Vorsicht vor dem Anruf: Wie Medienwelt Ltd. statt Gewinnen Abos verteilt

Auf Verbraucherschutzseiten tauschen sich unzählige Opfer der sogenannten Medienwelt Ltd. aus: Sie alle haben bei einem Anruf unverhoffte Gewinne versprochen bekommen, hatten am Ende jedoch nur ein Abo mehr. Die Strategie, die dahintersteht, ist leider weit verbreitet und führt wieder zu alten Bekannten.

Denn auch die sogenannte Pressevertriebszentrale (PVZ) wird in Zusammenhang mit der Medienwelt Ltd. gebracht – eine Verbindung, die leider nichts Gutes hoffen lässt.

Die Geschichte mit dem Sponsor: Zeitschriftenabo statt 1000 Euro

Bei der Recherche nach der Medienwelt Ltd. findet man unzählige Beiträge von Verbrauchern, die sich betrogen fühlen und Hilfe suchen. Es geht um eine Strategie, über die wir bereits im Zusammenhang mit mehreren anderen Anbietern wie beispielsweise dem MVR Medienvertrieb berichtet haben:

Den Berichten von Nutzern zufolge beginnt jedes Mal alles mit einem unverhofften Anruf. Der Anrufer stellt sich vor und verkündet, dass man unter den letzten 20 von bis zu 70000 Teilnehmern eines Gewinnspiels ist, und bereits 1000 Euro, oft in Form eines Wertgutscheins, sicher hat. Um den Gewinn ausgezahlt bekommen zu können, muss man eine Zeitschrift abonnieren, die angeblich als Sponsor fungiert oder die Gewinnsteuern senken oder übernehmen soll. Die zur Wahl stehenden Zeitschriftenabos kosten zwischen 20 und 65 Euro im Halbjahr und das Abonnement wird über 14 Monate abgeschlossen, von denen zwei kostenlos sind.

Hat man seine Daten herausgegeben wird das Telefonat beendet und kurze Zeit später kommt ein angeblicher «Kontrollanruf» oder Anruf zur «Datensicherheit». Bei diesem wird man dazu aufgefordert, seine Daten zu wiederholen und diese und das Abonnement zu bestätigen. Man erhalte alle wichtigen Informationen in zehn bis 14 Tagen per Post.

Nur wenige Opfer der Medienwelt Ltd. haben im Voraus tatsächlich an einer Ausschreibung teilgenommen. Teilweise sollen auch Reisegutscheine vergeben worden sein, die wohl ungültig waren – dieses Vorgehen ist uns auch schon untergekommen.

Medienwelt Ltd. kündigen und widerrufen

Als Opfer einer Abofalle kannst du das untergejubelte Abonnement widerrufen. Bei Verträgen, die am Telefon geschlossen wurden, gilt ab dem Tag, an dem du deine Vertragsunterlagen in Textform erhalten hast, eine vierzehntägige Widerrufsfrist. Wichtig ist hier vor allem die Widerrufsbelehrung mit Musterformular für den Widerruf. Üblicherweise werden die Vertragsunterlagen per Brief oder E-Mail zugestellt.

Mit unserem Anwalt Holger Loos haben wir schon einmal über die Widerrufsfrist bei telefonisch geschlossenen Verträgen gesprochen. Ihm zufolge verlängert sich die Widerrufsfrist um ein ganzes Jahr, wenn niemals Vertragsunterlagen bei dir eintreffen.

Für die Beendigung deines ungewollten Abonnements kannst du unsere vorformulierte Medienwelt Ltd. Widerrufs– oder Kündigungsvorlage verwenden. Dazu trägst du deine persönlichen Daten in das Formular ein und versendest es direkt mit uns an den Anbieter.
Außerdem kannst du die Vorlage ausdrucken und selbst versenden.

Gerade bei Anbietern, mit denen du eher ungewollt einen Vertrag eingegangen bist, gilt: Die Beendigung unbedingt per Einschreiben mit Rückschein oder Fax mit Sendeprotokoll versenden! Nur auf diese Weisen ist gewährleistet, dass du deine Kündigung belegen kannst.

Vorsicht: Sollte die Abonnementbetreuung, wie beispielsweise in diesem Fall, über die PVZ laufen, lies hier nach, wie du das Abonnement beendest.

Medienwelt Ltd.: Kontakt

Die Warnzeichen eines Aboanrufs

Warnzeichen für untergejubelte Abos sind

  • Gewinnspiele: Wirst du als glücklicher Gewinner dargestellt, denke einen Moment darüber nach, ob du überhaupt an einer Ausschreibung teilgenommen hast!
  • fremde Firmennamen: Recherchiere Erfahrungen anderer mit der Firma! Gerade bei der Medienwelt Ltd. kommen alleine bei der Onlinesuche nach dem Firmennamen sofort unzählige Berichte über die ungewollten Abonnements.
  • überstürzte Abschlüsse eines Abonnements: Als Voraussetzung für einen Gewinn eine Zeitschrift abonnieren zu müssen, sollte dir zu denken geben. Lasse dich nicht in eines reinreden und gib dir immer Bedenkzeit! Aus überstürzten Vertragsschlüssen entsteht selten etwas Gutes.
  • Datenherausgabe: Sei sparsam mit deinen Daten, vor allem wenn du dir nicht hundertprozentig sicher über deinen Gesprächspartner bist! Nicht nur am Telefon können ungewollte Abos lauern, auch in persona an öffentlichen Plätzen gehen einige Firmen auf Kundenfang.
  • Datenabgleich: Oftmals der wirklich kritische Punkt des Gesprächs, was deine Daten betrifft. Fordere die angeblich bereits von dir vorhandenen Daten schriftlich ein.

Bist du Opfer der Gewinnspielstrategie geworden, wende dich an die Verbraucherzentrale deines Bundeslandes, damit diese andere warnen und eventuell größere Schritte gegen Medienwelt Ltd. oder andere Firmen mit der gleichen Vorgehensweise einleiten kann. Hier findest du außerdem Beratung für die richtige Verhaltensweise in deinem Fall.

In unserer Abofallensammlung findest du den Weg aus deinem ungewollten Vertrag. Wir stellen auf zahlreiche Anbieter angepasste, anwaltlich geprüfte Widerrufs– und Kündigungsschreiben zur Verfügung und geben dir Tipps und Tricks, wie die Beendigung gelingt!

Vorsicht vor dem Anruf: Wie Medienwelt Ltd. statt Gewinnen Abos verteilt Unzählige Opfer der sogenannten Medienwelt Ltd. sollen bei einem Anruf unverhoffte Gewinne versprochen, am Ende jedoch nur ein Abonnement bekommen haben. Artikelbewertungen: 1 5.0 / 5 1