Verbraucherzentrale klagt erfolgreich gegen Sky

Simone Groß

Die Verbraucherzentrale Bayern klagte aufgrund irreführender Werbung gegen den Pay-TV-Anbieter Sky und bekam vom Landgericht München Recht. 

Der Sender warb für die neue Saison mit dem Bundesliga-Paket, das zum Bundesligastart nur 29,90 Euro statt bisher 34,90 Euro kosten sollte. Dabei blieb jedoch der Hinweis an die Kunden aus, dass sich mit dem gesunkenen Preis auch die Leistung ändert.

Etwa war die Funktion „Sky Go“ in dem günstigeren Paket nicht enthalten, wie viele Kunden nach Abschluss des Abos feststellten. Eine Juristin der Verbraucherzentrale Bayern sagt dazu: „Werden Statt-Preise höheren Preisen gegenübergestellt, müssen die Produkte auch denselben Leistungsinhalt haben.“

Vor Gericht beantragte die Verbraucherzentrale Bayern, nach einer missglückten Einigung mit dem Unternehmen, eine einstweilige Verfügung und bekam Recht. Auch Sky Deutschland hat diesen Beschluss anerkannt. Somit verpflichtet sich Sky auch, die betreffende Werbung nicht mehr zu zeigen.

Jetzt Sky kündigen
Verbraucherzentrale klagt erfolgreich gegen Sky Die Verbraucherzentrale Bayern klagte aufgrund irreführender Werbung gegen den Pay-TV-Anbieter Sky und bekam vom Landgericht München Recht. Artikelbewertungen: 4 5.0 / 5 4