Vermieterbescheinigung: Pflicht ab 1. November

Michaela Kiesel

Ab 1. November brauchst du eine Vermieterbescheinigung, wenn du umziehen willst. Lies hier, was sich für dich und deinen Vermieter jetzt ändert.

Die Vermieterbescheinigung gab es bereits vor einigen Jahren, wurde dann jedoch abgeschafft. Ab 1. November diesen Jahres (2015) kehrt sie zurück. Wir haben uns für dich angeschaut, was das für dich und deinen Vermieter bedeutet. Und welche Konsequenzen drohen, wenn dein Vermieter dir keine Bescheinigung ausstellt.

Vermieterbescheinigung innerhalb von zwei Wochen

Vermieterbescheinigung
© Kurhan – Fotolia.com

Ab 1. November müssen Vermieter oder mit der Vermietung beauftragte Personen ihren Mietern innerhalb von zwei Wochen den Ein- bzw. Auszug schriftlich oder elektronisch bestätigen. Dies wird in § 19 Bundesmeldegesetz (BMG) geregelt.

Du bist verpflichtet, dich innerhalb dieser Zeit beim örtlichen Einwohnermeldeamt an- oder umzumelden. Beziehst du keine neue Mietwohnung in Deutschland, musst du dich beim Einwohnermeldeamt abmelden. Dort musst du in jedem Fall die Vermieterbescheinigung vorlegen.

Vermieterbescheinigung beim Einwohnermeldeamt vorlegen

Du möchtest deinen Mietvertrag kündigen?
Jetzt Vorlage ansehen
Erstellt dir dein Vermieter nicht rechtzeitig eine Vermieterbescheinigung, erstellt er sie gar nicht oder gehst du nicht innerhalb von zwei Wochen auf das Einwohnermeldeamt, wird ein Bußgeld in Höhe von bis zu 1.000 Euro fällig. Bietest du jemandem eine Wohnadresse, der dort aber nicht einzieht, drohen sogar bis zu 50.000 Euro Strafe.

Vermieterbescheinigung
© Gina Sanders – Fotolia.com

Ab sofort hat der Vermieter zudem das Recht, bei der Meldebehörde zu erfragen, ob du dich in seiner Wohnung wirklich an- oder abgemeldet hast. Umgekehrt ist er auf Nachfrage aber verpflichtet der Meldebehörde zu sagen, wer in seiner Mietwohnung wohnt bzw. gewohnt hat.

Vermieterbescheinigung: Welcher Inhalt gehört rein?

Ein bestimmter Aufbau ist nicht vorgeschrieben. Wichtig ist jedoch, dass folgende Punkte in der Bescheinigung enthalten sind:

  • Name und Adresse des Vermieters
  • Art des Vorgangs (also Einzug oder Auszug) mit Datum
  • Adresse der vermieteten Wohnung bzw. des vermieteten Hauses
  • Namen aller meldepflichtigen Personen, die ein- bzw. ausziehen

Vermieterbescheinigung nicht gleich Mieterzeugnis

Vermieterbescheinigung
© JenkoAtaman – Fotolia.com

Die Vermieterbescheinigung bedeutet für dich und für deinen Vermieter einen erhöhten Arbeitsaufwand. Verstößt du jedoch dagegen, werden hohe Bußgelder fällig. Bevor du aus deiner aktuellen Wohnung ausziehen kannst, musst du erst deinen Mietvertrag kündigen. In unserem Artikel Mietvertrag: Ordentliche Kündigung erfährst du, wie du dabei vorgehen solltest.

Bei aboalarm findest du auch die passenden Kündigungsschreiben für deinen Mietvertrag. Fülle das Schreiben einfach online aus, lade es kostenlos herunter und schicke es per Brief an deinen Vermieter.

Das sogenannte Mieterzeugnis wird umgangssprachlich auch Vermieterbescheinigung bezeichnet – ist jedoch von der Vermieterbescheinigung laut BMG zu trennen. Im Mieterzeugnis kann der Vermieter unter anderem festhalten, ob du deine Miete immer pünktlich bezahlt hast. Diese Angaben gehören nicht in die offizielle Bescheinigung und sollen dir nur dabei helfen, leichter eine neue Wohnung zu finden.

Jetzt Mietvertrag kündigen
Vermieterbescheinigung: Pflicht ab 1. November Ab 1. November brauchst du eine Vermieterbescheinigung, wenn du umziehen willst. Lies hier, was sich für dich und deinen Vermieter jetzt ändert. Artikelbewertungen: 8 4.6 / 5 8