Zeitschriftenabo: Das gute alte Print-Abo im Rennen gegen die Onlineversion

In unserem Vergleich stellen wir für dich gegenüber, was den Unterschied zwischen einem Print- oder Online Zeitschriftenabo ausmacht. Außerdem erfährst du, wie Kündigung oder Widerruf aussehen, damit du am Ende entscheiden kannst, was besser zu dir passt.

Verschaffe dir einen Überblick über die Vor- und Nachteile und entscheide, ob du dein Zeitschriftenabo online oder in Papierform nutzen möchtest.

Zeitschriftenabo online oder Print: Was macht den Unterschied im Medium?

Bereits seit dem sechzehnten Jahrhundert werden für den Leser in Zeitschriften wöchentliche oder monatliche Überblicke über bestimmte Themen in Printform veröffentlicht. Zeitschriften beschäftigen sich, anders als Zeitungen, meist ausführlicher mit allgemeinen oder sogar ausschließlich mit speziellen Themen. Dies ist beispielsweise bei Fachzeitschriften der Fall.

Zeitschriftenabo Online oder Print
© doris_bredow – Fotolia.com

Vor allem ältere Menschen haben sich an die Print-Zeitschriften gewöhnt, welche für sie oftmals seit Jahren zum Morgenritual und einer guten Tasse Kaffee gehören.

Doch mit dem Aufschwung der Internetnutzung haben die meisten Herausgeber ihr Angebot um eine Online-Ausgabe erweitert. Hierbei handelt es sich um sogenannte ePaper, welche durch die maßstabsgetreue Verkleinerung der Print-Ausgabe in PDF-Form denselben Inhalt darstellen, wie die gedruckte Version.

Im Moment eignet sich die Online-Medienwelt außerdem immer mehr das sogenannte Freemium-Modell an, welches normalerweise vor allem bei Streamingdiensten beliebt ist: Die meisten Artikel sind frei lesbar und bedürfen keiner speziellen Anmeldung. Besondere Artikel – oft mit «plus» gekennzeichnet, um die spezielle Art hervorzuheben – werden für nicht registrierte Leser oft nur mit einem Teaser, also einer kleinen Einleitung, angezeigt. Diese Inhalte sind nur für Online-Abonnenten lesbar.

Die Merkmale der herkömmlichen Print-Version

Ganz klar ist der Umweltschutz ein Argument gegen Print-Medien. Natürlich ist es für viele angenehmer, eine Zeitschrift wirklich in der Hand zu halten, jedoch werden dabei Unmengen an Papier verwendet, welche bei Nicht-Sammlern im Müll landen.

Nutzung

Allein die Gemütlichkeit der Zeitschrift in gedruckter Form ist, wie bereits erwähnt, wohl ein großer Vorteil gegenüber der Online-Version. Lange Artikel lassen sich angenehm lesen und muss man weiter, lässt sich die Ausgabe leicht zusammenrollen und schnell verstauen. Beim Wiederaufschlagen hat sich nichts verändert, kein riesiges Werbefenster führt plötzlich zu einem anderen Tab und man verliert nicht die Lust, sich erneut zur richtigen Stelle vorzukämpfen.

Vertrauen

Die Journalisten und Herausgeber einer Print-Zeitschrift haben ein riesiges Interesse daran, dass vor dem Druck alle Informationen stimmen. Geht nämlich mal etwas schief, muss die Ausgabe schlimmstenfalls aus dem Druck genommen, aber mindestens in der zunächst erscheinenden Ausgabe korrigiert werden. Die Korrektur von Informationen ist eine große Sache und bedarf großen Aufwands.

Leider bleibt die Interaktion zwischen Redaktion und Leser in Papierform oft auf der Strecke. Leserbriefe bieten nicht viele Möglichkeiten für Feedback oder Diskussion und können von der Redaktion gefiltert abgedruckt werden.

Aktualität

Handelt es sich um eine Fachzeitschrift ist die Aktualität meist kein vorrangiges Thema und kann aus der Wertung herausgenommen werden.

Die meisten Abonnementservices bieten eine Art Urlaubsoption: Verreist du, kannst du deine abonnierte Zeitschrift entweder pausieren oder die Ausgaben an deine Urlaubsadresse versenden lassen.
Die Funktion ist innerhalb von Deutschland, Österreich und der Schweiz meist kostenlos.

Anders ist es beispielsweise bei Magazinen wie dem Stern, die hauptsächlich von aktuellen Nachrichten und vor allem Titelbildern leben, die ein Blickfang für den Käufer sein sollen. Hat sich über Nacht zu einer in der Ausgabe besonders betonten Berichterstattung etwas ereignet, was die Ausgangslage vollkommen verändert, gibt es keine Möglichkeit, diese Neuerung noch in den Artikel einzubeziehen. Schlimmstenfalls werden ganze Artikel irrelevant.

Auch die meist wöchentlichen oder monatlichen Veröffentlichungsintervalle können die Redaktion hinterherhinken lassen.

Was das Online Zeitschriftenabo zu bieten hat

Nutzung

Bei den meisten Zeitschriften sind beim Online Zeitschriftenabo auch noch ältere Ausgaben abrufbar.

Vor allem die Generationen, die mit dem technischen Aufschwung aufgewachsen sind, finden vielleicht die Vorstellung einer Zeitschrift in Papierform eher lästig als angenehm. Warum ein Heft mitschleppen, wenn alles einfach auf dem sowieso vorhandenen Smartphone, Tablet oder Computer abrufbar ist.
Vor allem für Menschen, die alltäglich in Universität oder Arbeit im Netz unterwegs sind, ist die Online-Nutzung praktisch, um sich auf dem Laufenden zu halten.

Für solche, die nicht geübt im Umgang mit dem Internet sind, kann es sehr unangenehm sein, vor allem lange Texte zu lesen.

Vertrauen

Für Journalisten, welche online veröffentlichen, sind Änderungen von Ausgaben keine allzu große Sache: Es muss zwar über wichtige Korrekturen informiert werden, jedoch kann dies mit einem relativ unauffälligen Vermerk direkt im Artikel geschehen. Dies zieht nicht annähernd dieselbe Aufmerksamkeit auf sich, wie die Korrektur einer Printausgabe. Manchmal ist daher vielleicht die Verlockung groß, lieber schnell, als gründlich zu sein.

Durch die Kommentarfunktion und eventuelle Umfragen ist bei den meisten Artikeln viel sofortige Interaktion möglich. Die Leser fühlen sich, als könnten sie mit ihrer Meinung etwas beeinflussen und es entstehen Diskussionen. Für die Redaktion ist es schwierig, die Inhalte zu filtern.

Aktualität

Die Möglichkeit, Inhalte relativ flexibel ändern zu können, spielt positiv in die Aktualität ein:
Kommt eine wichtige Neuigkeit ans Tageslicht, kann sie im Artikel kurzfristig berücksichtigt und zu jeder Zeit aktualisiert werden.
Mithilfe von Live-Tickern kann der Leser außerdem im Minutentakt über die neusten Entwicklungen in einem besonders wichtigen Ereignis auf dem Laufenden gehalten werden.

Enthält der Artikel auf der Freemium-Site nicht alle gewünschten Daten, kann sich außerdem durch die Vorschläge derselben Art geklickt werden, sodass eine umfassende Informationslage ermöglicht wird.

Zeitschriftenabo: Online und Print auf einen Blick

Zeitschriftenabo: online oder print

Abonnementbedingungen beim Zeitschriftenabo: Der kleine Unterschied

Kündigung eines Print oder Online Zeitschriftenabos

Vor dem Abschluss eines Probeabonnements müssen unbedingt die Kündigungsbedingungen klar sein. In den allermeisten Fällen läuft ein solches nämlich nicht einfach aus, sondern wandelt sich in ein reguläres Abonnement um. Vermerke dir daher unbedingt das Datum, an dem gekündigt werden muss, um dies zu verhindern!

Beinahe bei allen Anbietern gibt es – ob online oder in Printform – Probeabonnements:
Im Rahmen derer kann man die Zeitschrift kostenlos oder zu einem günstigeren Preis über einen festgelegten Zeitraum testen.

Welche Zeitschrift möchtest du kündigen?
Jetzt Zeitschrift auswählen
Obwohl die Abonnementbedingungen natürlich vom Anbieter abhängig sind, kann meist zwischen Laufzeitverträgen über sechs oder zwölf Monate und sogenannten Flexiabos gewählt werden:
Oftmals ist das Zeitschriftenabo nach Ablauf der gewählten Laufzeit immer zur nächsten Ausgabe schriftlich kündbar, es gibt jedoch auch Anbieter, bei denen sich Verträge mit einer Laufzeit unter einem Jahr automatisch um ein weiteres Jahr verlängern und nur Verträge mit Laufzeiten über ein Jahr nach Ende der Laufzeit zur nächsten Ausgabe kündbar sind.

Nur ausdrücklich befristete Abonnements laufen – je nach Anbieter – meist ohne eine Kündigung aus.

Ein Flexiabonnement hat keine Laufzeit und ist dafür grundsätzlich jederzeit kündbar.

Ein Zeitschriftenabo widerrufen

Informiere dich vor dem Zeitschriftenabo unbedingt im Abobereich und in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen deines gewählten Anbieters über die individuellen Regelungen für Kündigung und Widerruf, sodass du schon bei Vertragsschluss Bescheid weißt und die Fristen nicht verpasst!
Für viele Zeitschriftenabos haben wir für dich die Kündigungsbedingungen bereits zusammengefasst. Über unsere Blogsuche kannst du einfach zu deinem Anbieter navigieren.

Obwohl sich die Kündigungsbedingungen von Online oder Print Zeitschriftenabonnements meist nicht grundsätzlich unterscheiden, gibt es beim Widerruf einen kleinen Vorteil beim Online Zeitschriftenabo:
Wird der Vertrag innerhalb der gesetzlichen Widerrufsfrist von 14 Tagen nach Vertragsschluss beziehungsweise dem Erhalt der ersten Ware widerrufen, muss wahlweise die Ware zurückgesendet oder Wertersatz geleistet werden.
Dies ist bei Onlineabonnements nicht der Fall, da natürlich keine Ware ausgeliefert wurde, sondern im einfachsten Fall der Zugang gesperrt wird.

Unser Fazit: Die Mischung macht’s

Da beim Zeitschriftenabo sowohl die Printausgabe, als auch die Onlineversion ihre Vor- und Nachteile haben, empfehlen wir sogenannte Kombiabonnements:
Diese vereinen die beiden Abonnementarten und bieten daher „the best of both worlds„. Das starre aber sehr ausführliche Printabo kann mit dem inkonsistenten aber ständig aktuellen Onlineangebot ergänzt werden und öffnet alle Möglichkeiten zur Interaktion und Weiterbildung – ganz neue Blickwinkel können eröffnet werden.

Zeitschriftenabo Kombi
Beispielscreenshot vom 17.05.17 auf http://shop.stern.de/abos/

Die brandneue aboalarm Serie!

Das war der erste Teil unserer Juni-Serie, die wöchentlich immer donnerstags auf unserem Blog erscheint. Diesen Monat geht es um das Zeitschriften-Abo.

Nächste Woche befassen wir uns mit den verschiedenen Bezahlmodellen und dem Adblocking.

Zeitschriftenabo: Das gute alte Print-Abo im Rennen gegen die Onlineversion Hier erfährst du, welches Zeitschriftenabo zu dir passt: Online oder Print. Außerdem haben wir zusammengefasst, wie es mit Kündigung und Widerruf aussieht. Artikelbewertungen: 2 5.0 / 5 2