SaferSurf kündigen: Beachte die automatische Vertragsverlängerung

Carolin Fraunhofer

Du möchtest SaferSurf kündigen? Hier erfährst du, wie du problemlos aus dem Abo kommst. Wenn du die Kündigung zum Ende der Vertragslaufzeit hin versäumst, verlängert sich dein Vertrag automatisch und du musst weiterhin zahlen.

Laut eigener Website bietet SaferSurf Schutzfunktionen wie Antivirus oder einen Spamschutz an. Außerdem soll SaferSurf den Websiteaufbau beschleunigen und ermögliche anonym im Internet zu Surfen. Ebenso würde das Programm die Anonymität im E-Mail-Verkehr schützen. Das Marktwächter-Team der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz warnte speziell bei Probeabos zu besonderer Vorsicht.

SaferSurf Kündigungsfrist und Vertragslaufzeit

Deine Kündigungsfrist des SaferSurf-Abonnements beträgt sieben Tage zur Vertragslaufzeit hin. Derzeit werden auf der Internetseite des Anbieters Verträge mit Mindestlaufzeiten von einem bis drei Monaten angeboten. Welche Vertragslaufzeit du vereinbart hast, entnimmst du am besten deinen Vertragsunterlagen.

Verpasst du die rechtzeitige Kündigung, verlängert sich dein Vertrag laut AGB automatisch um weitere sechs Monate!

Bei deiner Kündigung musst du außerdem deinen Benutzernamen und deine Kundennummer im Kündigungsschreiben angeben. Im vorgefertigten und anwaltlich geprüften Kündigungsschreiben von aboalarm hast du dafür extra Kästchen vorgegeben. In diese kannst du deine Kundennummer oder Ähnliches eingeben.

Die richtige Kündigungsform

Damit SaferSurf die Kündigung akzeptiert, kannst du bei der Kündigungsform laut AGB  zwischen der schriftlichen und der elektronischen Form frei wählen. Für dich heißt das im Klartext, du kannst einen Brief per Post schicken oder die Kündigung per E-Mail senden.

Wir empfehlen dir die Kündigung klassisch auf dem Postweg als Einschreiben mit Rückschein an SaferSurf zu übermitteln. So erhältst du einen Beleg für den fristgerechten Versand deiner Kündigung. Damit hast du einen Nachweis in der Hand, falls es im Nachhinein zu Problemen mit dem Anbieter kommt.

Natürlich kannst du für die Kündigung das aboalarm Musterkündigungsschreiben mit deinen Daten ausfüllen, unterschreiben und als PDF herunterladen.

 

SaferSurf Kündigung: an diese Adresse

SaferSurf kündigen: nutze das Widerrufsrecht

Du hast den Vertrag über das Internet oder Telefon geschlossen? Mach innerhalb der ersten 14 Tage von deinem gesetzlichen Widerrufsrecht Gebrauch. Für den Widerruf gilt die gleiche Form, die du auch für deine Kündigung nutzen kannst. Doch auch hier raten wir dir eine Versandart mit Versandnachweis zu wählen. Beim Widerruf brauchst du keinerlei Gründe angeben. Eine einfache Mitteilung, dass du den Vertragsschluss widerrufen möchtest reicht aus.

SaferSurf Sonderkündigungsrecht

Wenn SaferSurf eine Leistungsänderung, beispielsweise der AGB oder eine preisliche Änderung, vornimmt, hast du ein Recht, deinen Vertrag außerordentlich zu kündigen. Dein Anbieter muss dich über die Änderungen in Kenntnis setzen. SaferSurf benachrichtigt dich, laut AGB, per E-Mail oder schriftlich. Dein Sonderkündigungsrecht greift innerhalb zwei Wochen, sobald du die Benachrichtigung erhalten hast. Deine Sonderkündigung kannst du schriftlich oder elektronisch an SaferSurf übermitteln. Wie schon bei der normalen Kündigung, raten wir dir auch bei der außerordentlichen Kündigung zu einer Versandart mit Versandbeleg. Einen Nachweis erhältst du bei einem Einschreiben mit Rückschein.

Vorsicht bei SaferSurf Probeabos

Das siebentägige Probeabo von SaferSurf für einen Euro, würde, laut Marktwächter-Team der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz , automatisch in ein kostenpflichtiges Jahresabo für 99 Euro übergehen. Außer das Probeabo wird vom Verbraucher gekündigt. Die Verbraucherzentrale hat den Seitenbetreiber, die GlobRob GmbH, mittlerweile abgemahnt.

SaferSurf kündigen: Beachte die automatische Vertragsverlängerung Hier erfährst du, wie du SaferSurf kündigen kannst - schnell, sicher und problemlos. Wichtig: Die Kündigung muss rechtzeitig beim Anbieter eingehen! Artikelbewertungen: 3 3.0 / 5 3