AirBnB: Unerlaubte Untervermietung?

Simone Groß

Immer mehr Mieter vermieten ihre Wohnung über AirBnB. Doch ist das so einfach erlaubt und wann handelt es sich um eine unerlaubte Untervermietung?

Private Wohnungsvermittlungen wie AirBnB, 9flats oder Wimdu werden immer beliebter. Vor allem die niedrigeren Kosten im Vergleich zu einem Hotelzimmer und die Möglichkeit neue Leute kennenzulernen, sind Vorteile privater Wohnungsvermittlungen.

Allerdings darfst du nicht so einfach deine Wohnung untervermieten. Worauf du achten musst und wann es über AirBnB zu einer unerlaubten Untervermietung kommt, klären wir im folgenden Beitrag.

Mietrecht: Untervermietung

Willst du deine Wohnung untervermieten, brauchst du in jedem Fall die Erlaubnis deines Vermieters. Nur in den wenigsten Fällen ist die Untervermietung bereits im Mietvertrag festgehalten. In der Regel musst du die Genehmigung deines Vermieters für jeden Einzelfall einholen. Rechtlich ist die Untervermietung in §540 BGB geregelt.

Sofern du ein berechtigtes Interesse an einer Untervermietung hast, darf dir dein Mieter diese allerdings nicht verbieten (§553 BGB).

Ein berechtigtes Interesse liegt laut Finanztip.de immer dann vor, wenn:

  • Du als Hauptmieter aus finanziellen Gründen auf die Einnahmen aus der Untervermietung angewiesen bist,
  • sich die Anzahl der in der Wohnung lebenden Personen durch Tod oder Auszug verringert hat,
  • du als Mieter dich studien- oder arbeitsbedingt vorübergehend im Ausland oder einer anderen Stadt aufhältst,
  • der Lebenspartner mit in die Wohnung aufgenommen werden soll.

Widersprechen kann dein Vermieter allerdings trotzdem bspw. wenn der Wohnraum übermäßig belegt würde oder er einen triftigen Grund hat, weswegen eine Untervermietung für ihn unzumutbar wäre.

Ein Besuch zählt übrigens nicht als Untervermietung, solange dieser nicht länger als 6-8 Wochen dauert. Auch Angehörige dürfen jederzeit auch über einen längeren Zeitraum aufgenommen werden. Enge Familienmitglieder dürfen sogar dauerhaft ohne Erlaubnis aufgenommen werden.

Unerlaubte Untervermietung über AirBnB

Willst du deine Wohnung über ein Portal wie AriBnB, Wimdu oder 9flats anbieten, so musst du in jedem Fall explizit dafür die Erlaubnis deines Vermieters einholen. Das gilt selbst dann, wenn dein Mietvertrag schon eine Untervermietung erlaubt, sagt Reiserechtsexperte Axel Willmann auf Welt.de.

Auch das Landgericht Berlin hat vor Kurzem entschieden, dass das Anbieten einer Mietwohnung über AirBnB sogar eine fristlose Kündigung nach sich ziehen kann, wie Internetworld.de berichtet. Nach einer erfolgten Abmahnung hatte der Mieter die Wohnung weiterhin über das Vermittlungsportal angeboten.

Unberechtigte Untervermietung: Kündigung immer möglich?

Grundsätzlich ist eine Kündigung durch den Vermieter ohne eine vorherige Abmahnung wegen unerlaubter Untervermietung schwer durchsetzbar. Dennoch solltest du es in keinem Fall darauf ankommen lassen. Wenn du vorhast, deine Wohnung über ein Portal wie AirBnB anzubieten, hole dir vorher die Erlaubnis von deinem Vermieter dazu ein. Diese lässt du dir am besten schriftlich geben.

Unberechtigte Untervermietung: Vorsicht bei Eigentumswohnungen

Besitzt du eine Eigentumswohnung, in der du selbst nicht wohnst, könntest du mit dem Gedanken spielen, diese nicht langfristig zu vermieten sondern immer wieder kurzfristig an Touristen. Doch hier gilt Vorsicht, wie Welt.de berichten, denn in Berlin gilt beispielsweise ein Zweckentfremdungsverbot für Mietraum. Das bedeutet, dass eine Wohnung hauptsächlich auch zum Wohnen benutzt werden muss und nicht als Übernachtungsmöglichkeit für Touristen. Hier solltest du dich genau informieren, welche Regelungen für dein Bundesland und deine Stadt greifen.

Bereits vor einem Jahr haben wir über einen Fall berichtet, bei dem es um die Untervermietung an Touristen ging. Die Sachlage damals kannst du in unserem Blogbeitrag Untervermietung an Touristen nachlesen.
Weitere Artikel rund um Mietvertrag und Mietrecht findest du in der Kategorie Mietvertrag.

AirBnB: Unerlaubte Untervermietung? Immer mehr Mieter vermieten ihre Wohnung über AirBnB. Doch ist das so einfach erlaubt und wann handelt es sich um eine unerlaubte Untervermietung? Artikelbewertungen: 2 5.0 / 5 2