Abofallen im Internet: So erkennst du sie!

Wie erkennst du Abofallen im Internet? Gibt es konkrete Hinweis für unseriöse Anbieter? Alle Antworten im aboalarm-Blog!

Immer wieder berichten uns Nutzer, dass sie auf Abofallen im Internet hereingefallen sind. Unzureichende Hinweise zu den Kosten oder ein ungewollter Vertragsschluss, bei dem den Nutzern gar nicht klar war, dass sie ein Abo abgeschlossen haben – all das sind Hinweise auf mögliche Abofallen.  Abofallen sind vor allem auf unseriösen Internetseiten oder als Werbebanner zu finden. Abofallen sind meist so gestaltet, dass Nutzer nicht oder nur schwer erkennen können, dass der Dienst, den sie nutzen möchten, etwas kostet.

Oft lassen sich die Verbraucher von Drohungen, Briefen von Anwälten oder gerichtlichen Zahlungsaufforderungen einschüchtern und zahlen dann. So verdienen unseriöse Anbieter und zwielichtige Inkassobüros ihr Geld.

Abofallen im Internet: Darauf solltest du achten

aboalarm gibt die besten Tipps, damit du nicht auf Abofallen im Internet hereinfällst

  1. Willst du ein kostenloses Programm herunterladen oder einen Dienst nutzen, gehe immer direkt zur Seite des Anbieters oder einer vertrauenswürdigen Website wie computerbild.de oder chip.de.
  2. Bevor du etwas herunterlädst, lies dir die Infos auf der Seite ganz genau durch. Die Preise oder eventuelle Abo-Bestimmungen werden gerne am Rand oder auf der Seite versteckt. Scrolle deswegen auch immer bis ganz zum Ende der Seite und achte auf *-Markierungen. Auch die AGB sind eine Pflichtlektüre.
  3. Besondere Vorsicht ist gefragt, wenn für ein kostenloses Programm dein Name, Adresse oder eine Bankverbindung angegeben werden muss.
  4. Achte auf dein Widerrufsrecht: Du hast ein gesetzliches Widerrufsrecht von zwei Wochen. Wirst du vom Anbieter nicht per E-Mail oder Post über dieses informiert, gilt dein Widerrufsrecht auch noch nach mehreren Wochen.
  5. Die Verbraucherzentrale Hamburg hat eine Übersicht über Abzockseiten erstellt. Infos über die Betreiber einer Website findest du beispielsweise bei www.whois.net.

Abofallen im Internet: Die rechtliche Lage

Was ist aboalarm?
  • sichere Kündigung
  • sofortiger Versand
  • Wichtiger Kündigungsnachweis
  • Hilfe bei Problemen
Jetzt mehr erfahren
aboalarm App

Ob unterwegs oder bequem auf dem Sofa, noch nie war Kündigen so einfach wie mit der aboalarm-App.

Jetzt mehr erfahren
Die sogenannte Button-Lösung soll die Verbraucher vor Abofallen schützen. Laut §312g BGB muss ein Anbieter einer entgeltlichen Leistung unmittelbar vor der Bestellung einen Button einfügen, aus dem eindeutig hervorgeht, dass es sich um eine kostenpflichtige Bestellung handelt.

Doch auch diese vermeintlich eindeutige Lösung bietet keinen 100-prozentigen Schutz vor der Internet-Abzocke. Wie der Verbraucherzentrale Bundesverband feststellte, gab es noch ein Jahr nach der Einführung des Buttons einige Seiten, die ihre Preise immer noch nicht deutlich kennzeichneten. Auch wurde teilweise nur in den AGB oder im Kleingedruckten darauf hingewiesen, dass sich ein Vertrag mit festgelegter Laufzeit automatisch verlängert.

Die Betrüger verstecken den Preis und die Tatsache, dass man ein Abo abschließt gerne am Rand der Seite oder im Kleingedruckten oder lenken mit einem auffälligen Element davon ab. Abofallen können in unterschiedlichsten Bereichen auftauchen. Zum Teil kommen sie bei Downloads bekannter Programme vor, oft aber auch bei Services wie Routenplanern, Online-Spielen, Gewinnspielen, E-Cards, Musikdateien, Filmen, Hausaufgabenhilfe, Berufswahlunterstützung oder Tests jeglicher Art.

Abofallen sind illegal

Die Nutzer werden nicht deutlich oder gar nicht darauf hingewiesen, dass der Dienst etwas kostet und es sich oft sogar um ein teures Abo handelt, das im Voraus bezahlt werden muss. Das merken die Nutzer oft erst, wenn ihnen eine Rechnung ins Haus flattert. Die Abofallen-Betreiber schrecken auch nicht davor, Mahnungen von Anwälten oder Inkassobüros verschicken zu lassen. Sie setzen darauf, dass die Nutzer keinen Rechtsstreit mit einem teuren Anwalt oder teure Mahngebühren bezahlen wollen und einfach die Rechnung begleichen.

Achtung: Diese Abofallen sind natürlich illegal, wenn du eine Rechnung oder eine Mahnung bekommst, musst du sie nicht bezahlen!

Du bist das „Abo“ schließlich eingegangen, ohne davon zu wissen. Was du tun kannst, wenn du eine Rechnung von einer Abofalle erhältst kannst du in unserem Beitrag Abofalle Widerruf: So gehst du gegen Abzocke vor nachlesen. Außerdem haben wir ein Musterschreiben für dich vorbereitet: Abofalle Musterbrief

 

 

Abofallen im Internet: So erkennst du sie! Wie erkennst du Abofallen im Internet? Gibt es konkrete Hinweis für unseriöse Anbieter? Ja, die gibt es! Wir zeigen dir, wie du dich schützt. Artikelbewertungen: 4 4.0 / 5 4