Verbraucherzentrale: Kosten für die Beratung

Simone Groß

Die Verbraucherzentralen in Deutschland stehen dir bei vielen Problemen mit Rat und Tat zur Seite. Was die Beratung kostet, erfährst du bei uns.

Immer wieder weisen wir in unseren Blogbeiträgen darauf hin, dass du dich bei Problemen mit Anbietern auch an die zuständige Verbraucherzentrale in deinem Bundesland wenden kannst. Diese gibt Hilfestellungen und berät zu vielen Themen kompetent. Selbstverständlich kann diese Beratung nicht völlig kostenlos angeboten werden. Je nach Thema und Kontaktart – also persönlich, telefonisch oder per E-Mail – kommen unterschiedliche Kosten auf dich zu. Diese haben wir in einer Tabelle für dich zusammengestellt. Außerdem haben wir häufige Fragen, die es im Zusammenhang der Beratung gibt, für dich beantwortet.

Verbraucherzentrale Kosten: Übersicht

Die Beratungen der Verbraucherzentrale kosten unterschiedlich viel, deshalb können wir nur einen Kostenrahmen angeben. Beachte, dass die Preise sich je nach Thema und Aufwand immer noch verändern können. Doch keine Angst, du wirst vorher darüber informiert, was dich die Beratungen der Verbraucherzentrale kosten.

Beratungsart und ThemaKostenrahmen
telefonisch, alle Themen1-2 Euro / Minute
E-Mail, alle Themen15-30 Euro (evtl. mehr bei Sonderthemen)
persönliche Beratung siehe Themenaufstellung unten
Telekommunikation, Freizeit, Haushalt, Ernährung, Kosmetik, Hygiene


Standardberatung: 5-20 Euro/ 15 Min.


VersicherungenStandardberatung: 20-50 Euro/ 30 Min.
Berufsunfähigkeits-, Pflege- und Wohngebäudeversicherung: ca. 60 Euro/ 60 Min.
Altersvorsorge, Banken und KrediteStandardberatung: 30-50 Euro/ 30 Min.
Private Altersvorsorge, Geldanlage: 60-160 Euro
Vorfälligkeitsberechnung: 60-70 Euro
Rechtsberatung zu Krediten: ca. 60 Euro/ 60 Min.
Schuldenberatung: 0-22 Euro
Bauen und WohnenStandardberatung: 5-90 Euro/ 90 Min.
Erstberatung Mietrecht: 15-22 Euro/ 20 MIn.
Bauangebotsprüfung: 150-370 Euro
Immobilienfinanzierung/ Baufinanzierung: 135-160 Euro/ 90 Min.
EnergieStandardberatung: 20 Euro/ 15 Min - 22 Euro/ 20 Min.
Energieeinsparberatung: 5 Euro
Klärung von Fragen zuhause vor Ort: 10-45 Euro
Gebäudecheck: 20 Euro
Basischeck: 10-30 Euro
KrankenversicherungBeratung: 15-40 Euro/ 30 Min.
Tarifwechsel in der privaten KV: 20-50 Euro/ 45 Min.
Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht (inkl. Erstellung durch Anwalt): 110-150 Euro
Die Kosten für die Beratung sind bei jeder Verbraucherzentrale ein bisschen anders. Daher findest du hier nur Angaben zum Kostenrahmen.

Wenn du die genauen Kosten erfahren willst, findest du diese auf der Webseite der jeweiligen Verbraucherzentrale. Eine Übersicht über die Links zu den Verbraucherzentralen in jedem Bundesland haben wir hier für dich verlinkt.

Verbraucherzentrale Kosten: Häufige Fragen

Hier haben wir Fragen, die im Zusammenhang mit der Beratung der Verbraucherzentrale häufig auftreten zusammengestellt. Die Informationen stammen von den FAQ der Verbraucherzentralen und den Richtlinien der einzelnen Verbraucherzentralen.

Was macht die Verbraucherzentrale?

Die Verbraucherzentralen beraten und informieren dich unabhängig und umfassend über Verbraucherthemen. Den Schwerpunkt bildet dabei die Rechtsberatung für dich als Verbraucher gegenüber großen Unternehmen. So erfährst du, welche Rechte du hast und wie du diese durchsetzen kannst.

Wann sollte ich zur Verbraucherzentrale gehen?

An die Verbraucherzentrale kannst du dich immer dann wenden, wenn du Probleme mit einem Anbieter oder einem Unternehmen, das dir etwas verkauft hat, hast. Typische Themen sind vor allem Telekommunikationsanbieter, alle Fragen rund um Banken, Kredite und Versicherungen aber auch Energiefragen und Fragen zu Käufen. Dabei ist die Beratung der Verbraucherzentralen deutlich günstiger als beispielsweise ein Termin bei einem Anwalt. Außerdem findest du oft schon auf der Seite der Verbraucherzentrale Artikel und Meldungen zu deinem Fall.

Wie finanziert sich die Verbraucherzentrale? Warum kostet die Beratung überhaupt was?

Die Verbraucherzentralen werden vor allem durch Zuwendungen vom Bund, den Ländern, der EU aber auch den Städten und Landkreisen finanziert. Dazu kommen die Einnahmen durch die Beratung. In den letzten Jahren sind die öffentlichen Zuwendungen laut eigenen Angaben der Verbraucherzentralen deutlich gesunken, weshalb sie die Beratung durch Erhebung eines Entgelts mitfinanzieren müssen.

 Gibt es Vergünstigungen?

Ja, es gibt Vergünstigungen. Diese erhältst du beispielsweise wenn du Arbeitslosengeld II beziehst oder nachweislich aus einer einkommensschwachen Familie stammst. Für genauere Infos frage bitte bei der zuständigen Verbraucherzentrale nach.

Muss ich einen Termin ausmachen?

Ja. Für die Telefonberatung und die persönliche Beratung ist, je nach Thema, in den meisten Fällen eine Terminfestlegung notwendig. Infos dazu findest du bei der zuständigen Verbraucherzentrale in deinem Bundesland.

Kann ich mir die günstigste Verbraucherzentrale aussuchen?

Leider nein, du musst dich immer an die Verbraucherzentrale wenden, die für deinen Wohnort und damit für dein Bundesland zuständig ist.

Hast du weitere Fragen zur Beratung der Verbraucherzentralen? Dann hinterlasse einen Kommentar unter diesem Artikel und wir beantworten sie dir gerne.

Verbraucherzentrale: Kosten für die Beratung - Aboalarm Blog Die Verbraucherzentralen in Deutschland stehen dir bei vielen Problemen mit Rat und Tat zur Seite. Was die Beratung kostet, erfährst du bei uns. Artikelbewertungen: 8 3.5 / 5 8