwei Arten von Fake Shops: So werden meist entweder bereits bestehende, seriöse und bekannte Onlineshops kopiert und nachgebaut, oder ganz neue Onlineshops aufgebaut, auf denen beliebte Markenartikel zum Kauf angeboten werden. Bestellt man in den Fake Shops, erhält man entweder keine oder gefälschte, qualitativ schlechte Ware. Gerade wenn durch den Kauf auf der falschen Website „nur“ kleine Beträge verloren gehen, hakt man die Sache oft einfach ab – jedoch können Fake Shops dann nicht entdeckt und verfolgt werden. Doch selbst wenn sie gemeldet werden, dauert es Wochen, die Seite aus dem Netz zu nehmen.

Gerade durch die erste Strategie werden ahnungslose Käufer geködert, denn diese Seiten samt Domainname sind den Originalen oft zum Verwechseln ähnlich.

Ungewöhnlich günstig und ungewöhnlich rar

Ein ganz klares Warnzeichen: Wenn ein Shop beispielsweise das iPhone X für 100 Euro anbietet, sollte man überlegen, warum jemand das Gerät so günstig veräußern sollte. Oftmals geht es bei stark erniedrigten Preisen nicht mit rechten Dingen zu, gerade, wenn der gesamte Shop mit grellen Rabattanzeigen zugekleistert ist.

Auch wenn der Shop dich mit Meldungen unter Druck setzt, dass nur noch ein oder wenige Artikel auf Lager sind, weist das darauf hin, dass der Verkäufer darauf abzielt, dass du schnell und unüberlegt einen Kauf tätigst.

Fehlerhafte und unvollständige Website

Oftmals werden Komponenten der originalen Shops, wie AGB oder Impressen, kopiert oder teilweise in den Fake Shop übertragen. Trotzdem weisen fehlerhafte oder nicht vorhandene Nutzungsbedingungen und Co. auf einen unseriösen Shop hin.

Auch Lücken in der Website, Textpassagen, die thematisch oder auf andere Art und Weise nichts mit dem Rest der Website zu tun haben, und Rechtschreib- und Grammatikfehler kommen bei Fake Shops vor. Das könnte passiert sein, weil die Macher die Website „nur mal eben“ aufgebaut haben, um schnelles Geld zu machen.

Bist du auf einer vermeintlichen Markenwebsite gelandet, sollte der erste Blick dem Domainnamen gelten. Weicht dieser vom Original ab, weist dies auf einen Fake Shop hin.

Suspekte Verkaufsabwicklung

Schon die Zahlungsoptionen können auf einen Fake Shop hinweisen. Sind nur Vorkasse und die Zahlung per Kreditkarte geboten, und keine sichereren Arten wie beispielsweise PayPal, dann sollte man die Augen offen halten.

Ein weiterer Hinweis ist, dass die Bankverbindungen, auf die du das Geld überweisen sollst, nicht professionell, beziehungsweise geschäftlich erscheinen, sondern von Privatpersonen stammen.

Hast du bereits bestellt, müsstest du eine Bestellbestätigung mit den Daten deines Kaufs erhalten. Diese Bestätigung fällt bei Fake Shops oftmals aus oder ist fehlerhaft. Auch hier weisen sprachliche Fehler, nur englischer oder brüchiger deutscher Sprachgebrauch auf einen unseriösen Shop hin.

Fake Shops erkennen: https, Gütesiegel und Bewertungen?

Ein großes Problem mit Fakeshops ist, dass vermeintliche Sicherheiten nicht immer Seriosität bedeuten.

Grundsätzlich beginnen Webadressen mit dem gewöhnlichen ‚http‘. Werden persönliche Daten verarbeitet, also gerade beim Online-Banking und ähnlichen Online-Vorgängen, sollten diese nur verschlüsselt übertragen werden. Bei solchen sicheren Übertragung wird das gewöhnliche ‚http‘ mit einem ‚https‘ gekennzeichnet. Doch leider bedeutet auch ein ‚https vor der Website-Adresse keine sichere Kauferfahrung im Bezug auf Verbraucherfreundlichkeit – mittlerweile ist das ‚https‘ meist sowieso Standard.

Auch Logos und Gütesiegel sind nicht gleich ein Zeichen für Seriosität, da sie einfach hinein kopiert werden können. Echte Gütesiegel, wie TÜV- oder Trusted Shop-Siegel, führen zur Website des Prüfers, auf der erklärt ist, warum der Shop ausgezeichnet wurde. Man kann also Fake Shops erkennen, indem man das Gütesiegel anklickt: Entpuppt es sich nur als Bild ohne hinterlegten Link zur Prüferseite, ist davon auszugehen, dass das Gütesiegel geklaut ist. Möchtest du ganz sicher gehen, kannst du das prüfende Institut kontaktieren, und dich nach dem jeweiligen Shop informieren.

Kundenbewertungen sind eigentlich eine sinnvolle und hilfreiche Idee. Doch leider hapert es an der Ausführung, spätestens seit ganze Agenturen existieren, die Bewertungen fälschen. Gerade in sozialen Netzwerken werben oft auffällig viele mehr oder weniger bekannte Personen für Produkte, die in Wirklichkeit dafür bezahlt werden, das Produkt so authentisch wie möglich anzupreisen, oder Bewertungen zu verfassen. Bewertungssektionen werden damit zu einem eher unsicheren Indiz für die Seriosität einer Seite. Vor allem misstrauisch sollte man bei besonders euphorischen, oberflächlichen und langen Kommentaren werden, vor allem, wenn man viele Begriffe oder Phrasen aus der Werbung der Firma wiedererkennt. Außerdem sollte man mehrere Bewertungen lesen und darauf achten, ob sich Formulierungen in verschiedenen Bewertungen häufen, gerade wenn diese zeitnah verfasst wurden. Die Bundesregierung empfiehlt deshalb, sich vor allem an unabhängige Bewertungsinstitute wie die Stiftung Warentest zu wenden, und das Tool reviewmeta.com zu verwenden, mit dem man Bewertungen auf Websites auf die Seriosität überprüfen lassen kann.

Fake Shops erkennen: Sicher online einkaufen

Fake Shops erkennen Sicher online einkaufen

Findest du einen Fake Shop, solltest du dich an die Verbraucherzentrale beziehungsweise das Marktwächter-Team wenden, um andere vor demselben Schicksal zu bewahren, und auch selbst Anleitung im Vorgehen gegen denjenigen Shop zu erhalten, falls du dich betrogen fühlst.

Fake Shops erkennen: Merkmale, die dich misstrauisch machen sollten Macht man sich im Netz auf die Suche nach einem Schnäppchen, ist man oftmals erstaunt, wie viele Onlineshops genau den Artikel gerade zu einem Bruchteil des normalen Preises anbieten - dann kommt es darauf an, Fake Shops erkennen zu können. Dafür gibt es eine Reihe an Merkmalen, die dich misstrauisch machen sollten. Artikelbewertungen: 1 5.0 / 5 1