Vodafone Rufnummernmitnahme: So musst du vorgehen

Lukas Rumpler

Vodafone Rufnummernmitnahme – wir erklären dir, was du bei der Rufnummernmitnahme zu Vodafone oder einem neuen Anbieter beachten musst.

Als Verbraucher hast du immer das Recht deine Rufnummer mitzunehmen. Egal ob deine Festnetznummer oder Mobilfunknummer. Die Rufnummernmitnahme ist im Telekommunikationsgesetz (§46) festgehalten.

Natürlich funktioniert die Vodafone Rufnummernmitnahme in zwei Richtungen: Du kannst deine Nummer aus einem Vodafone-Vertrag zu einem neuen Anbieter mitnehmen, oder von deinem alten Anbieter mit zu Vodafone nehmen.

Vodafone Rufnummernmitnahme: Bei noch laufendem Vertrag

Seit 2012 kannst du deine Mobilfunknummer auch während der Laufzeit deines Vertrags zu einem neuen Anbieter mitnehmen. Dabei werden nur die normalen Gebühren für die Rufnummernmitnahme fällig. Die Vodafone Rufnummernmitnahme kostet 29,95 Euro. Möchtest du deine Nummer in einem neuen Vodafone-Vertrag verwenden musst du diese Gebühr an deinen alten Anbieter bezahlen.

Die Gebühren für deinen bisherigen Vertrag musst du aber weiter bezahlen. Dafür bekommst du eine neue Nummer zugewiesen, mit der du den Vertrag normal weiternutzen kannst.

Um deine Handynummer aus einem laufenden Vertrag zu einem neuen Anbieter mitzunehmen, musst du eine Absichtserklärung zur Portierung deiner Nummer an deinen alten Anbieter senden. Bei den meisten Anbietern musst du diese Absichtserklärung schriftlich, als Brief oder Fax, stellen. Manchen Anbietern reicht auch eine telefonische Absichtserklärung. Mehr dazu erfährst du beim Kundenservice deines bisherigen Anbieters.

Bei der Vodafone Rufnummernmitnahme reicht es, die Hotline 1212 anzurufen und dort die vorzeitige Portierung vermerken zu lassen.

Vodafone Rufnummernmitnahme: Nach Vertragsende

Wenn du deinen alten Vertrag bereits gekündigt hast, musst du die Kündigungsbestätigung an deinen neuen Anbieter senden. Daraufhin wird sich dein neuer Anbieter mit dem alten in Kontakt setzen und einen Portierungsauftrag versenden.

Beachte unbedingt, dass die Daten, die du bei deinem neuen Anbieter angibst, identisch mit denen sein müssen, die bei deinem alten Anbieter hinterlegt sind. Jede Abweichung führt dazu, dass die Portierung nicht funktioniert.

Bei der Bestellung eines neuen Vodafone-Vertrages kannst du auswählen, ob du eine neue Rufnummer bekommen willst oder deine bisherige Nummern mit zu Vodafone nehmen möchtest. Die Rufnummernmitnahme zu Vodafone ist außerdem auch in einem lokalen Vodafone-Shop möglich.

Beachte bei der Vodafone Rufnummernmitnahme, dass du die Portierung deiner Nummer spätestens 31 Tage nach Vertragsende beantragen musst. Andernfalls darf deine Nummer neu vergeben werden.

Vodafone Rufnummernmitnahme: So funktioniert die Rufnummernmitnahme im Festnetz

Möchtest du deine Festnetzrufnummer nach einem Anbieterwechsel behalten, darfst du nicht selbst kündigen. Dein neuer Anbieter wird die Kündigung zusammen mit dem Portierungsantrag für dich übernehmen, da nur so ein reibungsloser Ablauf der Rufnummernmitnahme möglich ist.

Im Bestellprozess gibst du an, welche Nummern portiert werden sollen. Dein neuer Anbieter wird daraufhin einen Portierungsantrag erstellen, den du nur noch zu unterschreiben brauchst.

Danach musst du lediglich die Gebühren für die Portierung übernehmen. Diese variieren von Anbieter zu Anbieter und liegen bei bis zu 30 Euro.

Für die Vodafone Rufnummernmitnahme im Festnetz bezahlst du 29,95 Euro und kannst dafür beliebig viele Nummern von Vodafone zu einem anderen Anbieter mitnehmen.

Vodafone Rufnummernmitnahme: So musst du vorgehen Vodafone Rufnummernmitnahme - wir erklären dir, was du bei der Rufnummernmitnahme zu Vodafone oder einem neuen Anbieter beachten musst. Artikelbewertungen: 8 4.1 / 5 8