Kündigungsschreiben

Simone Groß

Mit einem Kündigungsschreiben kannst du einen Vertrag beenden. Mehr dazu erfährst du in diesem Artikel.

Willst du einen Vertrag kündigen, musst du ein Kündigungsschreiben an den anderen Vertragspartner senden. Dabei wird in Deutschland, je nach Vertragsart, zwischen der Schriftform und der Textform unterschieden. In manchen Fällen kann eine Kündigung nur in Schriftform erfolgen.

Unterschiede zwischen Schrift- und Textform

Das BGB unterscheidet zwischen der sogenannten Schrift- und der Textform. In §126 BGB legt der Gesetzgeber fest, was unter der Schriftform zu verstehen ist und wann sie benutzt werden muss. Verlangt dein Anbieter eine Kündigung in Schriftform, musst du dein Kündigungsschreiben eigenhändig unterschreiben und als Brief versenden. Dabei kann der Anbieter aber in vielen Fällen auch die elektronisch übermittelte Form, also eine Kündigung per Fax oder E-Mail akzeptieren. Entscheidend ist hier, um welchen Vertrag es sich handelt und vor allem was in den AGB des Anbieters steht. Beispiele für Verträge, die du nur in der Schriftform kündigen kannst, sind der Arbeitsvertrag oder der Mietvertrag.

Die Textform regelt der Gesetzgeber in §126b BGB. Demnach darfst du einen Vertrag dann in Textform kündigen, wenn es nicht der Schriftform bedarf. Die Textform bedeutet, dass eine elektronische Kündigung per Fax oder E-Mail ausreicht. Die Unterschrift kann in diesem Fall elektronisch nachgebildet werden, beispielsweise durch Scannen oder eine Unterschrift am Smartphone oder Tablet. Beispiele für ein Kündigungsschreiben in Textform sind viele Mobilfunkverträge und Abonnements. Auch beim Widerruf reicht die Textform aus.

Das muss in dein Kündigungsschreiben

Wichtig ist, dass du in deinem Kündigungsschreiben den Wunsch zu kündigen unmissverständlich ausdrückst. Dazu kannst du einfach einen Satz wie „Hiermit kündige ich meinen Vertrag“ schreiben. Außerdem darfst du nicht vergessen, in den Briefkopf deine persönlichen Daten, wie Name und Adresse zu schreiben. Auch eine Telefonnummer oder E-Mail Adresse kannst du hier eintragen. Besonders wichtig in deinem Kündigungsschreiben ist deine Vertrags-, Mitglieds- oder Kundennummer. Dadurch kann der Anbieter deine Kündigung eindeutig deinem Vertrag zuordnen und es kommt nicht zu Missverständnissen. Denke auch daran, dass du den Zeitpunkt der Kündigung im Kündigungsschreiben festlegst. Solltest du dir unsicher sein, wann eine Kündigung das nächste Mal möglich ist, schreibe einfach „Hiermit kündige ich zum nächstmöglichen Zeitpunkt“. Zudem solltest du deinen Anbieter bitten, dir die Kündigung schriftlich zu bestätigen und den Beendigungszeitpunkt mitzuteilen.

aboalarm bietet Kündigungsschreiben für jede Situation an – jede Vorlage wurde von einem Anwalt formuliert.

Kündigungsschreiben Mit einem Kündigungsschreiben kannst du einen Vertrag beenden. Mehr dazu erfährst du in diesem Artikel. Artikelbewertungen: 93 2.2 / 5 93