Versicherungen per App: Lohnt sich das?

Lukas Rumpler

 

Mittlerweile können viele Versicherungen per App abgeschlossen werden. Wir zeigen dir, was du beachten musst und erklären, wann sich das lohnt.

Mittlerweile lässt sich die Versicherung für den Urlaub noch auf dem Weg zum Flughafen abschließen. Möglich gemacht wird das durch Apps, die Versicherungen für einen bestimmten Zeitraum und besonders kurzfristig anbieten. Dabei kannst du selbst wählen ob du nur für einen Tag oder gleich für zwei Wochen versichert sein möchtest.

Bezahlen kannst du diesen Versicherungsschutz über die Handyrechnung, Kreditkarte, Premium-SMS oder PayPal.

Eine normale Versicherung können die Apps aber noch nicht ersetzen, da sie unter Umständen teurer sind und zudem noch schlechtere Leistungen bieten. Den größten Vorteil den Versicherungen per App bieten ist wohl die Laufzeit und das automatische Ende, das bedeutet, dass keine Kündigung notwendig ist.

Versicherungen per App: So funktioniert’s

Mittlerweile bieten verschiedene Apps wie AppSichern.de, SureNow, Unfallschutz 48 oder Allianz Reise-App Versicherungen per App an.

Um eine Versicherung über die entsprechende App auszuwählen, meldest du dich in der App mit deinen persönlichen Daten an und gibst eine Zahlungsmöglichkeit an. Dann suchst du dir deine gewünschte Versicherung aus.

Der Versicherungsschutz beginnt sofort mit dem Erhalt der Bestätigung über E-Mail.

Versicherungen per App: Teurer als herkömmliche Versicherungen

Die meisten App-Versicherungen bieten keinen wirklichen Ersatz zu einer herkömmlichen Versicherung. Laut einem Test von Stiftung Warentest bietet die App-Versicherung der HDI im Invaliditätsfall einmalig 50.000 Euro. Eine viel zu geringe Summe, wie Rita Reichhardt von der Verbraucherzentrale NRW gegenüber der dpa betont. Ihrer Meinung nach wären 400.000 Euro angebracht.

Dazu kommt noch, dass die Versicherungen zwar meist nur zwischen einem und drei Euro am Tag kosten, sich dieser Betrag aber summiert. Dadurch kann es sich schnell lohnen, eine normale Versicherung bei einem Makler abzuschließen, die persönlich auf dich angepasst ist und im Schadensfall auch bessere Konditionen bietet.

Fazit: Gut für zwischendurch, schlecht für dauerhafte Nutzung

Versicherungen per App machen dann Sinn, wenn sie spontan und für einen kurzen Zeitraum abgeschlossen werden. Denn sie kosten auf Dauer mehr als eine herkömmliche Versicherung, die dazu bessere Leistungen bietet. Beispielsweise kostet die Ski Unfall Versicherung 2,90 Euro für einen Tag. Möchte man diese Versicherung aber in einem Ski Urlaub verwenden und bucht sie für volle zwei Wochen kostet der Versicherungsschutz 40,60 Euro.

Deshalb solltest du nach wie vor Versicherungen ohne dein Smartphone abschließen und nur darauf zurückgreifen, wenn du spontan einen Versicherungsschutz benötigst. Etwa dann, wenn du einen Freund mit deinem Auto fahren lassen möchtest und ihn für einen Tag mitversicherst.

Versicherungen per App: Lohnt sich das? Mittlerweile können viele Versicherungen per App abgeschlossen werden. Wir zeigen dir, was du beachten musst und erklären, wann sich das lohnt. Artikelbewertungen: 4 5.0 / 5 4