Vergleichsportale für Kfz-Versicherungen im Test

Maria Shin

Wie kannst du Vergleichsportale für Kfz-Versicherungen am besten für dich nutzen? Aboalarm macht den Test und gibt die besten Tipps.

Der 30. November ist für viele Autofahrer der Stichtag für den Kfz-Versicherungswechsel. Eine gute Gelegenheit, eine bessere Autoversicherung zu finden und den bestehenden Vertrag zu kündigen. Ein Vergleich der Tarife lohnt sich zwar, kann aber sehr mühsam sein. Dazu bieten sich die zahlreichen Vergleichsportale, die die Tarifberechnung übernehmen, an. Doch nicht alle Portale sind gleich gut! aboalarm hat vier Tarifrechner getestet, um herauszufinden welche für den Kfz-Versicherungsvergleich am besten geeignet sind.

Aboalarm testet vier Vergleichsportale

Um herauszufinden, wie sich die Vergleichsportale für Kfz-Versicherungen unterscheiden, haben wir mit einer Testpersonen vier verschiedene Plattformen ausprobiert. Dazu haben wir Check24, Verivox, Stiftung Warentest und Nafiauto ausgesucht.

Über Check24 und Verivox kannst du dich nicht nur über die Preise und Leistungen der Kfz-Versicherung informieren, sondern auch direkt einen Vertrag abschließen. Stiftung Warentest und Nafiauto bieten nur die Tarifberechnung ohne Abschluss eines Vertrages.

Das erste und offensichtlichste Kriterium ist der Preis. In unserem Test gibt Herr Schmidt, 33 Jahre, seine Daten in alle vier Vergleichsportal ein. Herr Schmidt ist ledig, hat keine Kinder und möchte eine Vollkaskoversicherung für seinen VW Golf VI finden. Er wohnt in München, nutzt den Wagen privat und fährt etwa 11.000 Kilometer im Jahr. Weitere Details zu Herrn Schmidt findest du in der Beschreibung des Aboalarm-Tests. Welche Angaben du in den Vergleichsportalen verändern kannst oder solltest, haben wir in dem Blog-Beitrag „Kfz-Versicherung finden: Günstig ist nicht alles“ zusammengefasst.

Auf den vier Vergleichsportalen hat Herr Schmidt die gleichen Daten angegeben, aber unterschiedliche Tarife und Preise1 angeboten bekommen.

Vergleichsportal Günstigster Tarif
Verivox 631,89 Euro HUK24 Basis Select
Check24 621,20 Euro R+V24 Basis-Schutz
Nafiauto 631,89 Euro HUK24 Basis Select
Stiftung Warentest 679,92 Euro HUK24 Classic

Als günstigster Tarif wurden Herrn Schmidt auf vier Vergleichsportalen drei unterschiedliche Produkte zu unterschiedlichen Preisen empfohlen:

  • HUK24 Basis Select (Schutz bei grober Fahrlässigkeit, Versicherung der Sonderausstattung)
  • R+V24 Basis Schutz (Wildschaden-Deckung, Versicherung der Sonderausstattung)
  • HUK24 classic (Schutz bei grober Fahrlässigkeit, Neuwertersatz, freie Werkstattwahl Mallorcapolice, Marderbiss, Wildschaden-Deckung)

Bei diesen Ergebnissen kommen einige Fragen auf:

  1. Unter den getesteten Vergleichsportalen ist Check24 das einzige, in dem HUK24 nicht auftaucht. Woran liegt das?
  2. Stiftung Warentest bietet den teuersten Tarif mit überflüssigen Leistungen, die bei der Datenangabe nicht ausgewählt wurden. Wie kann man das erklären?

Um diese Fragen zu beantworten sollte man einen Blick in das Innere der Vergleichsportale werfen.

Wie Vergleichsportale funktionieren

Es gibt zwei Faktoren, die die Ergebnisse des Aboalarm-Tests beeinflusst haben.

1. Kein Vergleichsportal lässt alle Tarife listen

Vergleichsportale berücksichtigen nicht alle Versicherer und decken somit viele, aber nicht alle Tarife ab. Die Liste der teilnehmenden Versicherungsgesellschaften unterscheidet sich auch von einem Vergleichsportal zum anderen.

Check24 Verivox Nafiauto Stiftung Warentest
Versicherungen 55 54 73 78
Tarife 269 203 289 166

Check24 kann beispielsweise Herrn Schmidt keine Autopolice von HUK24 anbieten, weil HUK24 exklusiv bei Verivox gelistet wird. Tarife der Allianz findest du hingegen weder bei Check24 noch bei Transparo, da die Versicherung sich entschieden hat, dass Verträge nur über Makler abgeschlossen werden können. Nur unabhängige Portale, wie Nafiauto und Stiftung Warentest listen Allianz-Tarife auf. Dort kannst du den Tarif aber nicht abschließen, sondern musst ebenfalls zu einem Makler gehen. Welcher Versicherer in welchem Portal vertreten ist, findest du in der Übersicht über die teilnehmenden Versicherungsgesellschaften.

In die Liste von Check24 und Verivox werden nur die Versicherungsgesellschaften aufgenommen, die eine Partnerschaft mit dem Vergleichsportal eingehen.

Durch diese Partnerschaft verdient das Vergleichsportal sein Geld: Für jeden erfolgreich abgeschlossenen Vertrag bekommt das Portal eine Provision von dem Anbieter, der einen neuen Kunden erworben hat. Bei Kfz-Versicherungen beträgt die Provision pro Vertrag zwischen 80 und 100 Euro.  Wer die Provision zahlt, kann seine Tarife durch das Vergleichsportal verkaufen.

Es gibt aber auch Versicherer, die mit den Preisen oder anderen Konditionen solcher Partnerschaften nicht einverstanden sind. Zum Beispiel taucht Huk24 nicht bei Check24 auf, weil die Höhe der Provision und andere Konditionen der Partnerschaft nicht gestimmt haben und die Partnerschaft aufgelöst wurde, so die Frankfurter Allgemeine Zeitung.

Die Allianz hat sich grundsätzlich gegen den Online-Vertrieb entschieden und lässt seine Tarife weder bei Check24 noch bei Verivox listen.

Stiftung Warentest und Nafiauto dagegen sind unabhängige Portale, die den Nutzer nur über die Preise informieren. Aber diese Ergebnisse sind nicht unbedingt besser für den Nutzer. Stiftung Warentest zum Beispiel hat Herrn Schmidt den teuersten Tarif im Aboalarm-Test mit überflüssigen Leistungen angeboten. Wir von Aboalarm nehmen an, es liegt an der Software, die zur Tarifberechnung verwendet wird.

2. Unterschiedliche Software für Tarifrechner

Ein weiterer Grund, warum die Ergebnisse der Vergleichsportale variieren, ist die Software der Tarifrechner. Jeder Tarifrechner wird anders programmiert und errechnet den günstigsten Tarif anders.

Verschiedene Portale verfügen aber nicht zwingend über unterschiedlich programmierte Tarifrechner. So nutzt zum Beispiel finanzen.de den Tarifrechner von Check24. Das heißt, die Ergebnisse von zwei Portalen, die einen Tarifrechner teilen, werden höchstwahrscheinlich gleich sein. Achte also darauf, dass du auf mehreren Portalen suchst und dass diese nicht die gleichen Tarifrechner benutzen.

Für unseren Test haben wir Check24, Verivox, Nafiauto und Stiftung Warentest ausgesucht, weil sie unterschiedliche Tarifrechner haben und die Daten unterschiedlich erfassen.

Wir empfehlen, mehrere Vergleichsportale zu nutzen

Nach unserem Test sind wir zum Entschluss gekommen, dass Verivox und Check24 gut für den Einstieg in den Kfz-Versicherungsvergleich geeignet sind. Wenn du beide Portale für den Vergleich nutzt, kannst du wesentlich mehr Versicherer und Tarife abdecken, als nur mit einem Portal. Die großen Versicherer, die bei Verivox nicht vorhanden sind, findet man bei Check24 und umgekehrt.

Gibt es nur bei Verivox: Gibt es nur bei Check24:
HUK-Coburg ADAC
HUK24 Bavaria Direkt
WGH DEVK Allgemeine
Cosmos Direkt
Adler

Der Vergleich soll bequem und kostenlos sein

Wir empfehlen Check24 und Verivox auch, weil die zwei Portale einen kostenlosen Vergleich bieten sowie eine Möglichkeit, direkt auf der Webseite den Vertrag abzuschließen.

Stiftung Warentest und Nafiauto dagegen bieten keinen direkten Zugriff auf das Angebot. Man muss die Webseite des Anbieters besuchen und noch einmal die Tarifberechnung laufen lassen, um das ausgewählte Angebot zu finden. In unserem Test ist es uns nicht gelungen: Die Tarife von Nafiauto waren nicht auf den Anbieterseiten zu finden (zumindest nicht zum gleichen günstigen Preis).

Ein weiterer Kritikpunkt für die Tarifberechnung bei Stiftung Warentest: Sie kostet 7,50 Euro für zehn Berechnungen. Dabei sollte man nicht vergessen, dass Stiftung Warentest Herrn Schmidt den teuersten Tarif angeboten hat.

 

Check24

Verivox

Nafiauto

Stiftung Warentest

Abschluss auf der Webseite

Kostenloser Vergleich

Fazit

Vergleichsportale vermitteln Produkte unterschiedlicher Anbieter und bekommen dafür eine Provision von den Anbietern. Je nach Konditionen solcher Partnerschaften unterscheiden sich die angebotenen Tarife. Für einen effizienten Vergleich solltest du am besten zwei Vergleichsportale nutzen. Achte darauf, dass möglichst viele Anbieter abgedeckt sind und Tarifrechner der Vergleichsportale unterschiedlich sind. Check24 und Verivox erfüllen diese beiden Bedingungen und sind aus diesem Grund die optimalen Portale für den Einstieg in den Kfz-Versicherungsvergleich online. Wer Verträge bequem online abschließen will, kann das direkt dort tun. Wer sich vorab informieren möchte, kann das mit Hilfe der Vergleichsportale machen und sich dann an einen Fachmann wenden. Versicherungsmakler beraten dich besser als Vergleichsportale und können beim Schadenfall bessere Ansprechpartner sein.

Welche unterschiedliche Leistungen Kfz-Versicherungen umfassen können, haben wir in folgendem Blog-Artikel zusammengefasst: Kfz-Versicherung finden: Günstig ist nicht alles

Jetzt KFZ-Versicherung kündigen

1 Verivox, Check24 und Nafiauto: Stand vom 7.11.2014 ; Stiftung Warentest: Stand vom 23.10.2013

 

Vergleichsportale für Kfz-Versicherungen im Test Wie kannst du Vergleichsportale für Kfz-Versicherungen am besten für dich nutzen? Aboalarm macht den Test und gibt die besten Tipps. Artikelbewertungen: 3 3.7 / 5 3