How to do: Festnetznummer mitnehmen [Update: 31.07.18]

Möchtest du zu einem anderen Anbieter wechseln, aber nicht auf deine gute alte Telefonnummer verzichten, kannst du deine Festnetznummer mitnehmen. Wie eine solche Rufnummernportierung beim Festnetz aussieht, erfährst du hier.

Vor allem für Selbstständige oder andere Personen, die sehr auf die Erreichbarkeit zu Hause angewiesen sind, ist es praktisch, die alte Festnetznummer mitnehmen zu können.

Gesetze und Regelungen

Paragraph 46 des Telekommunikationsgesetzes zufolge, hat der Verbraucher ein Recht auf die Rufnummernmitnahme zu einem anderen Anbieter.

Es ist außerdem gleichgültig, ob dein Vertrag bereits ausgelaufen ist oder nicht – du kannst schon vorher deine Festnetznummer zu deinem neuen Anbieter mitnehmen, musst aber in diesem Fall natürlich sowohl für den neuen Vertrag, als auch für die Kosten deines alten Vertrags aufkommen.

How to: Festnetznummer mitnehmen

Den alten Vertrag nicht kündigen

Die meisten Festnetzanbieter bieten einen Wechselservice, bei dem sie die Kündigung deines alten Vertrags übernehmen und für dich die Rufnummer einfordernInformiere dich beim Kundenservice deines Anbieters nach einer solchen Option.

Der Anbieter kann nur gewährleisten, dass deine Nummer nicht gesperrt oder anderweitig vergeben wird, wenn du noch nicht gekündigt hast.

Welchen Internet&Telefon-Vertrag möchtest du kündigen?
Jetzt Anbieter auswählen
Hast du bereits selbst gekündigt gilt es, schnell zu sein: Wende dich zeitnah an den Kundenservice deines neuen Wunschanbieters! Lasse dir außerdem von deinem alten Anbieter unbedingt eine Kündigungsbestätigung ausstellen, da du diese deinem neuen Anbieter in diesem Fall vorlegen musst.

Frühzeitig in die Wege leiten

Hast du einen passenden Anbieter gefunden, musst du beim Vertragsschluss diesen darauf hinweisen, dass du deine Festnetznummern mitnehmen möchtest. Er kann dann deine Rufnummer von deinem alten Anbieter einfordern.

Um die Portierung möglichst reibungslos zu gestalten braucht dein Anbieter in der Regel mindestens 10 Werktage.

Schließt du deinen neuen Vertrag im Geschäft ab, wende dich daher direkt an den Mitarbeiter, beziehungsweise vergiss nicht, deinen Wunsch beim Online-Bestellprozess anzugeben, damit im Nachhinein keine Komplikationen bei der Portierung entstehen.

Es ist nicht möglich, deine Festnetznummer mitzunehmen, wenn du in einen anderen Vorwahlbereich ziehst.

Portierungsformular genauestens ausfüllen

Hast du deinen Wechsel beantragt, erhältst du in der Regel ein Anbieterwechsel- oder Portierungsformular von deinem neuen Anbieter, mit dem später die Rufnummernmitnahme und Kündigung bei deinem alten Anbieter beantragt werden.

Dieses musst du unbedingt genau ausfüllen und auch auf die richtige Schreibweise achten, da es ansonsten zu Verzögerungen und Problemen mit der Portierung kommen kann.

Wenn mehrere Inhaber für den Anschluss gemeldet sind, sollten auch alle das Formular unterschreiben.

Kosten der Rufnummernportierung

Die Kosten für die Mitnahme deiner Festnetznummer dürfen nach einem neuen Entscheid der Bundesnetzagentur höchstens 11,44 Euro betragen. Zwar gilt dieses Urteil zunächst nur für den Anbieter „Freikom“ gegen den Klage erhoben wurde, allerdings ist anzunehmen, dass nach und nach auch alle weiteren Anbieter ihre Preise anpassen müssen, sollten sie die höheren Kosten nicht stichhaltig belegen können.

Stößt du demnach bei deinem Anbieter auf Portierungsgebühren, die einen Betrag von 11,44 Euro übersteigen, solltest du dies auf jeden Fall der Bundesnetzagentur melden. Vermutlich muss dein Anbieter daraufhin die Preise senken.

Festnetznummer mitnehmen bei…

Möchtest du deine Mobilfunknummer mitnehmen, lies in unserem Blogartikel nach: Dort haben wir alles Wissenswerte für dich zusammengefasst!

Update vom 31.07.18

Wie bereits im Absatz zu möglichen Kosten dargelegt, gibt es ein neues Urteil der Bundesnetzagentur zu anfallenden Portierungsgebühren, berichtet mobilfunk-talk. Hintergrund des Urteils war eine Verbraucherbeschwerde über den norfriesischen Anbieter „Freikom“, der für eine Rufnummernmitnahme rund 40 Euro verlangte. Die Bundesnetzagentur erklärte, dies sei stark überteuert und legte daraufhin einen Höchstpreis von 11,44 Euro fest.

Verlangt dein Anbieter für die Portierung deiner Rufnummer mehr, solltest du auf jeden Fall Beschwerde bei der Bundesnetzagentur einreichen, da abzusehen ist, dass auch alle weiteren Anbieter nach und nach die Kosten auf 11,44 Euro reduzieren müssen.

 

How to do: Festnetznummer mitnehmen Ob Umzug oder einfacher Wechsel - erfahre hier, wie du beispielsweise nach einem Umzug beim Anbieterwechsel deine gute alte Festnetznummer mitnehmen kannst. Artikelbewertungen: 3 4.0 / 5 3