Google muss Links zu sensiblen Daten löschen

Simone Groß

Jeder kann sich an Google wenden, der Links zu sensiblen persönlichen Daten löschen lassen will. Was du beachten musst, erfährst du bei uns. 

Wie die Huffington Post Deutschland und das Handelsblatt berichten, bestätigte der Europäische Gerichtshof in einem Gerichtsurteil, dass Google Links zu sensiblen Daten, die Persönlichkeitsrechte verletzten, löschen muss. Dieses Recht leite sich aus der EU-Datenschutzrichtlinie ab.

Geklagt hatte ein Spanier, weil bei Eingabe seines Namens noch immer ein 15 Jahre alter Bericht über die Zwangsversteigerung seines Hauses auftauchte.

Das Gericht ist der Ansicht, dass in einem solchen Fall der Suchmaschinenbetreiber für die Verarbeitung der Daten verantwortlich ist. Deshalb könne sich ein Betroffener mit der Anfrage auf Änderung der Suchergebnisse an diesen oder an eine zuständige Stelle wenden. Bei der Begründung heißt es, dass das EU-Recht in einem solchen Fall einen Ausgleich zwischen den Interessen des Suchenden und denen der betroffenen Personen vorsieht.

Wie genau sich dieses Recht auf Löschung der personenbezogenen Daten jedoch in der Praxis durchsetzen lässt, bleibt abzuwarten.

Die Vorstellung, dass du in Zukunft eine E-Mail an Google schicken kannst und daraufhin Suchergebnisse gelöscht werden, ist momentan noch etwas abwegig. Aber wir werden sehen und dich natürlich auf dem Laufenden halten.

Update (14.05.2014): Welche Daten muss Goggle löschen?

Gelöscht werden können nach den oben beschriebonen Urteil alle personenbezogenen Daten, sagt der Kölner Rechtsanwalt Christian Solmecke bei der FAZ. Dazu gehören laut Solmecke auch sehr allgemeine Daten wie  Name, Telefonnummer oder Geburtstag. Auch für Daten aus der Vergangenheit, die nicht unbedingt negativ sein müssen, kann eine Löschung veranlasst werden. Auch Thomas Stadler, Fachanwalt für IT-Recht, teilt diese Auffassung. Es gehe nicht um sensible persönliche Daten sondern allgemein um personenbezogenen Daten, betont er in seinem Blog.

Laut Solmecke können sich Verbraucher rein theoretisch sofort an die Suchmaschinenbetreiber wenden und eine Löschung beantragen. Sollte diese der Anfrage nicht nachkommen, sind rechtliche Schritte möglich. Er sieht für Verbraucher außerdem die Möglichkeit sich an einen Datenschutzbeauftragten zu wenden. Dabei ist aber nicht geklärt, welche Ebene genau für solche Löschanträge zuständig ist. Eine Flut von Anträgen sieht der Rechtsanwalt jedoch nicht auf Google zukommen. Dafür seinen die Nutzer zu träge meint er.

Update (19.05.2014): Vorlage Löschantrag

Die Kanzlei GGR Rechtsanwälte hat inzwischen ein vorformuliertes Formular für den Löschantrag bei Google bereitgestellt. Diesen kannst du nutzen und deinen Löschantrag per Mail, als Fax oder als Brief an folgende Adresse senden:

Google Hamburg
Google Germany GmbH
ABC-Strasse 19
20354 Hamburg
Fax: +49 40-4921-9194
E-Mail: support-de@google.com 

Einer Umfrage zufolge wollen laut Stern.de über 50% der befragten einen solchen Löschantrag bei Google stellen.

Wie siehst du das Thema? Wirst du deine Daten löschen lassen?

Der Artikel war hilfreich für dich? Dann nimm dir doch bitte kurz Zeit und bewerte ihn anhand der Sternchen-Skala. Danke!

Google muss Links zu sensiblen Daten löschen Warum sich theoretisch sich bald jeder an Google wenden kann, der Links zu sensiblen persönlichen Daten löschen lassen will, erfährst du bei uns. Artikelbewertungen: 3 5.0 / 5 3