Einfach sonderkündigen.

Über 10 Millionen Verträge erfolgreich gekündigt!

Schematische Darstellung eines Kündigungsschreiben

Wichtige Infos zur Kündigung im Todesfall

Welche Regelungen gelten im Todesfall für welche Vertragsart, wichtige Fristen und nötige Unterlagen: Hier findest du Antworten auf alle Fragen.

Mehr erfahren
Award Sprite

Immer informiert

Infos, Tipps & Tricks zu den aktuellsten Verbraucherthemen vom Experten.

Foto zu Klick und weg: Verträge online kündigen per Kündigungsbutton

Felix Riesenberg

Klick und weg: Verträge online kündigen per Kündigungsbutton

Foto zu Gesetz für faire Verbraucherverträge – das Wichtigste im Überblick 

Julia Mohr

Card Image

Gesetz für faire Verbraucherverträge – das Wichtigste im Überblick 

Am 01. März 2022 traten neue Regelungen in Kraft, die Verbraucherrechte noch weiter stärken sollen. Vor allem bei Verträgen für Fitnessstudios, Streamingdienste oder Strom und Gas hast du als Verbraucher nun einen besseren Schutz. Erfahre alles über das neue Gesetz!

Foto zu Gasanbieter kündigt rückwirkend den Vertrag: Wie geht es weiter?

Julia Mohr

Card Image

Gasanbieter kündigt rückwirkend den Vertrag: Wie geht es weiter?

Auf dem Energiemarkt herrscht seit Ende 2021 Ausnahmesituation: Zahlreiche Haushalte müssen mit Preiserhöhungen und sogar mit Kündigung ihrer Gasverträge rechnen. Was kannst du tun, wenn dein Gasanbieter rückwirkend deinen Vertrag beendet?

Sonderkündigung bei Sterbefall

Wie kann ich bei einem Todesfall kündigen?

Kündigung von Abos und Verträgen im Sterbefall

Der Tod eines Angehörigen bringt oftmals viele Fragen und Probleme mit sich, auch in Bezug auf Abos und Verträge. Denn mit dem Ableben eines Menschen gehen sämtliche Verträge auf die Erben über.

Lediglich höchstpersönliche Rechtsgeschäfte erlöschen mit dem Tod. Dies sind Vertragsverhältnisse, bei denen nur der Verstorbene persönlich die Leistung erbringen kann: beispielsweise der Arbeitsvertrag, Vereinsmitgliedschaften, der Pflegevertrag, die Krankenversicherung oder auch der Ehevertrag.

Alle anderen Verträge und Abonnements bestehen über den Tod hinaus. Sie gehen auf die Erben über und müssen explizit gekündigt werden. Dazu zählen Handy- und Telefonverträge, Zeitschriftenabos, Fitnessstudioverträge, Pay-TV-Abos sowie Versicherungen und Bankkonten.

Es gibt kein allgemein gesetzliches Sonderkündigungsrecht im Todesfall. Für dich als Erbe gelten in der Regel die vertraglich vereinbarten Kündigungsfristen. Viele Anbieter zeigen sich jedoch bei einem Trauerfall kulant und beenden den Vertrag direkt. In den AGB des Anbieters findest du häufig Informationen zum Thema Todesfall.

Benötigte Unterlagen für eine Kündigung im Todesfall

Um einen Vertrag oder das Abo eines Verstorbenen zu kündigen, benötigst du folgende Unterlagen:

  • Sterbeurkunde im Original oder als Kopie
  • Adresse des Verstorbenen
  • Erbschein, um dich als Erben auszuweisen
  • Versicherungsschein im Original oder als Kopie (einige Versicherungen verlangen das Original)

Sonderkündigung im Sterbefall

Für einige Verträge und Abos gibt es gesetzliche Regelungen im Todesfall. Diese gelten für Mietverträge, Strom- und Gasverträge, Bankkonten sowie Versicherungen. Hier findest du alle Informationen:

Sonderkündigungsrecht Mietvertrag bei Todesfall

Verstirbt ein Mieter, greift das gesetzliche Sonderkündigungsrecht im Todesfall. Innerhalb eines Monats nach Kenntnis des Todesfalls kann sowohl der Erbe als auch der Vermieter unter Einhaltung der dreimonatigen Kündigungsfrist den Mietvertrag kündigen.

Damit die Kündigung rechtswirksam ist, müssen alle Erben bzw. eintrittsberechtigte Personen die Kündigung des Mietvertrags unterschreiben.

Sonderkündigung Strom- und Gasvertrag

Führst du die Wohnung des Verstorbenen nicht weiter, kannst du den Strom- oder Gasvertrag vorzeitig beenden. Die Kündigungsfrist beträgt zwei Wochen. Füge dem Kündigungsschreiben eine Kopie der Sterbeurkunde bei und gib eine Adresse an, an die der Energieversorger die Abschlussrechnung schicken soll.

Notiere dir bei der Wohnungsübergabe den aktuellen Zählerstand.

Besonderheit bei Bankkonten im Todesfall

Banken wandeln das Bankkonto im Todesfall automatisch in ein Nachlasskonto um. Das Konto wird gesperrt, bis der Erbe einen wirksamen Erbschein vorlegt oder ein Hinterbliebener mit Bankvollmacht erscheint.

Alle Daueraufträge des Nachlasskontos werden weiterhin ausgeführt. Der Bevollmächtigte oder Erbe mit Erbschein kann das Konto weiterführen oder auflösen.

Sonderkündigungsrecht Versicherung bei Todesfall

Bei Versicherungen sind die Kündigungsfristen nach Kenntnis des Sterbefalls häufig sehr knapp. Hier solltest du schnell handeln, sonst kann die Versicherung die Leistung weiter abziehen oder sogar verweigern.

In einigen Fällen benötigst du für die Kündigung den originalen Versicherungsschein des Verstorbenen. Bewahre dir unbedingt eine Kopie davon für deine Unterlagen auf.

Innerhalb dieser Fristen sollte der Erbe die Versicherungen kontaktieren:

  • Unfallversicherung: innerhalb von 48 Stunden nach Kenntnis
  • Lebensversicherung: innerhalb von zwei bis drei Tagen nach Kenntnis
  • Krankenversicherung: endet automatisch mit dem Tod
  • Privathaftpflichtversicherung: endet automatisch mit dem Tod

GEZ kündigen im Sterbefall

Bei einem Todesfall muss der Erbe den Verstorbenen von der GEZ bzw. den Rundfunkgebühren abmelden. Hierfür ist eine Kopie der Sterbeurkunde notwendig.

Die Abmeldung solltest du so schnell wie möglich vornehmen: Denn sie ist erst ab dem nächsten vollen Monat gültig, nachdem die Rundfunkanstalt die Mitteilung erhalten hat.

Handy-, DSL- und Telefonvertrag bei Todesfall auf Kulanz kündigen

Für Mobilfunk-, DSL- und Festnetzverträge gibt es keine keine gesetzlichen Regelungen im Todesfall. In der Regel musst du dich als Erbe an die vertraglich vereinbarten Mindestlaufzeiten und Kündigungsfristen halten.

Die meisten Anbieter zeigen sich jedoch kulant, wenn du den Vertrag des Verstorbenen vorzeitig beenden möchtest. Lege der Kündigung des Handy- oder Telefonanbieters eine Kopie der Sterbeurkunde bei.

Bei allen anderen Verträgen ist eine außerordentliche Kündigung im Sterbefall von der Kulanz des Anbieters abhängig. Unserer Erfahrung nach erweisen sich die meisten Anbieter als sehr kulant und gewähren eine außerordentliche Kündigung.

Kündigung im Sterbefall über aboalarm

Schnell und sicher kündigst du im Todesfall über aboalarm. Trage den Anbieter in der Suche ein und wähle als Kündigungsgrund “Kündigung im Sterbefall”. Ergänze deine und die persönlichen Daten des Verstorbenen in unserer anwaltlich geprüften Kündigungsvorlage und füge die nötigen Dokumente, wie die Sterbeurkunde, bei. Anschließend kannst du die Kündigung direkt über aboalarm versenden. Mit der Versandbestätigung besitzt du einen Nachweis über den fristgerechten Versand deiner Kündigung.

Wir möchten darauf hinweisen, dass es sich bei unseren Angaben um redaktionelle Inhalte zum Zwecke der Information handelt, die keine im Einzelfall geltenden Vertragskonditionen oder ähnliches darstellen. Der Erfolg von Sonderkündigungen beruht oftmals auf Einzelfallentscheidungen, die häufig auf Kulanz des Anbieters basieren.

Aktualisiert: 1. August 2022

aboalarm Kündigungsgarantie

Wir erwirken für dich die erfolgreiche Kündigung deines Vertrages - garantiert!

  • Service

    Persönlicher Kundenservice-Ansprechpartner bei aboalarm

  • Anwalt

    100% kostenlose anwaltliche Hilfe, wenn dein Anbieter sich nicht korrekt verhält

  • Kosten

    Übernahme der Kosten bei ungewollter Vertragsverlängerung

* Voraussetzungen, um die Kündigungsgarantie und damit unsere Hilfe und rechtlichen Beistand in Anspruch zu nehmen, findest du hier: Alle Informationen zur aboalarm Kündigungsgarantie.