Olaf – Das Online-Videothek-Monster

Simone Groß

Olaf verbreitet sich rasant in Deutschland – immer mehr Leute verbringen ganze Wochenenden mit ihm. Sein bekanntester Vertreter ist wohl das Netflix-Monster.

Zeit, dir ein ganz besonderes Monster vorzustellen: Olaf – das Online-Videothek-Monster. Besonders junge Leute verbringen immer mehr Zeit mit ihm und wenden sich vom linearen Fernsehen ab. Doch was fasziniert so an Olaf? Was hat er, was normales Fernsehen nicht hat? Wir haben uns das Online-Videothek-Monster genauer angesehen und auch kleine Macken entdeckt.

Couch, Sessel, Bett: Olaf hat´s am liebsten gemütlich

Zugegeben, Olaf ist nicht gerade eine Sportskanone, eigentlich geht er am liebsten gar nicht vor die Tür. Vielmehr ist er der personifizierte innere Schweinehund – wenn du nach Hause kommst und eigentlich noch Staubsaugen, zum Sport und dann früh ins Bett gehen willst, eröffnet dir Olaf ein ganz anderes Angebot: Essen bestellen, den Staub Staub sein lassen und gemütlich deine Lieblings-Serie oder einen Film anschauen.

Olaf - Das Online-Videothek-Monster TV

Hast du einmal nachgegeben lässt das Online-Videothek-Monster dich auch so bald nicht mehr los. „Ach komm schon, nur noch eine Folge“, ist sein Lieblingsspruch. Und aus einer Folge wird ganz schnell mal eine ganze Staffel.

Am liebsten würde Olaf den ganzen Tag mit dir verbringen. Und die Nächte. Und die Wochenenden.

Deshalb ist Olaf auch das glücklichste Monster auf der Welt, wenn du krank bist, denn endlich habt ihr ungestört Zeit zu zweit. Auch schlechtes Wetter ist für das Online-Videothek-Monster Grund zur Freude. Warum? Das zeigt uns der Anbieter des bekanntesten Online-Videothek-Monsters Netflix.

 

Doch warum ist Olaf so beliebt? Das liegt vermutlich daran, dass du gemeinsam mit dem Online-Videothek-Monster jederzeit deine Lieblings-Serie oder deinen Lieblings-Film ansehen kannst – und das notfalls auch dreimal hintereinander, wenn dir danach ist. Gekrönt wird das ganze dann noch von der Tatsache, dass es keine nervige Werbung gibt, die dich dabei stört. Junge Leute schätzen die Flexibilität von Olaf und sind immer mehr genervt vom starren linearen Fernsehen.

Typische Probleme mit dem Online-Videothek-Monster

Wenn es nach dem kleinen süßen Monster ginge würdest du nur noch zusammen mit ihm auf der Couch sitzen und Serien und Filme schauen. Das macht doch auch so viel Spaß. Doch nach einer Weile wirst du vielleicht bemerken: Olaf bringt auch so seine Probleme mit.

Problem #1: Olaf klammert

„Nein, geh nicht!“ „Nur noch eine Folge!“ „Ach komm, es ist noch gar nicht so spät!“ Diese Sätze dürften dir sehr bekannt vorkommen, wenn das Online-Videothek-Monster bei dir eingezogen ist. Denn Olaf klammert! Am liebsten würde er dich gar nicht mehr aus dem Haus gehen lassen.

Das kann eine Zeit lang ganz schön sein aber wenn du nicht aufpasst sind die Folgen dramatisch: Vereinsamung, wochenlange Fehlernährung und zu wenig Bewegung! Ein gutes Maß ist hier der Schlüssel – damit sollte auch Olaf zufrieden sein.

Problem #2: Ständig warten

Du bist mit Staffel 1 deiner Lieblingsserie nach zwei Tagen fertig und dann? Dann heißt es warten, denn Staffel 2 hat Olaf noch nicht. Und bis er sich diese besorgt, kann es schon mal eine Weile dauern.

Problem #3: Fiese Nachahmer

Wer so beliebt ist, der hat bringt schnell Nachahmer mit sich. So gibt es immer mehr Betrüger, die sich dir gegenüber als Online-Videothek ausgeben in Wirklichkeit aber nur an dein Geld wollen. Filme und Serien suchst du auf diesen Portalen vergeblich.

Mehr zu diesem fiesen Trick und wie du die Nachahmer erkennst, erfährst du im Beitrag Streaming Netzwerk Abofalle: Wenn ein falscher Klick zur teuren Abzocke wird!

Problem #4: Ohne Inge geht bei Olaf gar nichts

Olaf ist extrem abhängig von Inge, dem Internet- und Festnetzmonster. Geht es Inge nicht gut, so kannst du in der Regel auch mit Olaf nicht viel anfangen. Das Online-Videothek-Monster ist dann unaufmerksam und hat erst wieder Zeit für dich, wenn es dem Internetzmonster besser geht. Wir vermuten ja, dass die beiden eine heimliche Beziehung führen 🙂 Olaf - Das Online-Videothek-Monster verliebt

Problem #5: Die Qual der Wahl

Auch wenn es in Deutschland eigentlich nur drei große Anbieter von Olafs gibt, so fällt die Wahl doch nicht immer leicht. Denn was es bei Netflix zu sehen gibt, gibt es nicht zwingend auch auf Amazon Prime und schon gar nicht bei Maxdome. Doch nicht nur die Inhalte sondern auch die Kundenfreundlichkeit sollten bei der Wahl der Online-Videothek eine Rolle spielen. Deshalb haben wir uns die drei großen Anbieter für dich genauer angesehen: Netflix, Amazon Prime und Co.: Ein Streaming Dienste Vergleich der anderen Art

Auch wenn es schwerfällt: So trennst du dich von Olaf

Welche Online-Videothek möchtest du kündigen?
Jetzt Anbieter auswählen
Die meisten Anbieter sind recht kulant – so jung und modern wie das Monster Olaf so verbraucherfreundlich sind auch ihre Kündigungsklauseln. Sowohl das Netflix als auch das Amazon Prime Monster kannst du jederzeit und einfach online kündigen.

Auch Maxdome hat eine kurze Kündigungsfrist von zwei bis vier Wochen zum Monatsende – je nach Abonnement.

Doch Vorsicht – bessere Angebote nach der Kündigung wie etwa bei Momo dem Mobilfunkmonster oder Inge dem Internet- und Festnetzmonster gibt es bei Olaf in der Regel nicht. Die Kündigung als strategisches Mittel für bessere Konditionen ist in diesem Ausnahmefall leider wirkungslos.

Lerne auch Momo, das Mobilfunkmonster kennen!

Sie lauern überall! Finde jetzt alle deine Vertragsmonster und setze sie vor die Tür! Hier mehr erfahren

Olaf - Das Online-Videothek-Monster Zeit, dir ein ganz besonderes Monster vorzustellen: Olaf – das Online-Videothek-Monster. Wir haben ihn uns genau angesehen und auch kleine Macken entdeckt. Artikelbewertungen: 0 0 / 5 0