Erhöhte Krankenkassenbeiträge 2020 – Schnell wechseln und Geld sparen

Zum Jahreswechsel haben einige gesetzliche Krankenkassen ihre individuellen Zusatzbeiträge erhöht. Du möchtest dich gegen die Preiserhöhung wehren? Dann wechsle doch einfach deine Krankenkasse. Wir erklären dir, wie es geht und zeigen dir die Beitragserhöhungen der verschiedenen Krankenkassen.

Durch die steigenden Kosten für unsere Gesundheitsversorgung haben viele Krankenkassen ihre Zusatzbeiträge zum Jahresanfang erhöht. Deshalb stieg der letztjährige Zusatzbeitrag von 0,9% in diesem Jahr auf durchschnittlich 1,1% an. Mit einem Krankenkassenwechsel kannst du bares Geld sparen. Deshalb kann es für dich sehr hilfreich sein, verschiedene Krankenkassen miteinander zu vergleichen, um die besten Tarife herauszufinden. Wir zeigen dir hier, welche Änderungen auf dich zukommen.

Zusatzbeiträge 2020 

Durch die Erhöhung der Krankenkassenbeiträge 2020 kann der Zusatzbeitrag der Kassen bis zu 2,7% deines Gehalts betragen. Einige Kassen verlangen demnach einen Gesamtbeitrag von 14,6% (AOK Sachsen) bis 16,8% (BKK Herkules). Außerdem sollen die Beitragssätze laut krankenkasse.de Ende 2020 erneut steigen. Zusätzlich dazu steigt die Beitragsbemessungsgrenze von 54.450€ auf 56.250€ an. 

Ein darüber hinausgehendes Einkommen ist beitragsfrei. 

Mit einem Wechsel deiner Krankenkasse kannst du dir im besten Fall bis zu 2,2% deines Bruttogehalts sparen. Es kann also hilfreich sein, sich nach einer neuen Krankenkasse umzusehen.

Erhöhte Krankenbeiträge: Die Krankenkassen im Vergleich

Bei folgenden Krankenkassen gab es zum Jahreswechsel ebenfalls Beitragserhöhungen: Die SKD erhöhte ihren Beitragssatz um 0,3%, die BKK DürkoppAdler und WMF BKK um jeweils 0,2%. Beiträge für TUI BKK und Bertelsmann BKK stiegen um 0,15% an. 

So wechselst du deine Krankenkasse 

Grundsätzlich kannst du ganz einfach zwischen den gesetzlichen Krankenkassen wechseln. Bevor du aber wechseln kannst, musst du aufgrund der gesetzlichen Mindestbindungsfrist bereits seit 18 Monaten bei deiner alten Kasse Mitglied sein. Du bist noch keine 18 Monate versichert? Weiter unten erklären wir dir, wie du trotzdem kündigen kannst.  Keine Sorgen, falls dein Wechsel nicht klappt, bleibst du weiterhin bei deiner alten Kasse versichert. Die Kündigungsfrist beträgt dabei einheitlich 2 Monate zum Ende des Kalendermonats.

Willst du also beispielsweise zum 01.09. einer neuen Krankenkasse beitreten, musst du spätestens bis zum 31.6. deiner alten Krankenkasse kündigen.

Die Kündigung muss schriftlich erfolgen, also per Brief, Fax oder Email. In unserem Adressbuch  kannst du ganz einfach deine Krankenkasse auswählen und bekommst von uns eine hilfreiche Auskunft über die jeweilige Adresse, Hotline, E-Mail, sowie Web-Adresse.

Jetzt deine Krankenkasse kündigen

Wir empfehlen dir den Versand deiner Kündigung per Einschreiben mit Rückschein oder Fax mit Sendeprotokoll. Nur so kannst du auch sicher gehen, dass deine Kündigung bei deiner Krankenkasse eingegangen ist. Bei einem Versand per Email kannst du dir nie sicher sein, ob die Kündigung wirklich eingegangen ist.

Zur Absicherung solltest du immer eine Kündigungsbestätigung anfordern. Diese kannst du dann nämlich an deine neue Kasse weiterleiten, damit sie mit der Versicherung beginnen darf. 

Schnell und einfach geht’s mit unserer Kündigungsvorlage 

Mit unseren vorgefertigten und anwaltlich geprüften  Kündigungsschreiben sparst dir das mühsame Formulieren deiner Kündigung. Gib einfach den Namen deiner Krankenkasse ein und vervollständige das Formular mit deiner Versicherungsnummer. Gegen einen kleinen Aufpreis kannst du das Schreiben direkt online über unseren Service verschicken. Anschließend bekommst du von uns einen Versandnachweis, wenn deine Email erfolgreich bei deiner Krankenkasse eingegangen ist. Der Versandnachweis dient als Beleg, falls es zu Problemen mit deinem Anbeter kommt. Außerdem steht dir unserer erfahrener Kundensupport vor, während und nach der Kündigung zur Seite.

Jetzt deine Krankenkasse kündigen

Krankenkasse wechseln – Sonderkündigungsrecht

Unter bestimmten Voraussetzungen besteht für dich bei deiner Krankenkasse das Sonderkündigungsrecht. In diesen Fällen greift eine außerordentliche Kündigung: 

  • Die erstmalige Erhebung eines Zusatzbeitrags.
  • Die Erhöhung des Zusatzbeitrags
  • Die Kürzung der bisher ausgezahlten Prämie

Grundsätzlich sind alle gesetzlichen Krankenkassen nach  §175 des Sozialgesetzbuchs 5 (Abs. 4 Satz 5) dazu verpflichtet, eine Erhöhung des Zusatzbeitrages den Versicherten mitzuteilen. Dies muss schriftlich und einen Monat vor Ersterhebung des Zusatzbeitrags geschehen. Als Versicherter hast du bis zu einen Monat nach Erhalt der Nachricht Zeit, um deine bestehende Mitgliedschaft zu kündigen. In diesem Fall kannst du deine Krankenkasse bereits vor dem Ende der 18-monatigen Mindestbindungsfrist verlassen. Beachte allerdings, dass du auch hier eine zweimonatige Kündigungsfrist hast.  

Weitere hilfreiche Infos zum Thema Krankenversicherung findest du in unseren Artikeln Krankenkasse wechseln – jetzt handeln  und Krankenkasse wechseln – Was sollten Versicherte beachten?

Wir möchten darauf hinweisen, dass es sich bei unseren Artikeln lediglich um redaktionelle Inhalte zum Zwecke der Information handelt, die keinerlei Rechtsberatung oder ähnliches darstellen.

Erhöhte Krankenkassenbeiträge 2020 - Schnell wechseln und Geld sparen Viele Krankenkassen haben zum Jahreswechsel ihre Beiträge erhöht. Welche Kassen betroffen sind und wie du dich dagegen wehren kannst, zeigen wir dir hier. Artikelbewertungen: 5 4.2 / 5 5