Plötzlich hohe Handyrechnung? So reagierst du richtig

Simone Groß

Erfahre hier, wie du dich gegen eine plötzlich übermäßig hohe Handyrechnung zur Wehr setzt. Oft stecken Internetverbindungen oder Drittanbieter dahinter.

Der Schock ist groß, wenn die eigene Handyrechnung plötzlich Beträge von mehreren Hundert Euro aufweist, ohne dass man weiß, wie diese zustande gekommen sind. Hier ist es gefragt, einen kühlen Kopf zu bewahren und möglichst schnell zu reagieren. Wir sagen dir, was du bei einer überhöhten Handyrechnung tun kannst und wie du ungewollte Kosten vermeidest.

Plötzlich hohe Handyrechnung? Sofort Widerspruch einlegen

Welchen Handyvertrag möchtest du kündigen?
Jetzt Anbieter auswählen
Erhältst du eine zu hohe Handyrechnung, deren Kostenzusammenstellung du nicht nachvollziehen kannst (etwa, weil du besagte Dienste nicht genutzt hast oder gar nicht so viel gesurft hast), schicke in jedem Fall einen schriftlichen Einspruch an das Unternehmen. Dazu hast du acht Wochen Zeit. Generell gilt aber, je früher, desto besser. Erkläre in deinem Schreiben ganz genau, warum du nicht mit der Rechnung einverstanden bist und bitte um eine genaue Auflistung der Kosten und wie sie zustande kamen. Dabei können ein Prüfprotokoll und der Einzelverbindungsnachweis helfen. Gib deinem Anbieter dafür eine festgelegte Frist. Die Kanzlei Hollweck sieht dabei drei Wochen als angemessen an.

Schicke diesen Widerspruch als Einschreiben mit Rückschein an deinen Anbieter, zusätzlich empfiehlt sich die sofortige Zusendung als Fax und/oder E-Mail. Kündige zudem an, dass du den geforderten Betrag nicht überweisen wirst, sondern nur den Teilbetrag, der gerechtfertigt ist. Hast du deinem Anbieter eine Einzugsermächtigung erteilt, hole den Betrag zurück und überweise nur den gerechtfertigten Betrag.

Nach diesem Schritt musst du keine Sorge haben, dass dein Anbieter dir deinen Anschluss sperrt oder es zu Mahnkosten kommt. Du kannst also zunächst die Antwort abwarten.

Erkennt der Anbieter deinen Widerspruch an, wird er dir eine überarbeitete Rechnung zuschicken und das Problem ist damit für dich vom Tisch. Hält er aber an seinen Forderungen fest, nimm dir Zeit, die Prüfprotokolle und den Einzelverbindungsnachweis genau durchzulesen. Findest du dort die Posten, die für die hohe Rechnung verantwortlich sind, prüfe sie anhand der nachfolgenden Kriterien.

Plötzlich hohe Handyrechnung? Prüfe folgende Kriterien

Die Kanzlei Hollweck listet die folgenden Kriterien auf, auf Grund derer du die überteuerte Handyrechnung anfechten kannst.

1. Es gibt keine vertragliche Grundlage für die Forderung: Werden in deiner Rechnung Zusatzleistungen wie Datendienste, Virenscanner oder ähnliches aufgelistet, die du nie bestellt hast und die auch nicht Gegenstand deines Vertrags sind, so dürfen diese nicht abgerechnet werden.

2. Du hast die abgerechneten Leistungen nicht genutzt: Stehen auf deiner Rechnung Telefonate, SMS, Datenverbindungen oder Fremdanbieterleistungen, die du nicht genutzt hast, so musst du dafür natürlich auch nicht bezahlen.

3. Fehlerhafte AGB: Wurdest du beim Abschluss des Vertrags nicht auf die AGB hingewiesen oder enthalten diese ungültige Klauseln, die die Mehrkosten verursachen, so werden diese nichtig.

4. Mitschuld des Handyanbieters:  Grundsätzlich muss bei einer Vertragsschließung jede Partei Rücksicht auf die andere nehmen. Das bedeutet, dass dein Anbieter nicht zusehen darf, wie deine Handyrechnung in unendliche Höhen schnellt. Gerade beim Surfen im Ausland ist diese Gefahr sehr groß, weshalb es eine gesetzliche Kostenbremse gibt, die bei etwa 60 Euro liegt.

Liegt einer dieser Punkte vor, so schildere deine Einwände gegenüber dem Unternehmen und beharre auf deinem Widerruf. Damit solltest du gute Karten haben, dass die unrechtmäßigen Kosten gestrichen werden.

Plötzlich hohe Handyrechnung? Ungewollte Internetgebühren vermeiden

Was ist aboalarm?
  • sichere Kündigung
  • sofortiger Versand
  • Wichtiger Kündigungsnachweis
  • Hilfe bei Problemen
Jetzt mehr erfahren
aboalarm App

Ob unterwegs oder bequem auf dem Sofa, noch nie war Kündigen so einfach wie mit der aboalarm-App.

Jetzt mehr erfahren
Die größte Kostenfalle lauert nach wie vor beim Surfen in Ausland. Zwar greift die oben genannte Kostensperre, doch auch zusätzliche 60 Euro können den Nutzer in Schwierigkeiten bringen. Verzichte deshalb am besten ganz auf das Datenroaming im Ausland, wenn es nicht unbedingt nötig ist. Dies kann man in den Einstellungen abschalten. Wichtig: Selbst wenn du über das WLAN in’s Internet gehst, ist es ratsam, das Datenroaming zu deaktivieren. Denn verliert dein Handy oder Tablet die Verbindung zum WLAN, versucht es, die Internetverbindung über das Handynetz aufrecht zu erhalten und dann wird es teuer. Denke auch daran, das Datenroaming auszuschalten, wenn du dich nahe an der Grenze bewegst, da es passieren kann, dass sich dein Handy automatisch in das ausländische Netz einwählt, weil dieses besser verfügbar ist als das deutsche Netz.

Doch auf für Nutzer im Inland, die keine Datenflat haben, kann es teuer werden. Auch hier versucht das Handy die Internetverbindung über das Handynetz herzustellen, wenn die WLAN-Verbindung nicht verfügbar ist. Viele Smartphones verbinden sich automatisch mit dem Internet um Daten und Apps zu synchronisieren. So kann es passieren, dass du als Nutzer gar nicht aktiv ins Internet gegangen bist, dieser Posten aber trotzdem auf deiner Rechnung auftaucht. Willst du das nicht, so schalte die Datendienste in den Einstellungen deines Handys oder Tablets komplett ab.

Plötzlich hohe Handyrechnung? Verträge mit Drittanbietern vermeiden

Oft sind auch ungewollte Verträge über Abos mit Drittanbietern schuld an den hohen Kosten der Handyrechnung. Dort wird oft über Gewinnspiele und Tests gelockt. Generell gilt: Sobald nach deiner Handynummer gefragt wird, solltest du skeptisch werden. Problematisch ist hierbei oft, das man im Nachhinein kaum weiß, mit wem man den Vertrag überhaupt geschlossen hat, oder wann und wie dieser  genau zustande kam. Gerade für Prepaid-Kunden ist es oft schwer, das bereits verlorene Geld wiederzubekommen.

Auch hier gilt: Wende dich so schnell wie möglich an deinen Anbieter und widerspreche. Um zu verhindern, dass solche Abos mit Drittanbietern versehentlich abgeschlossen werden, kannst du bei deinem Netzanbieter eine sogenannte Drittanbietersperre fordern. Ansonsten hilft nur, ganz genau hinzuschauen und skeptisch zu werden, sobald eine Handynummer angefordert wird.

Plötzlich hohe Handyrechnung? So reagierst du richtig - Aboalarm Blog Erfahre hier, wie du dich gegen eine plötzlich übermäßig hohe Handyrechnung zur Wehr setzt. Oft stecken Internetverbindungen oder Drittanbieter dahinter. Artikelbewertungen: 12 4.3 / 5 12