Paul – Das Pay-TV-Monster

Simone Groß

Pauls bekanntester Vertreter ist das Sky-Monster. Welche Eigenheiten das Pay-TV-Monster hat und wie ein typischer Tag mit ihm aussieht, zeigen wir dir hier. 

Vor allem dem Fußball verdankt Paul den Einzug in viele Wohnzimmer. Denn sein bekanntester Vertreter, das Sky-Monster ist für viele Männer der beste Freund. Doch auch wenn Bundesliga, Champions League und DFB-Pokal Pauls Aushängeschilder sind so gibt es auch Zusatzprogramme mit Filmen, Serien und Sportarten wie Golf, Handball und (noch) Formel 1. (Vor kurzem wurde bekannt, dass Sky aber der Saison 2018 keine Formel 1 Grands Prix mehr überträgt. Mehr Infos dazu bei Motorsport Total.)

Weniger bekannte Vertreter kommen meist in Kombination mit deinem Internetvertrag ins Haus. Viele Anbieter bieten inzwischen ein eigenes Pay-TV-Programm an.

Wir geben dir heute einen kleinen Einblick in das Leben von und mit Paul, zeigen seine Schwächen auf und haben einen Tipp, wie du bis zu 50% monatlich beim Unterhalt sparen kannst.

Fußball, Sport und Serien: Ein typischer Tag mit Paul

Paul - Das Pay-TV-Monster beim FussballWie Olaf, das Online-Videothek-Monster und Inge, das Internet- und Festnetzmonster bevorzugt es auch das Pay-TV-Monster eher gemütlich. Er bleibt gerne im Haus und ist dort meist rund um die Couch herum anzutreffen. Gelegentlich geht er auch mal raus, dann ist er aber in der Regel in Sportsbars zu finden, wo er sich mit seinen Fußball-Kumpels trifft.

Besonders bei Männern ist Paul sehr beliebt, manche könnten sich ein Leben ohne ihn gar nicht vorstellen. Denn das Pay-TV-Monster bietet ihnen das, was die frei-empfangbaren Sender nicht bieten können: Spiele der Fußball-Bundesliga, der Champions League und des DFB-Pokals in voller Länge und in der Konferenz Schaltung. Aber Paul kann noch mehr. Auch Fans von Tennis oder Golf kommen mit ihm auf seine Kosten.

Gerade wenn du gerne Filme und Serien anschaust, hat das Pay-TV-Monster in diesem Bereich schwer mit seinem Nebenbuhler Olaf zu kämpfen.

Denn Olaf, das Online-Videothek-Monster hat vor allem bei Film- und Serien-Fans oft die Nase vorn. So kommen Machtkämpfe um die Fernbedienung bei Olaf und Paul immer öfter vor.

Paul und seine Probleme

Doch wo Licht ist, da ist meist auch Schatten. So steht Pauls bekanntester Vertreter zwar noch immer für Sport-Vergnügen ohne Limit aber dieses wird besonders in letzter Zeit immer wieder getrübt.

Problem #1: Paul zeigt nicht mehr jedes Spiel

Hat der bekannteste Vertreter von Paul noch lange mit dem Slogan „Alle Spiele, alle Tore“ geworben, so kann er dies leider nicht mehr uneingeschränkt tun. Vielmehr heißt es nun „Fast alle Spiele, fast alle Tore“. Denn die Bundesliga und Champions League-Spiele werden nicht mehr ausschließlich von ihm übertragen. Deshalb musst du neben Paul teilweise auch noch andere Monster wie das DAZN-Monster adoptieren.

Mehr dazu findest du im Blogbeitrag: Weniger Spiele, weniger Abos: Die Kündigungswelle bei Sky rollt. 

Problem #2: Viele Unterschiedliche Pakete für unterschiedliche Interessen

Willst du die Möglichkeiten deines Pay-TV-Monsters voll ausschöpfen, musst du es oft mit unterschiedlichen Paketen bei dir einziehen lassen. Während sich die Männer im Haushalt in der Regel besonders für Fußball- und Sport-Pakete begeistern, sind es bei den Frauen oftmals Filme und Serie, die sie sehen wollen. Gibt es dann auch noch Kinder so kommen schnell einige Pakete zusammen, die viel Geld kosten.

Zudem sind die Regelungen und Preise der vielen Pakete und der dazu wählbaren Zusatz-Optionen sehr unübersichtlich. Schnell verliert man den Überblick, wenn man am Anfang bestimmen soll, was Paul alles mitbringen muss für den Einzug.

Problem #3: Kaum Flexibilität im Programm ohne Plus-Paket

Durch Olaf das Online-Videothek-Monster sind wir sehr verwöhnt. Mit ihm können wir Serien und Filme genau dann ansehen, wenn wir Zeit dafür haben. Nicht so bei Paul. Denn er zeigt uns seine Inhalte nur dann, wenn er will, außer du bezahlst ihm ein kleines Trinkgeld. Dann schaltet er dir seine Mediathek frei.

Ansonsten kann es schon mal passieren, dass auf zwei Sendern immer derselbe Film läuft.

Problem #4: Paul ist sehr träge

Sobald du Paul unterwegs nutzen willst, wird er meist träge und zeigt nur widerwillig sein Angebot. Das merkst du dann an ständigen Verbindungsabbrüchen und Aussetzern.

Ein Problem, dass anscheinend auch 2018 noch besteht, wie diese Tweets zeigen:

Problem #5: Paul kommt oft in Kombination zu Internet und Festnetz

Bei vielen Anbietern ist Pay-TV ein Zusatzprodukt, das du in Kombination mit Inge dem Internet- und Festnetz Monster bei dir einziehen lassen kannst. Hier gilt besondere Vorsicht bei der Kündigung. Achte darauf, ob du Paul auch unabhängig von Inge vor die Tür setzen kannst, oder ob bei einer Kündigung Inge ihrem Paul direkt folgt.

Auch beim Pay-TV-Monster gilt: Kündigen lohnt sich

Welchen Pay-TV-Anschluss möchtest du kündigen?
Jetzt Anbieter auswählen
Das Pay-TV-Monster darf sich nicht zu sicher bei dir fühlen. Ansonsten wird es schnell unverschämt und gierig. Besser ist also, du kündigst regelmäßig deinen Vertrag und Paul muss darum fürchten, dass du ihn vor die Tür setzt und in Zukunft auch ohne ihn klar kommst. Dann kommt Paul nämlich kurz vor Ende der Laufzeit ganz kleinlaut an und bringt dir Geschenke mit. Im besten Fall bietet Paul dir sogar an, seine monatlichen Kosten deutlich zu reduzieren – bis zu 50% Ersparnis sind für dich drin. Wie genau du 50% sparst erklären wir dir im Blogbeitrag So bekommst du Sky zum halben Preis.

Sie lauern überall! Finde jetzt alle deine Vertragsmonster und setze sie vor die Tür! Hier mehr erfahren.

 

Lerne auch die anderen Vertragsmonster kennen:

Momo – das Mobilfunkmonster
Inge – das Internet- und Festnetzmonster
Olaf – das Online-Videothek Monster

Paul - Tipps zum Leben mit dem Pay-TV-Monster Wir geben dir einen Einblick in das Leben mit Paul, zeigen Schwächen auf und haben einen Tipp, wie du bis zu 50% monatlich beim Unterhalt sparen kannst. Artikelbewertungen: 0 0 / 5 0