Congstar Rufnummernmitnahme: So gehst du vor

Lukas Rumpler

Congstar Rufnummernmitnahme – Du möchtest deine Rufnummer behalten und sie mit zu Congstar oder einem neuen Anbieter nehmen? Wir zeigen dir, wie das geht.

Aufgrund des Telekommunikationsgesetz (§46) hast du als Verbraucher jederzeit das Recht die Rufnummer aus deinem Mobilfunkvertrag zu einem neuen Anbieter zu portieren.

Die Congstar Rufnummernmitnahme ist in beide Richtungen möglich: Du kannst deine Rufnummer aus einem Congstar-Vertrag oder einer Prepaid-Karte zu einem anderen Anbieter mitnehmen oder deine Nummer von deinem alten Anbieter mit zu Congstar nehmen. In diesem Artikel erklären wir dir, wie du bei der Congstar Rufnummernmitnahme vorgehen musst und auf was du achten solltest.

Congstar Rufnummernmitnahme: Während der Vertragslaufzeit

Welchen Handyvertrag möchtest du kündigen?
Jetzt Anbieter auswählen
Seit einer Reform des Telekommunikationsgesetz 2012 kannst du deine Rufnummer jederzeit und unabhängig von der Dauer des Vertragsverhältnis mit zu einem anderen Anbieter nehmen. Dafür werden keine extra Gebühren fällig. Das bedeutet, dass du lediglich die normalen Gebühren für eine Rufnummernmitnahme bezahlen musst. Congstar berechnet für die Mitnahme der Rufnummer zu einem anderen Anbieter 24,99 Euro. Möchtest du deine Nummer mit zu Congstar nehmen, musst du die Gebühr an deinen bisherigen Anbieter bezahlen. Dafür bekommst du bei Congstar eine Startgutschrift von 25 Euro, wenn du deine Rufnummer mitnimmst.

Auch wenn du deine Rufnummer jederzeit aus einem laufenden Vertrag portieren kannst, läuft dein Vertrag entsprechend der normalen Laufzeit weiter. Um deinen Mobilfunkvertrag auch weiterhin nutzen zu können, muss dir dein bisheriger Anbieter eine neue Nummer zuteilen.

Um deine Handynummer aus einem laufenden Vertrag mitzunehmen reicht es, eine Absichtserklärung zur Portierung an deinen bisherigen Anbieter zu senden.

Bei der Congstar Rufnummernmitnahme reicht eine E-Mail an den Kundenservice um die sofortige Portierung zu beantragen.

Congstar Rufnummernmitnahme: Nach Ende der Vertragslaufzeit

Welchen Internet&Telefon-Vertrag möchtest du kündigen?
Jetzt Anbieter auswählen
Hast du deinen bisherigen Mobilfunkvertrag bereits gekündigt, kannst du die Kündigungsbestätigung an deinen neuen Anbieter senden. Daraufhin wird dein neuer Anbieter einen Portierungsauftrag versenden.

Die Daten, die du bei deinem neuen Anbieter angibst, dürfen nicht von den Daten abweichen, die bei deinem alten Anbieter hinterlegten sind. Sollte das der Fall sein, wird dein alter Anbieter die Portierung ablehnen.

Congstar bietet dir einen Kündigungshelfer, mit dem du ein Schreiben für die Rufnummernmitnahme an deinen alten Anbieter erstellen kannst.

Egal ob du deine Nummer mit zu Congstar oder von einem Congstar Vertrag zu einem anderen Anbieter nehmen möchtest, ist es wichtig, dass du den Portierungsantrag spätestens 4 Wochen nach Vertragsende stellst. Danach darf deine Nummer neu vergeben werden und eine Portierung ist unmöglich.

Das gilt für Festnetz-Verträge

Wenn du deine Festnetzrufnummer auch nach einem Anbieterwechsel weiter verwenden möchtest, darfst du deinen bisherigen Vertrag nicht selbst kündigen.

Die Kündigung deines bisherigen Vertrags übernimmt dein neuer Anbieter für dich, dazu musst du im Bestellprozess angeben, welche Nummern von welchem Anbieter portiert werden sollen.

Du musst nur die Kosten für die Portierung bei deinem bisherigen Anbieter bezahlen. Diese betragen je nach Anbieter bis zu 30 Euro. Für die Mitnahme deiner Festnetzrufnummer von Congstar zu einem anderen Anbieter berechnet Congstar 29,99 Euro.

Congstar Rufnummernmitnahme: So gehst du vor Congstar Rufnummernmitnahme - Du möchtest deine Rufnummer behalten und sie mit zu Congstar oder einem neuen Anbieter nehmen? Wir zeigen dir, wie das geht. Artikelbewertungen: 4 3.0 / 5 4